Dienstag, 7. August 2012

Markus Söders geschichtsvergessene Kraftmeierei

 Markus Söder, dieser widerliche kleine Wadenbeisser, der in der bayrischen Landesregierung den Finanzminister gibt, hat sich in ein Flugzeug gesetzt und ist über den grossen Teich nach New York geflogen. Dort hat er die Fernsehteams der Auslandstudios von ARD und ZDF in die Wallstreet bestellt um sich als weltläufiger, internationale agierenden Finanzfachmann zu präsentieren. Dieser kleine, schlecht erzogene Wadenbeisser des bayrischen Ministerpräsidenten missbraucht, von der Öffentlichkeit bezahlte Fernsehleute, um Eigenwerbung zu betreiben.

 Man könnte den Fernsehanstalten und dem Selbstdarsteller Söder sicherlich den Bundesrechnungshof auf den Hals hetzen, wenn sich Söder nicht in seiner grenzenlosen Einfalt selbst disqualifiziert hätte. Die Bilder sprechen Bände und ich vermute, dass da der Kameramann sich ein klein wenig für die dummdreiste Art Söders revanchiert hat.

 Da steht das arme Würstchen aus der endlosen bayrischen Einöde und der grenzenlosen Provinzialität der bayrischen Landesregierung mit einem schlecht sitzenden Anzug im grossen New York, wird von unten fotografiert, was die Wolkenkratzer der Metropole noch grösser erscheinen lässt und den Söder Marcus als noch kleineres Würstchen. Er wikt wie einer der Tausende Touristen, die aus dem amerikanischen Mittelwesten oder aus dem seelenverwandten Bayern in die grosse Stadt am Hudson River kommen, um sich zu fürchten und sich, zu Hause angekommen, mit weltmännischem Getue vor seinenebenso blöden Freunden zu spreizen.

Und dann fühlt er sich auch noch genötigt aus dem Weltzentrum der Finanzen dem staunenden deutschen Publikum die Essenz des söderschen Verständnisses von Ökonomie und Diplomatie zu vermitteln. Griechenland sei nicht in der Lage seine Schulden zurückzuzahlen und deshalb habe es die Eurozone zu verlassen. Und um dem mediteranen Schlendrian in Italien und Spanien ein für allemal den Garaus zu machen, müsse an Griechenland ein Exempel statuiert werden.

 Spätestens jetzt bleibt jedem, der nicht die letzten Reste seines Hirns in bayrischen Bierzelten totgesoffen hat, der Atem stehen. 70 Jahre nach dem Überfall des Hitlerregimes auf Griechenland fordert wieder ein deutscher Politiker, auch noch vom Ausland aus, an einer Nation ein Exempel zu statuieren. Wie mag es wohl den Griechen bei diesen Worten gehen, die die deutsche Besatzung noch erlebt haben, die mit ansehen mussten, wie Verwandte, Freunde qualvoll an Hunger gestorben sind, weil deutsche Soldaten das Land ausgeplündert haben. Wie mögen sich Griechen fühlen, die mit ansehen mussten wie das letzte Mal Deutsche an Griechen Exempel statuierten, wie sie ganze Dörfer niederbrannten, die Männer ermordeten Frauen vergewaltigten und Kinder mit den Köpfen an die Hauswände schlugen bis ihre kleinen Schädel zerbrachen und die Hirnmasse auf den Boden spritzte.

 Da ist zum Beispiel das Exempel von Kalavryta wo im Dezember 1943 nach Angaben der deutschen Wehrmacht 695 Männer erschossen wurden. Die griechischen Behörden gehen von einer wesentlich höheren Zahl aus. Die Erschiessungen waren die Vergeltung für 8 von griechischen Partisanen gekidnapte und später erschossene deutsche Soldaten.

 Oder da ist das Exempel von Distomo. In dem Ort wurden alle 218 dort zurückgebliebenen Einwohner in einem wahren Blutrausch durch eine deutsche SS-Einheit bestialisch umgebracht. Dabei handelte es sich fast ausschliesslich um Alte, Frauen und Kinder. Ein Augenzeuge berichtet: „Männer wie Kinder wurden wahllos erschossen, Frauen vergewaltigt und niedergemetzelt, vielen schnitten die Soldaten die Brüste ab. Schwangere Frauen wurden aufgeschlitzt, manche Opfer mit dem Bajonett gemeuchelt. Anderen wurden die Köpfe abgetrennt oder die Augen ausgestochen.“ (Der Spiegel 1998/Nr. 1, S. 43: „Blutbad im Bergstädtchen“) Die Bluttat blieb vor deutschen Gerichten bis heute ungesühnt.

 Ein griechisches Gericht verurteilte die Bundesrepublik Deutschland zur Zahlung von 37,5 Millionen Euro Entschädigung. Als Deutschland sich weigerte zu zahlen, sollte unter anderm das Goetheinstitut in Athen zwangsversteigert werden. Das wurde erst durch die Weigerung der griechischen Regierung, ihre Einwilligung zu der Zwangsvollstreckung zu geben, verhindert. Merkwürdig, nach der Weigerung der griechischen Regierung, stimmte die deutsche Bundesregierung völlig unerwartet dem Beitritt Griechenlands zur Eurozone zu.

 Schätzungen ergaben, dass während der deutschen Besatzung Griechenlands von 1941 bis 1944 mindestens 50.000 Menschen, den von Deutsche statuierten Exempeln zum Opfer vielen. Noch einmal 100.000 Menschen starben während einer verheerenden Hungersnot im Winter 1941/42. Die deutschen Besatzer hatten sämtliche Lebensmittel konfiziert, als griechische Reparationszahlungen.

 Aber auch die beiden Länder, Italien und Spanien, die, so Söder, sehen müssten, was passiert, wenn man seine Schulden nicht bezahlt, und die mit Hilfe des an Athen statuierten Exempels dazu gebracht werden sollen, sich den deutschen Hegemonieansprüchen zu unterwerfen, haben so ihre Erfahrungen mit von Deutschen statuierten Exempeln.

 Die Webseite „Widerstand in Italien unter deutscher Besatzung, partgiani",  zählt von August 1943 bis Mai 1945, 146 Massaker mit 6973 Toten, deutscher Militärs an italienischen Zivilisten auf. Dazu kommen noch 5.200 italienische Soldaten, die sich auf der griechischen Insel Kefalonia, im September 1943 den deutschen Truppen ergeben hatten, und von diesen an zwei Tagen erschossen wurden.

 Beim Massaker von Málaga 1937 bombadierten deutsche und spanische Flugzeuge drei Tage lang über, 40.000 Menschen, die aus Málaga vor den Faschisten über die Küstenstrasse in Richtung Almeria flohen.

 Am 28. April 1937 warfen deutsche Bomber über der kastilischen Stadt Guernica in mehreren Wellen, bis zu 40 Tonnen Spreng- Splitter- und Stabbrandbomben ab. Die Stadt wurde vollständig zerstört. Die Angaben über die Zahlen der Opfer diverieren zwischen 1654 und 300 und ist letztlich nicht genau zu bestimmen, da sich zu der Zeit viele Flüchtlinge in der Stadt aufhielten.

 In Bayern ist Wahlkampf und da scheint diesem geschichtsvergessene Bürschen Söder, alles Recht zu sein. Hauptsache es kommt gut an, in den bierbenebelten Hirnen bayrischer Verbalkraftmeier an den Stammtischen.

 Warum allerdings die Kanzlerin Angela Merkel ihren Koalitionspartner von der anderen Seite des Weisswurstäquators nicht zur Ordnung ruft, ist wohl der eigenen Grossmannssucht, geboren aus dem Unterlegenheitsgefühl der frühen Jahre der FDJ-Aktivistin geschuldet.

 Aber auch vom fortwährend moralisierenden Bundespräsidenten hört man kein Wort der Mahnung. Dieser interpretiert sein ewig-eintöniges Thema Freiheit auf seine ganz eigene, darwinsche Art. Freiheit als Privileg der Starken, Mächtigen. Und als starke und mächtige Nation hat die Bundesrepublik nun mal alle Freiheiten, auch die, andere Nationen zu unterwerfen und zu beherrschen.

Kommentare:

  1. Sehr gerne lese ich ihre überaus gut gemachte Website, diesem Beitrag aber muß ich widersprechen. Sicher sind die Tiraden eines Söder dummes geschwätz eines politischen Besserwissers, geschenkt ich hör mir so etwas gar nicht an. Aber aus den Verbrechen von SS und Wehrmacht im 2.Weltkrieg mir und meinen Kindern, die wir 3 bzw. 4 Generationen nach dieser zugegeben dunklen Zeit leben Verantwortung zuzusprechen,beim besten Willen, weise ich entschieden zurück. Ich verwahre mich dagegen als Deutscher nur auf die Zeit 1933-45 reduziert zu werden, ich trage keinerlei Schuld an irgendwelchen verbrechen der wehrmacht oder SS. Ich möchte wissen was wohl passiert wenn ich einen US-Amerikaner beschuldige am Atombombenabwurf Schuld zu sein, oder einen Russen an den Vernichtungslagern von Stalin. Die Forderungen nach Wiedergutmachung heute nach fast 70 Jahren zeigt nur welchen Stellenwert Deutschland in einem großen Rest der Welt hat. Pariert man nicht und zahlt wird die nazikeule rausgeholt. Entschuldigung aber auf diesem Ohr bin ich allmählich taub, tut mir leid.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Herr Riewoldt,

    natürlich sind sie oder gar ihre Kinder nicht verantwortlich für die Verbrechen der Nazis. Aber diese Greueltaten gehören nun einmal zu Ihrer und der Geschichte ihrer Kinder, als Deutsche. Sie gehören genau so zu Ihrer Geschichte wie die grossartigen wissenschaftlichen Leistungen eines Otto Hahn oder Albert Einstein, sie gehören zu Ihnen, zu uns, wie die Dichtungen Goethes, Schillers, Fontanes, Heines oder Brechts, wie die Musik von Bach, Beethoven oder Hindemith oder die gradiosen technischen Leistungen Otto Lilienthals, Carl Zeiss, Graf Zeppelins, Karl Benz’, Werner Siemens’ oder Ferdinand Porsches.

    Wenn Sie sich in der Tradition der wunderbaren Dinge sehen, die die deutsche Nation hervorgebracht haben, dann müssen Sie sich auch den dunklen Seiten dieser Nation stellen. Es ist auch keineswegs so, dass sie als Deutscher nur auf die Jahre zwischen 1933 und 1945 reduziert werden. Wenn Sie ab und an im Ausland Urlaub machen, und sich auf die Einheimischen einlassen, sich nicht nur in den unpersönlichen Ferienanlagen verbarrikadieren, dann werden sie feststellen mit wieviel Hochachtung, Wertschätzung und unvoreingenommener Neugier Ihnen die Menschen begegnen. Ich, jedenfalls habe bei meinen Reisen ins europäische Ausland nie Ressentiments gegen Deutsche erlebt.

    Es ist allerdings das Eine, allen Menschen, egal welcher Nationalität, welcher Hautfarbe oder Religion ohne Vorbehalte gegenüber zu treten und sie als das, was sie sind zu akzeptieren, oder gleich, so wie es unter deutschen Politikern, oder an deutschen Stammtischen üblich geworden ist, ein ganzes Volk als faul, korrupt, bestechlich und auf Kosten anderer in Saus und Braus lebend, zu diffamieren. Wenn Söder nun die Griechen abstrafen will, nichts anderes heisst es ja, ein Exempel zu statuieren, so ist das eine Anmassung, die Allein genommen, schon von einer Überheblichkeit und Unverfrorenheit ohne Gleichen zeugt.

    Wenn Sie sich nun aber einmal in einen griechischen Arbeitnehmer versetzen, der mit einem durchschnittlichen Lohn von 740 Euro für einen ganzen Monat Schufterei nach Hause geht, der nicht weiss wie er seine Familie durchbringen soll, dann würden sie, so glaube ich, auch in Erinnerung der Hunderttausende, die durch deutsche Willkür umgekommen sind, fragen, ob Deutschland das Recht hat, Ihnen und Ihren Kindern damit zu drohen, Ihr Land dermassen mit Strafen zu überziehen, dass andere Länder, Italien und Spanien, sich nicht mehr trauen, sich dem deutschem Spardiktat zu widersetzen.

    AntwortenLöschen
  3. Google lässt leider nur eine bestimmte Anzahl Zeichen zu, daher hier Teil 2.

    Natürlich haben sie recht, wenn sie ansprechen, dass auch die ehemalige Sowjetunion und die USA im zweiten Weltkrieg schwere Verbrechen begangen haben und wenn Sie diesen Blog aufmerksam gelesen haben, dann wissen Sie, dass ich mich schon öfter mit den Verbrechen der USA in der jetzigen Zeit kritisch auseinandergesetzt habe. Aber ich halte es für wenig sinnbringend, die Verbrechen der Vergangenheit gegeneinander aufzurechnen. In meinem Post ging es in erster Linie auch gar nicht um die Vergangenheit. Es ging mir um die Art und Weise, in der Deutschland mit seinen Partnern umgeht, und um ein wenig mehr Verständnis für die Gefühle der Menschen in Griechenland, dabei.

    Zum Schluss noch ein paar Worte zu Ihrem Einwurf, dass es unredlich sei, nach siebzig Jahren von Deutschland Wiedergutmachung zu fordern, für die während der Nazizeit begangenen Verbrechen. Diese Forderungen, zumindest die, die ich zitiert habe, wurden bereits wenige Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges erhoben. Deutschland hat es immer wieder verstanden, durch Tricks, juristische Spitzfindigkeiten und unmittelbar ausgeübtenk Druck auf Gerichte und Politiker, diese Verfahren in die Länge zu ziehen, ohne jemals die inhaltliche Rechtmässigkeit dieser Forderungen in Frage zu stellen.

    Sehr geehrter Herr Riewoldt, ich hoffe ich konnte Ihnen meine Gedankengänge etwas deutlicher machen, und das ich keineswegs Sie, Ihre Kinder oder irgendwen sonst in Sippenhaft für die Verbrechen der Deutschen in der Vergangenheit nehme. Wenn Sie auch sicher nicht alle meine Auffassungen teilen können, so hoffe ich doch, dass Sie weiterhin diesem Blog als kritischer Leser und Kommentator treu bleiben.

    AntwortenLöschen
  4. Gut mag ja so sein, aber ich bitte sie wenn ich mich in einen griechischen Arbeitnehmer mit 740 € Monatslohn (mehr verdient meine Frau übrigens in Vollzeit auch nicht) versetzen und ihn und seine handlungsweise verstehen soll, wo bleiben denn die verständnis- und Scheckforderungen für den mit 30 Dollar im Monat lebenden Afrikaner dessen ururgroßeltern unter der deutschen Kolonialpolitik litten ? Es wird genau so gemacht wie ich schrieb, Deutschland und der (blöde) deutsche Steuerzahler soll gefälligst den Rest der Welt finanzieren. Für die völlige Überschuldung und eigentlich auch Zahlungsunfähgkeit Griechenlands und wohl auch Spaniens und Italiens kann ich nichts ! Niemand hat sie gezwungen sich mit gepumptem Geld ja ich gebs zu auch mit deutschen waren einzudecken, und auch wenn die Wirtschaft prima davon lebte (und ich auch natürlich da ich hier arbeite) tut mir leid, wenn ich mich bis über die Hutschnur verschulde ist doch nicht der Verkäufer daran schuld, das bin ich selbst, ich hab doch unterschrieben, niemand zwingt mich dazu.
    Und zum Thema Wiedergutmachung, hmmm Moment mal wieviel Entschädigung bekommen Gulaghäftlinge ? vertriebene Indianer ? Opfer der Atombombenabwürfe ? Arbeitssklaven in afrikanischen Diamantminen ? Kindersoldaten ? und und und ... Davon hör ich nie etwas, es geht immer nur um Forderungen gegenüber dem bösen Nazideutschland. Und das nicht nur aktuell aus griechenland oder Italien. Schon mal die britische Boulevardpresse durchblättert ? Wenn es nach denen geht tragen wir alle Pickelhauben, essen Sauerkraut und laufen nur im Stechschritt durch die Gegend. ich verstehe ihre Argumente,teile sie sogar teilweise und muss ihnen sagen ihre Website hebt sich angenehm vom deutschen Einheitsbrei ab. Trotz allem gehe ich gerade was die Forderungen Griechenlands angeht nicht konform mit ihnen. Abgesehen davon das die zig Milliarden ja eigentlich nur an die weitergereicht werden die diese Krise erst verursachten mit ihrer geldgeilheit. Das ist das eigentliche problem. Mit freundlichem Gruß !! Maik Riewoldt

    AntwortenLöschen