Freitag, 28. September 2012

SPD-Kanzlerkandidat, der fleissige Herr Steinbrück

 Die SPD hat nun ihren Kanzlerkandidaten gefunden. Die Überraschung hält sich in Grenzen. Es ist der, von den Medien in den letzten Wochen favorisierte, Peer Steinbrück. Und man muss schon sagen, der Mann ist fleissig.

 So hat er in den Jahren politischer Unterbeschäftigung zwei Bücher geschrieben. Im september 2010 erschien „Unterm Strich“ mit 479 Seiten und im Oktober 2011 „Zug um Zug“, 320 Seiten stark, dass er zusammen mit Helmut Schmidt geschrieben hat. Aber Steinbrück lässt auch schreiben, nämlich über sich, Biographien. Allein in diesem Jahr sind bereits zwei Bücher erschienen und das dritte soll Anfang Oktober auf den Markt kommen.

 Und all diese Bücher haben nur einen Inhalt, Steinbrück Superstar. Intelligent sei er, analytisch, unabhängig, eine Lichtgestalt im grauen Politiker-Einheitsbrei. Steinbrück stellt sich selber und lässt sich darstellen, als sei nur er in der Lage die Anforderungen der Zukunft zu bestehen. Dabei schreckt er vor keiner Lüge, keinem Beugen der Wahrheit zurück. Er übertüncht seine Unfähigkeit, leugnet seine Nähe zu den Vertretern der Hochfinanz, seine zahlreichen Tätigkeiten für Banken und Versicherungen.

 Wer Peer Steinbrück sucht, der muss da nachsehen, wo das grosse Geld ist, wo die Einflussreichen sich die Türklinke in die Hand geben. In Hamburg, mit einem goldenen Löffel im Mund geboren, sein Grossvater war Adelbert Delbrück, ein Mitbegründer der Deutschen Bank, machte er erst , nach mehreren Schulwechseln und zwei Ehrenrunden die fachgebundene Hochschulreife, ein Abitur, höchstens, zweiter Klasse. Nach dem Studium, dass er 1974 abschloss, war er Beamter in mehreren Ministerien im Bund, in Nordrhein-Westfalen und in Schleswig-Holstein. Ab 1993 war er dann Wirtschaftsminister in Schleswig-Holstein und ab 1998 in Nordrhein-Westfalen. Ab 2000 wurde er unter Ministerpräsident Clement Finanzminister in NRW.

 Von 2002 bis 2005 war er dann Ministerpräsident in NRW. In seiner ersten Wahl, der er sich in seinem Politikerleben stellte im Herbst 2005, zur Wiederwahl als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident erreichte er das desaströse Ergebnis von 37,1%. Es war das schlechtetste Ergebnis der SPD in diesem Bundesland.

 Die weitere Geschichte ist bekannt. Ab 2005 war er Finanzminister im Kabinett Merkel. Er und sein Ziehsohn, der jetzige Direktor der EZB, Jörg Asmussen, versemmelten nach allen Regeln der Kunst die Rettung der HRE im Herbst 2008.  Spiegel-online fasste die entscheidenden Tage in einem Beitrag am 08. Juli 2009 zusammen.


 Also viel auf den Schirm behommen hat der neue Kanzlerkandidat der SPD nicht. Aber fleissig ist er, wie gesagt. Und weil dem so ist, und weil Recht bleiben muss, was Recht ist, sei hier die Liste seiner gut bezahlten Nebentätigkeiten in dieser Legislaturperiode des Deutschen Bundestags auch hier dokumentiert.

 Zur Erklärung: Die Kennziffern hinter dem Wort Stufe stehen für die ungefähre Höhe der Vergütung und bedeuten: Stufe 1 = 1.00 - 3500 Euro,   Stufe 2 bis 7.000 Euro,    Stufe 3 über 7.000 Euro. Quelle: Deutscher Bundestag.

1. Berufliche Tätigkeit vor der Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag

Bundesminister,
Bundesministerium der Finanzen, Berlin

2. Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat

5-Sterne-Team, Dillingen,
Vortrag, 2012, Stufe 3
Agentur für Helden, Hamburg,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Agentur Referenten & Themen, Hohenstein-Ernstthal,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Alfred Herrhausen Gesellschaft, Berlin,
Vortrag, 2009, Stufe 3
Allert & Co. GmbH, Mannheim,
Vortrag, 2010, Stufe 2
Alliance Möbel Marketing GmbH & Co. KG, Rheinbach,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Baker & McKenzie, Frankfurt/Main,
Vortrag 1, 2010, Stufe 3
Vortrag 2, 2011, Stufe 3
Bausparkasse Schwäbisch-Hall, Schwäbisch-Hall,
Vortrag, 2011, Stufe 3
bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth,
Vortrag, 2010, Stufe 3
BNP Paribas, Frankfurt/Main,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Brunswick Group GmbH, Berlin,
Publizistische Tätigkeit, 2011, Stufe 3
Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V., Wiesbaden,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V., Bremen,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Celebrity Speakers GmbH, Düsseldorf,
Vortrag 1, 2010, Stufe 3
Vortrag 2, 2010, Stufe 3
Vortrag 3, 2011, Stufe 3
Celebrity Speakers Ltd, Buckinghamshire (England),
Vortrag 1, 2010, Stufe 3
Vortrag 2, 2010, Stufe 3
Vortrag 3, 2010, Stufe 3
Vortrag 4, 2010, Stufe 3
Vortrag 5, 2011, Stufe 3
Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt/Main,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Credit Agricole Cheuvreux S. A., Frankfurt/Main,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG, Düsseldorf,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Deutsche Bank AG, Frankfurt/Main,
Vortrag 1, 2010, Stufe 3
Vortrag 2, 2011, Stufe 3
DIE ZEIT, Hamburg,
Publizistische Tätigkeit, 2011, Stufe 3
Dortmunder Volksbank eG, Dortmund,
Vortrag, 2012, Stufe 3
Dr.-Karl-Renner-Institut, Wien,
Vortrag, 2010, Stufe 1
Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH, Frankfurt/Main,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Event Partners Agentur für Veranstaltungen GmbH, Meerbusch,
Vortrag, 2011, Stufe 3
EK servicegroup eG, Bielefeld,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Experts4events, Eichenau,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Flossbach & von Storch AG, Köln,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Fonds Professionell Multimedia GmbH, Wien,
Vortrag, 2010, Stufe 3
FORUM Institut für Management GmbH, Heidelberg,
Vortrag, 2011, Stufe 3
FORUM Marketing-Service GmbH, Berlin,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Freshfield Bruckhaus Deringer LLP, Köln,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Gelsenwasser AG, Gelsenkirchen,
Vortrag, 2010, Stufe 3
GUILLOT Referenten-Kommunikation-Speakers Bureau, Ralingen,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Hasso-Plettner-Institut für Softwaresystemtechnik, Potsdam,
Vortrag, 2009, Stufe 3
Hellen Medien Projekte GmbH, Bochum,
Vortrag, 2012, Stufe 3
Hering Schuppener Consulting, Düsseldorf,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Hoffmann & Campe Verlag GmbH, Hamburg,
Autorenlesungen, 2010, Stufe 3
Publizistische Tätigkeit, 2010, Stufe 3; 2011, Stufe 3; 2012, Stufe 3
Vorträge/Lesereise, 2011, Stufe 1
Hypo Noe Gruppe Bank AG, St. Pölten (Österreich),
Vortrag, 2011, Stufe 3
Institut für interdisziplinäre Restrukturierung e.V., Berlin,
Vortrag, 2010, Stufe 3
INTES - Akademie für Familienunternehmen, Bonn,
Vortrag, 2009, Stufe 3
J.P. Morgan Asset Management, Frankfurt/Main,
Vortrag, 2011, Stufe 3
KPMG, Frankfurt/Main,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurt/Main,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Marlene Künster Referentenvermittlung, Moos,
Vortrag, 2009, Stufe 3
Michael Prüfer - MC Gesellschaft für Programm-Produktionen mbH, Hannover,
Vortrag 1, 2010, Stufe 3
Vortrag 2, 2010, Stufe 3
NATIONAL-BANK AG, Essen,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Naumann Concept, Magdeburg,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Pensionskasse für die deutsche Wirtschaft, Duisburg,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Putz & Partner Unternehmensberatung, Hamburg,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Rednerdienst & Persönlichkeitsmanagement Matthias Erhard, München,
Vortrag 1, 2011, Stufe 3
Vortrag 2, 2012, Stufe 3
Referendum events, Bergisch-Gladbach,
Vortrag 1, 2010, Stufe 3
Vortrag 2, 2011, Stufe 3
Vortrag 3, 2012, Stufe 3
Serviceplan Gruppe für innovative Kommunikation GmbH & Co. KG, München,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Steinkühler-com, Düsseldorf,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Stiftung Mercator GmbH, Essen,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Struktur Management Partner, Köln,
Vortrag 1, 2011, Stufe 3
Vortrag 2, 2011, Stufe 3
The London Speaker Bureau, Karlsruhe,
Vortrag 1, 2010, Stufe 3
Vortrag 2, 2010, Stufe 3
Vortrag 3, 2010, Stufe 3
Vortrag 4, 2010, Stufe 3
Vortrag 5, 2010, Stufe 3
Vortrag 6, 2010, Stufe 3
Vortrag 7, 2011, Stufe 3
Vortrag 8, 2011, Stufe 3
TMA Deutschland e.V., Frankfurt/Main,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Union Investment Privatfonds GmbH, Frankfurt/Main,
Vortrag, 2010, Stufe 3
Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V., Hamburg,
Vortrag, 2011, Stufe 3
Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein, Rendsburg,
Vortrag, 2010, Stufe 2
Volksbank Geest eG, Apensen,
Vortrag, 2010, Stufe 3
WMP Eurocom AG, Berlin,
Vortrag, 2012, Stufe 3
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Hamburg,
Vortrag, 2010, Stufe 1

3. Funktionen in Unternehmen

Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA, Dortmund,
Mitglied des Aufsichtsrates
ThyssenKrupp AG, Essen,
Mitglied des Aufsichtsrates, 2011, Stufe 3; 2012, Stufe 3

4. Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Hannover,
Mitglied der Kammer für soziale Ordnung

5. Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen

Deutsche Nationalstiftung, Hamburg,
Mitglied des Stiftungssenats
Helmut und Loki Schmidt-Stiftung, Hamburg,
Stellv. Vorsitzender
Stiftung Berliner Schloss - Humboldt-Forum, Berlin,
Mitglied des Kuratoriums
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Hamburg,
Mitglied des Kuratoriums

1 Kommentar:

  1. http://www.spiegel.tv/?t=549.407
    sehr interessant

    AntwortenLöschen