Freitag, 15. Januar 2016

Wie aus einer Meldung Wahrheit wird - Meinungsmache am Beispiel Syriens

 So ist das Prinzip: Nehme eine unbestätigte Meldung aus einer mehr als zwielichtigen Quelle und peitsche sie durch so viele verschiedenen Medien wie möglich. Das Ergebnis: Die Meldung wird zur Nachricht und schliesslich zu einer mehrfach bestätigten Wahrheit.

 So geschehen am letzten Samstag. Die Internetseite der ARD-Tagesschau meldete am 09. Januar 2016 um 16.00 Uhr:
"Russischer Militäreinsatz in Syrien - Dutzende Tote bei Luftangriff auf Gefängnis".
 Im Laufe des Nachmittags und Abends des 09. Januar bringen noch weitere 46 Zeitungen, Zeitschriften, Fernseh- und Rundfunkanstalten, Nachrichtenagenturen und Internetportale die gleiche Meldung. Sie sollen hier einmal namentlich genannt werden:

TitelMedium
Augsburger AllgemeinePrint
Berchtesgardener AnzeigerPrint
Berliner ZeitungPrint
BildPrint
Deutsche WelleRadio
Deutschland todayInternet
DeutschlandfunkRadio
Die WeltPrint
Emder ZeitungPrint
Europe Online MagazinInternet
Finanzen.netInternet
Frankfurter AllgemeinePrint
Frankfurter Neue PressePrint
Frankfurter RundschauPrint
Gäubote.dePrint
Generalanzeiger – BonnPrint
Grafschafter NachrichtenPrint
HandelsblattPrint
Hildesheimer-algemeine.dePrint
Kölner StadtanzeigerPrint
Kölnische RundschauPrint
Kölnische Rundschau
Lübecker NachrichtenPrint
Ludwigsburger KreiszeitungPrint
Ludwigsburger KreiszeitungPrint
Mindener TageblattPrint
Mitteldeutsche ZeitungPrint
N 24Fernsehen
n-tvFernsehen
Nordbayern/Nürnberger Zeitung/NachrichtenPrint
NordkurierPrint
Passauer Neue PressePrint
ReutersNachrichtenagentur
Rhein-Neckar-ZeitungPrint
Ruhr NachrichtenPrint
Ruhr NachrichtenPrint
shz.de - 21 KommunalzeitungenPrint
SternPrint
StuttgarterNachrichtenPrint
Stuttgarter ZeitungPrint
SüddeutschePrint
SVZ.de SchwerinPrint
T-online.deInternet
Trierischer VolksfreundPrint
TRT DeutschFernsehen
Zeit onlinePrint

  Von den 21 Lokalzeitungen, die gemeinsam im Internet mit dem Portal shz.de auftreten in Schleswig-Holstein im Norden bis zum Berchtesgardener Anzeiger im Süden die gleiche Nachricht. Deutschland, so sollte man meinen wurde allumfassend informiert. Dabei ist es für die Redaktionen der Zeitungen einfach und kostengünstig, wie weiland in der DDR alle einheitlich zu berichten. Die Meldung wird von einer Nachrichtenagentur herausgegeben und eins zu eins durchgestochen. In den meisten Fällen sparen sich die Blätter jede eigene journalistische Arbeit. Die Nachricht wird nicht redaktionell bearbeitet nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin geprüft, sie wird Wort für Wort publiziert.

 Dabei verzichten etliche Medien sogar darauf die Quelle anzugeben und verkaufen den Text als ihre eigene Geistesleistung. Durch die Nichtnennung der Quelle entsteht bei den Konsumenten noch mehr der Eindruck, dass die Medien über das Ereignis unabhängig voneinander berichten würden. Ergo muss ja etwas dran sein.

 Dafür bedarf es überhaupt keiner Verschwörungstheorien. Der "Qualitätsjournalismus" ist heute durch die Einsparungen im redaktionellen Teil der Medien gar nicht mehr in der Lage, die Bürger umfassend und differenziert zu unterrichten. Eine Nachricht über die wenigen noch verbliebenen Nachrichtenagenturen verbreitet, sorgt ganz automatisch für die Einheitsberichterstattung. Der Traum Erich Honneckers einer allumfassenden Indoktrination der Bürger durch die Medien haben seine Gegner, die Kapitalisten perfekt umgesetzt. Das geschieht nicht durch plumpe Zensur sondern dadurch, dass die Themen über die berichtet wird, von den Mächtigen selbst gesetzt werden.

  Aber nicht nur diese Einheits-Berichterstattung, die auf das Publikum einprasselt ist überaus bedenklich. Auch die Entstehung des Berichts, die Urheberschaft, ist mehr als dazu angetan, hier von einer unzulässigen Beeinflussung der Menschen zu sprechen.

 Die Meldung selbst ist eher dürre. Fast alle Medien berichten fast wörtlich übereistimmend:
"Mindestens 39 Menschen sind in Syrien Aktivisten zufolge bei einem russischen Luftangriff getötet worden. Außerdem seien in der Stadt Maarat al-Numan viele Menschen verletzt worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Der Angriff galt den Angaben zufolge dem Gerichtsgebäude, in dem auch ein Gefängnis war. Das Gericht stand demnach unter Kontrolle der Al-Nusra-Front, dem syrischen Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. Andere Aktivisten sprechen sogar von mehr als 50 Toten."
Einige Medien, wie z. B. die ARD verbreiten einen etwas längeren, augenscheinlich redaktionell bearbeiteten Text:
"Bei einem russischen Luftangriff auf ein Gefängnis im Nordwesten Syriens sind Aktivisten zufolge Dutzende Menschen getötet worden. Mindestens 57 Menschen seien der Attacke zum Opfer gefallen, unter ihnen zahlreiche Häftlinge und fünf Zivilisten, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Aktivistengruppe "Örtliche Koordinationskomitees" spricht von 51 Toten.
Ziel des Angriffs war nach Angaben der Beobachtungsstelle ein Gefängnis, das von der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten radikalislamischen Al-Nusra-Front betrieben werden soll. Die Islamisten hielten dort Kämpfer rivalisierender Rebellengruppen gefangen. Das Gebäude in der Ortschaft Maarat al-Numan befindet sich den Angaben zufolge nahe eines belebten Marktes."
 Gemeinsam ist allen Veröffentlichungen, dass sie sich einzig und allein auf eine Quelle beziehen, der in Grossbritannien ansässigen "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte". Wer oder was ist diese "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" oder wie sie international genannt wird "Syrien Observatory for Human Rights" kurz "SOHR", die scheinbar in der Lage ist, die gesamte Welt über die Ereignisse in Syrien zu unterrichten?

 Die ARD hat für ihr Publikum die übliche Erklärung bereit. Eine Sprachregelung auf die sich der Mainstream mittlerweile geeinigt hat:
"Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights, SOHR) sitzt in Großbritannien und will Menschenrechtsverletzungen in Syrien dokumentieren. Die Informationen der Beobachtungsstelle lassen sich nicht unabhängig überprüfen."
 So oder ähnlich kann man es in allen Medien lesen. Dabei wird gern verschwiegen, dass die SOHR einzig und allein aus einem windigen Geschäftsmann besteht, wobei die Angaben über die Art der Geschäfte je nach Quelle stark differenzieren. Ossama Suleiman, oder wie er sich auch gerne nennt Rami Abdul Rahman, gibt selbst als Beruf grossspurig "Direktor und Gründer der "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechten" an.

Ossama Suleiman, der sich selbst gern Rami Abdul Rahman nennt, wie er sich wohl selbst am liebsten sieht. Als weltläufiger Kämpfer für Freiheit und Demokratie posiert er vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in Genf. Das Bild stammt von seiner eigenen Facebook-Seite.

 Ein etwas anderes Bild von Ossama Suleiman als das des weltläufigen Freiheitskämpfers, zeichnet der Londoner Satiriker, Journalist und Comedian, Nimrod Kamer, in einem Video für Russia Today. Kamer ist nach Coventry gereist und versucht vor dem Reihenhaus in dem Sulaiman wohnt diesen zu interviewen. Als ihm die Tür nicht geöffnet wird, versucht er Suleiman telefonisch zu erreichen.

Nimrod Kamer vor dem Wohnhaus Ossama Suleimans in Coventry.
 Kamer:
"Ich hatte gehofft, dass sie in der Nähe sind",
Suleiman:
"Sicher, sicher, aber sehen sie einige Leute wollen kein Interview mit ihnen machen und ihnen antworten, sie wissen das. Ich kann nicht in ein Geschäft kommen, um Interviews zu geben, da sind Leute, die mich töten wollen. Sie sind schon einmal zu meinem Haus gekommen und haben gefragt."
Kamer:
"Ich frage sie und ich habe sie heute früh angerufen. Ich werde nicht lange bleiben und ich werde ihre Adresse nicht veröffentlichen."
Suleiman:
"Ich weiß, ich weiß, ich habe nichts in meinem Haus. Ich sagte ihnen, ich habe meine Frau und meine Tochter. Wie haben sie mich gefunden? Und sie machen einen Fehler."
Kamer:
"Ich entschuldige mich. Ich möchte sie nicht stören. Sie versuchen also sie zu töten?"
Souleiman:
"Sie versuchen mich zu töten. Ich habe in Kasachstan, sie verstehen Kasachstan. Sagen sie mir ihren Namen und senden sie mir ihre Adresse und ich werde das an die Polizei weiterleiten."
Kamer:
"Sie sind doch eine Medienorganisation. Ich respektiere ihre Veröffentlichungen."
Suleiman:
"Ich bin keine Medienorganisation. Ich arbeite von zu Hause, meinem privaten zu Hause.
 Das also ist der Mann, der die ganze westliche Presse mit Informationen aus Syrien versorgt. Der Mann, der Dank seiner Verbindungen zu angeblich hunderten von Informanten seit Jahren die Nachrichtenhoheit über den Krieg in Syrien hat, dem wir unser gesamtes Wissen über diesen Krieg verdanken.

 Sieht man sich einmal die Produktivität der "SOHR" an, so kann man kaum glauben, dass dieser hohe Output allein von einem Menschen stammen soll, noch dazu, dass dieser Mensch weder gelernter Journalist ist, noch über irgendwelche Vorkenntnisse in der Öffentlichkeitsarbeit verfügt.
Am 12. Januar z. B. hat Ossama Suleiman immerhin 25 Posts auf der Internetseite der "SOHR", 22 Posts auf Facebook und 18 Tweets auf Twitter veröffentlicht. Dazu kommen noch Videos, die er gelegentlich auf Youtube hochlädt. In den ersten Tagen des neuen Jahres waren das immerhin schon 4 Filmchen.

 Dazu zeugt die Machart der Internetseite der "SOHR", die übrigens auf ein Impressum verzichtet, von einer Professionalität, wie sie für einen Amateur fast unerreichbar ist. Aufgrund dieser Tatsachen erscheint die Vermutung einiger Beobachter, dass hinter Suleiman der britische Geheimdienst MI 6 steckt nicht ganz abwegig.

 Die Journalistin Karin Leukefeld, übrigens die einzige deutsche Journalistin, die immer wieder nach Syrien reist und von dort berichtet, spricht in ihrem Buch "Flächenbrand - Syrien, Irak, die Arabische Welt und der Islamische Staat" davon, dass "SOHR" von der Europäischen Kommission finanziert wird.

 Kommen wir zurück zum 09. Januar: Die ARD berichtet um 16.00 Uhr als einer der ersten von dem angeblichen Bombenangriff auf das Gefängnis in Maarat al-Numan. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte SOHR zwei Meldungen auf Facebook und der eigenen Internetseite abgesetzt. Um 13:28 Uhr:
"No less than 60 people were killed or wounded including civilians, fighters, and prisoners, by aerial bombardment with 4 missiles targeted a court in Ma’ra al-Nu’man, the prison, and the road between the court and a public market, the number of the dead is likely to rise according to the serious injuries."
Und um 16:00 Uhr:
"39 people were killed by aerial bombardment targeted Ma’rah al-Nu’man including rebels, prisoners and civilians, while dozens of others were wounded and seriously wounded."
Meldungen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am 09. Januar 2016
Auffällig ist, das die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" kein Wort darüber verliert, dass die angreifende Flugzeuge russische Bomber waren. Auch nennt die ARD konkret die Zahl von 57 Opfern
"unter ihnen zahlreiche Häftlinge und fünf Zivilisten".
Details, die angeblich der Mitteilung der SOHR entnommen wurden. Die widerum veröffentlicht diese Einzelheiten aber erst am nächsten Tag, dem 10. Januar um 03:06 Uhr.

Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am 10.01.2016 auf Facebook
Die komplette Meldung auf der Internetseite der SOHR:
"It rose to 57 at least the number of people who were killed in the massacre carried out by the Russian warplanes when they targeted using four missiles the Administrative Court of Jabhat Al-Nusra (al-Qaeda in Levant), which includes a prison inside it in addition to areas in its surroundings in Maarrat al-Nu’man, where SOHR managed to document the death of 21 civilians including three women and a child at least killed inside and outside the Court, and seven people were arrested in the court but it is unclear whether they were civilians or fighters, and 6 fighters from the rebel and Islamic Factions including a colonel defected from the regime forces, in addition to the death of a 23 member of Jabhat Al-Nusra, and the death toll is expected to rise because there are some people in critical situation." 
 Die Frage ist, woher wusste, nicht nur die ARD, bereits 11 Stunden vor der als Quelle ihrer Meldung angegebenen "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" die obigen Details?

 Alle Medien die über das Thema berichteten, berufen sich auf Agenturmeldungen, auf DPA, AFP oder Reuters. Um Themen zu setzen, um Menschen zu beeinflussen ist nichts einfacher als Berichte über diese weltweit agierenden Agenturen zu lancieren. Im neudeutschen heisst das Agenda setzen.

 Die Tagesschau verbindet, ebenso wie einige andere Medien die Nachricht vom Bombenabwurf auf das Gefängnis in Maarat al Numan mit einem anderen Aufreger der letzten Tage:
"Unterdessen warten die hungernden Menschen im belagerten Madaja weiter auf Hilfe."
 Was vielleicht für den unvoreingenommenen Betrachter so nichts miteinander zu tun hat, ist für die Macher der Tagesschau ein und dasselbe Thema. Eingedenk der Tatsache, dass am 25. Januar in Genf Friedensverhandlungen zwischen den Kriegsparteien im Syrienkonflikt unter Leitung der UN beginnen sollen ist man bestrebt, die Verantwortung dafür, dass diese Gespräche scheitern oder gar nicht erst zustande kommen, der syrischen Regierung und ihren Verbündeten in die Schuhe zu schieben.

  Wer die Meldung des Nachrichtensender n-tv gelesen hat erkennt die Zusammenhänge:
"Oppositionsgruppen verlangen, dass die Regierung von Präsident Baschar al-Assad zunächst die Bombardierung von Wohngebieten und die Belagerungen von Städten beenden soll."
 Deshalb nennt die ARD auch nur die von den Regierungstruppen belagerte Stadt Madaja und lässt die Erwähnung der von Islamisten belagerten und ausgehungerten Städte Fua und Kafraja einfach unter den Tisch fallen. 

Kommentare:

  1. Danke Kabinett des Spiegels...
    Wie immer leistest Du gute Arbeit.

    Informativ, zutreffend in der Analyse und noch gut geschrieben...

    Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  2. Sogar die Wikipedia bringt einen kritischen Kommentar: https://de.wikipedia.org/wiki/Syrische_Beobachtungsstelle_f%C3%BCr_Menschenrechte
    Danke für diesen guten Artikel!

    AntwortenLöschen
  3. @W.J.

    Ein schöne lange Liste an Medien und da steckt auch bestimmt viel Aufand dahinter um diese zu erstellen. Aber es würde nach meiner bescheidenen Meinung weit mehr Sinn machen wenn dieser Liste die Eigentümer hinzu gefügt würden, bzw wer dahinter steht.

    Da gibt es den Cluster der GEZ Staatsmedien und die einschlägig bekannten Medienkonzerne. Danach wird selbst ein Blinder erkennen das es sich nicht wirklich um viele Quellen handelt, sondern um sehr wenige die nur auf verschiedenen Plattformen wiederholt werden.

    AntwortenLöschen
  4. Beim Spiegel ist zur SOHR mitunter sogar zu lesen, daß sich "deren Meldungen in der Vergangenheit meist als zuverlässig erwiesen" hätten.

    Ist jetzt aus dem Kopf zitiert, aber ich erinnere mich noch, daß Benjamin Bidder der Autor des Artikels war, unter dem dieser Halbsatz zu lesen war. Die Kommentarfunktin war dann auch nicht wirklich lange offen....

    AntwortenLöschen
  5. Saubere Arbeit: diese Recherche zeigt unzweifelhaft auf, daß der Begriff "Qualitätjournalismus" mit den o.a. Exemplaren der dt. Medienlandschaft
    nichts zu tun hat.Wie dem dt. Michel medial eingehämmert wird sind russ. Sender Propagandaschleudern und unglaubwürdig - aber die dt. Medienwelt
    ist darauf fixiert, dem dt. Michel das Denken abzunehmen (leider auch mit großen Erfolg) und die entsprechenden Feindbilder zu präsentieren.

    Diese syr. Beobachtungsstelle wurde anfangs gerne benutzt, um das aufgebaute Feindbild zu stärken. Erst als der Hintergrund in 2015 über das Ein-
    mannunternehmen aufgedeckt wurde (logischerweise weder durch Qualitätsmedien oder Demokratiefernsehen, sondern durch Blogger) zeichnete sich ab,
    auf welchen Quellen sich dt. Qualitätsjournalismus stützt und auf einmal erfolgte der Zusatz, daß die Angaben des Alleinunterhalters nicht nach-
    geprüft werden können.

    Sehr erstaunlich, daß nicht nachprüfbare Angaben in den Medien rauf u. runter zitiert werden - hier gibt es nur ein Motto: immer schön mit Dreck
    werden, etwas wird schon hängenbleiben. Deutscher Journalismus bedeutet, daß Fakten irrelevant sind, solange die Propagandamaschinerie läuft. Un-
    terschiede zu RT? Nicht er- kennbar, außer daß die russ. Medien vom Kreml aus gesteuert werden, der dt. Qualitätsjournalismus durch seine Weiter-
    entwicklung seine Form der "Bericht-er- stattung" durch Redakteure, Herausgeber, Intendanten u. andere Konsorten erhält.

    Nicht zu vergessen im dt. medialen Propagandarummel sei der Photoshop Higgins, auch bekannt als bellingcat. Diese Künstleragentur wird ja auch
    gerne als Quelle herangezogen. Die telefonieren nicht so viel wie der engl. Einmannbetrieb (auch bekannt als syr. Beobachtungsstelle), können aber
    schön mit Bildern die "Wahrheit" präsentieren. BILD dir deine Meinung, mit bellingcat als Quelle ist der Katzenjammer auch schon groß genug.

    In der ehemaligen DDR waren 'Aktuelle Kamera' und 'Neues Deutschland' vom Staat gesteuerte Medien, um die Meinungsmache zu betreiben. Das wieder-
    vereinigte Deutschland hat sich medial weiterentwickelt und wird von verschiedenen Seiten (Zeitungen u. Fernsehen) medial auf den richtigen Weg ge-
    wesen, quasi eine Globalsierung (u.a. bedingt durch die transatlantische Pudelhaltung) der Meinungsmache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht "in der ehemaligen DDR" gab es die "Aktuelle Kamera", sondern in der DDR! Die "ehemalige DDR" ist ein Land, das es nie gab. Das ist ein dem Wording der BRD-Medien der 90er entstammender semantischer Unsinn. Ein Kampfbegriff, mit dem die DDR noch toter gemacht werden sollte, als sie es nach 1990 ohnehin schon war.

      Vielleicht entsprang der Unsinn auch dem Unterbewußtsein von im Kalten Krieg gestählten Springer-Schreibern, die es jahrzehntelang gewohnt waren, den Begriff "DDR" nie ohne das Attribut "sogenannt" zu verwenden. Ersatz mußte her....

      Löschen
    2. Nun ja, dass es enorme Neusprechmanipulationen gibt, ist unbestritten, die "sogenannte DDR" ist wirklich ein gutes Beispiel dafuer, aber die 'ehemalige DDR' gibt es schon.
      Allerdings erst seit 1990. Es ist auch keine Begrifflichkeit fuer einen Staat, sondern eine Formulierung, die den Grund und Boden 'eingrenzt' bzw. beschreibt, auf dem es einmal die DDR gab.
      Natuerlich wird der Begriff gerne falsch benutzt, auch absichtlich fuer Propagandazwecke, dennoch kann und wird er auch richtig benutzt und hat auch seine Daseinsberechtigung.

      Ein Beispiel (welches sogar der Wirklichkeit entspricht):
      Meine Mutter ist mit mir 1978 aus der DDR geflohen.
      Erst 12 Jahre spaeter hatte sie die Moeglichkeit wieder Fuss auf den Boden der ehemaligen DDR zu setzen, da alle bis dahin gestellten Besuchsantraege rigoros abgelehnt wurden.
      (Ich durfte 1987 einmal zur Silberhochzeit von Tante und Onkel)

      Hier noch einer:
      Die Umweltverschmutzung auf dem Gebiet der ehemaligen DDR ist bis heute kontinuierlich im Ruecklauf.

      Unsinnig ist es nicht immer, denn mit welchen Worten soll man sonst das Gebiet beschreiben? Muss man etwa jedesmal alle Bundeslaender aufzaehlen oder womoeglich eine ungenaue und grobe Umschreibung waehlen, wie 'von der Saar bis an die Mosel'? Mir faellt kein anderer praegnanter Begriff ein, der 'ehemalige DDR' wirklich substituieren koennte.

      Löschen
  6. 300.000 Tote, ISIS und Millionen Flüchtlinge.
    Und plötzlich soll der Syrienkrieg, den 2 Bundesregierungen unterstützten, doch schlecht für Deutschland sein?

    Ach was. Als Wähler dieser Parteien oder Leser sollte man sich schämen. Und persönlich seine Fehler mit diesen katastrophalen Folgen irgendwie wieder gutzumachen.
    Aber wer diesen Krieg befürwortete, der hat auch nicht genügend Chuzpe das jetzt irgendwie humanitär auszugleichen.

    AntwortenLöschen
  7. > Meinungsmache am Beispiel Syriens

    Ein brandaktuelles Beispiel: RT-Syrien-Korrespondent Murad Gazdiev ist beim dreisten Lügen erwischt worden. Assad habe aus humanitären Gründen Evakuierungen durchführen lassen - alles erstunken, wie sich nun herausstellt. Das IKRK hat es auf Nachfrage bestätigt:
    https://twitter.com/jreichelt/status/688038256726945792

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Shame on you @RT"

      ..sagt jener Julian Reichelt, der auf Twitter Angriffe der ASOW-Faschisten auf vermutete Stellungen der Separatisten (bei Reichelt "Russians") feiert, deren Videos sogar inklusive Logo stolz präsentiert, und es im Kommentar schon mal vorsorglich als Frechheit bezeichnet, daß man solche Angriffe im westen allen Ernstes als Bruch des Waffenstillstandes ansehen könnte....

      Nimmt den überhaupt noch jemand ernst?

      Löschen
    2. es ist wirklich irre, was ich hier an reaktionen triggere. im letzten thread kritisierte ich rt, weil dort in schöner regelmäßigkeit rechtsextremisten wie elsässer, ochsenreiter und pretzell als kronzeugen für das eu-versagen in sachen flüchlingskrise auftreten. daraufhin schrieb mir karsten braun: "Wahrheit bleibt Wahrheit. Sie bleibt es auch dann, wenn die dubioseste Person sie auspricht." wenn jetzt als überbringer der nachricht, dass rt-mann gadziev rotzfrech gelogen hat, die zwei julians von bild (röpcke und reichelt) sich auf das ikrk berufen können, gilt obiger satz des herrn braun, dass wahrheit wahrheit bleibe, auch dann, wenn sie von dubiosen personen stamme, plötzlich nicht mehr. euch verstehe, wer will. ihr macht euch die welt, wie sie euch gefällt.

      Löschen
    3. @Jewgeni

      Keine einzige Person die du als "rechtsextremisten" bezeichnest liegt auch nur Ansatzweise auf dem Niveau der Regierungspolitiker der Ukraine. Schreibe doch du dazu mal einen Post, mach ein paar fundierte links dazu und evtl danach ni,,t dich keiner bezahlter Troll jemand ernst.
      Aber für einen solchen post hast du als bezahlter Troll nicht die notwendigen Eier in der Hose, sonst gibt es ja Ärger mit deinem Chef!

      Löschen
    4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    5. @Jewgeni

      Niemand hat dich danach gefragt, also Frage/Aufgabe nicht verstanden, Antwort hat das Thema verfehlt - Schulnote 6, setzen!

      Ps - aber danke das wir jetzt alle wissen das du keine Eier in der Hose hast. :-)

      Löschen
    6. @Jewgeni 17.01. 20:30Uhr

      Das Problem mit den "beiden Julians" ist, daß sie in der Regel lügen, wenn sie den Mund aufmachen. Wobei sich der eine als "embedded Sofa Journialist" einen Namen gemacht hat, und der andere als NSA-Pressesprecher.

      Wenn die sich jetzt auf Angaben des IKRK beziehen, habe ich zwei Probleme: 1. Ich kann es nicht nachprüfen, weil mein englisch zu schlecht ist. 2. haben sich auch schon vermeintlich honorige Organisationen wie die Ärzte ohne Grenzen für westliche Propaganda hergegeben, und 3. gelten offizielle Quellen doch sonst auch nichts, wenn sie der westlichen Propaganda widersprechen?

      Ein Beispiel: In den Nachrichten läuft "Madaya" seit ein, zwei Wochen rauf und runter (ohne Kefraya auch nur am Rande zu erwähnen!!!). Standardmäßig wurde in fast jeder Meldung gesagt, daß der letzte Hilfskonvoi Madaya vor 7 Monaten erreicht hätte, und seitdem niemand von den UN-Hilfsorganisationen mehr dort war. Das hat jemand mit den offiziellen Angaben der UN selbst verglichen, und stellte fest, daß der letzte Besuch nicht 7 Monate, sondern erst ein paar Wochen her war. Und daß dabei sogar ein paar Dutzend Menschen evakuiert wurden. In den Nachrichten hat diese Aktion nie stattgefunden! So wie auch immer nur von Madaja "berichtet" wurde, und so gut wie nie über Kefraya.

      Solche Lügen werden uns in den Nachrichten im Halbstundentakt serviert! Und deine beiden Julians sind von den Lügnern der NATO die verlogensten. Tut mir leid, aber denen glaube ich kein Wort mehr!

      Löschen
    7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    8. Auch Todenhöfer ist hier nicht das Thema und die Lügen des Spiegel schon lange nicht.

      Löschen
  8. @ 10:56
    Thema verfehlt. Bitte zum Thema kommentieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Hälst dich wohl für ein besonders schlaues Kerlchen. Verfälscht in zwei dürren Sätzen meinen Text und setzt dann wieder lang und breit dein Thema. Vergiss es!

      Löschen
  9. @jewgeni

    hier ist übrigens die vollständige Liste deiner bevorzugten "Maulhuren" Quellen, alle tragen ihre Plazierung zu Recht.
    Du kannst ja einen Fanclub für die Maulhuren gründen und dich gleich zum ersten Vorsitzenden machen.

    1 Kleber, Claus
    2 Atai, Golineh
    3 Diekmann, Kai
    4 Lielischkies, Udo
    5 Jauch, Günther
    6 Gniffke, Kai
    7 Buhrow, Tom
    8 Eigendorf, Katrin
    9 Reitschuster, Boris
    10 Slomka, Marietta
    11 Illner, Maybrit
    12 Bidder, Benjamin
    13 Joffe, Josef
    14 Will, Anne
    15 Maischberger, Sandra
    16 Miosga, Caren
    17 Augstein, Jakob
    18 Roth, Thomas
    19 Röpcke, Julian
    20 Plasberg, Frank
    21 Reichelt, Julian
    22 Reschke, Anja
    23 Schönenborn, Jörg
    24 Atalay, Pinar
    25 Bittner, Jochen
    26 Krause, Rolf-Dieter
    27 Gellinek, Anne
    28 Kornelius, Stefan
    29 Gerster, Petra
    30 Hayali, Dunja
    31 Frey, Peter
    32 Gottlieb, Sigmund
    33 Wagner, Franz Josef
    34 Adler, Sabine
    35 Theveßen, Elmar
    36 Smirnova, Julia
    37 Dobbert, Steffen
    38 Sievers, Christian
    39 Seymour Mikich, Sonia
    40 Schausten, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. > 35 Theveßen, Elmar

      hat einen extrem kritischen ZDF-Mehrteiler über die NSA und den BND verantwortet, in dem Snowden sehr gut wegkommt und Schmidt-Eenboom abgefeiert wird. Schreiben Sie keinen Müll.

      Löschen
    3. Elmar Theveßen hat bis heute keine Aussage dazu gemacht das nach allen seriösen Quellen das Giftgas in Syrien nicht von Assad kam!

      Er ist also nicht bereit seinen Fehler öffentlich zu bereinigen, ein wahrliches Armutszeugnis von einem Kriegshetzer der übelsten Sorte! Denn genau diesen Krieg hat er damals als Reaktion von Deutschland gefordert.

      Löschen
  10. @jewgeni: mein Satz bleibt ja wohl immer noch wahr. Gefühlt, und wohl auch real, ist Westpropapagada viel Lüge und wenig Wahrheit, wohingegen RT Propaganda viel Wahrheit und wenig Lüge ist. Sieht man z.B. schön beim Niggemeier Interview. Endlich mal ungeschönte, ehrliche Antworten von Gericke.

    Außerdem betreibt die NATO Propaganda hauptsächlich destabilisierende Kriegshetze, wohingegen bei RT hauptsächlich gegen diese Hetze propagiert wird.

    AntwortenLöschen
  11. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahahaha! Nee, is klar, Herr Lehrer.

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Ist das eigentlich Zufall oder Absicht, daß in unseren freien und überhaupt nicht gesteuert agierenden Qualitätsmedien so häufig VORverurteilungen stattfinden? Warum - wie in diesem Fall - nicht einfach mal abwarten, was der Richter zu sagen hat? Und dann über etwas berichten, das tatsächlich geschehen ist, statt mit solchen Meldungen über ungelegte Eier zu phantasieren, nur um die eigenen Vorurteile über den Sachverhalt nochmal gebündelt zu präsentieren? Oder gehts gar nicht um Berichterstattung, sondern eben um Meinungsmache bar jeder Fakten?

      Als die Niederländer den enttäuschenden "Abschlußbericht" (der kein Abschlußbericht war) über MH17 veröffentlichten, gab es auch so eine Flut von Meldungen VOR dem Tag der Veröffentlichung. Wohl um zu übertünchen, daß der Bericht (was übrigens voher bekannt war) keinerlei Aussage zur Frage, wer denn nun am Absturz schuld sei, beantworten würde, weil das gar nicht die Aufgabe der Kommission war, dies zu ermitteln. Aber gerade an solchen Schuldzuweisungen war in der "Vorberichterstattung" kein Mangel.

      Man könnte es auch Propaganda nennen, nicht, Jewgeni?

      Löschen
    4. @ 11:10
      hat nichts mit obigen Thema zu tun

      Löschen
    5. @ Rüdiger Probst:
      Tut mir leid, dass jetzt der Bezug fehlt, aber ich kann es nicht mehr dulden, dass Jewgeni hier in diesem Blog die Themen allein nach seinem Belieben setzt.

      Löschen
    6. Rüdiger Probst21. Januar 2016 um 11:27

      Es sind die gleichen "Medien", die Köln und Co. tagelang vertuschen wollten und weitere Tage marginalisierten.

      Niemals sollte man Produkte erwerben, die in solchen "Medien" werben.
      Niemals sollte man ihnen Interviews oder Informationen geben und pauschal alle Politik ablehnen, die in solchen "Medien" propagiert wird.

      Löschen
  12. Nur mal so, Alexander Litwinenko war selbst beim FSB Oberstleutnant der in den Westen übergelaufen ist und massiv Geheimnisverrat begangen hat.

    Solche Leute werden in solchen Kreisen mit exakt solchen Mittel beseitigt, übrigens ergeht es westlichen Überläufer auf keinen Fall besser.

    Allerdings erledigen das die jeweiligen Geheimdienste selbst, da braucht es keine Zustimmung eines Politiker. Darum spricht der Bericht ja auch von einer "Billigung Putins" was noch lange nicht die Beauftragung bedeutet, sondern das Putin es wohl "begrüßen, gutheißen" wollte. Denn das sind die Bedeutungen des Wortes "billigen".

    Wer etwas anderes da rauslesen kann ist ein Verschwörungstheoretiker.

    AntwortenLöschen
  13. Vielen Dank fuer die hervorragende akribische Analyse. Wie immer sehr lesenswert und umfaenglich!
    Weiter so!

    AntwortenLöschen
  14. Lese heute zum ersten mal hier. Ganz gut, werde wiederkommen.
    gegen Nerds kann Mensch wohl nichts machen.

    beste Grüße

    AntwortenLöschen