Donnerstag, 14. August 2014

Die heimliche Macht: Deutsche Wirtschaftsclubs

 Sie organisieren sich regional, pflegen aber untereinander ein flächendeckendes Netzwerk, die Wirtschasftsclubs Deutschlands. Der breiten Öffentlichkeit sind sie weitgehend unbekannt. Dabei gebärden sie sich so elitär wie versnobte Golfclubs. Für die Aufnahme in ihre, zumeist aus Herren gesetzten Alters bestehenden, Reihen müssen die Probanten zumeist zwei Bürgen vorweisen, eine Beitrittsgebühr von einem Jahresmitgliedsbeitrages, der bei bis zu 20.000 Euro liegt, zahlen und natürlich eben diesen Jahresmitgliedsbeitrag und zwar im Voraus, bitte schön. Auch ist ein Mindestalter für den Beitritt zum Club von 35 Jahren festgelegt. Man gibt sich elitär bis in die Haarspitzen.

 Der "Industrie- und Handelsclub Ostwestfalen - Lippe gewährt aus Anlass seines 35-jährigen Bestehens einen Einblick in sein Vereinsleben:

  • IHC Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen mit namhaften Rednerinnen und Rednern 
  • IHC Forum: Vortrag mit Raum für Diskussionen 
  • Veranstaltungen in den IHC Regionalkreisen Gütersloh, Herford, Lippe IHC Betriebsbesichtigungen 
  • IHC Neujahrsempfang
  • IHC Mitgliederversammlung mit Verleihung des IHC Förderpreises „International Partnership Program“ (IHC IPP) 
  • Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Marketing-Club OWL Bielefeld e.V. 
  • Unternehmertag OWL, bei dem der IHC Mitveranstalter ist 
  • Ball der Wirtschaft (November) www.ball-der-wirtschaft-bielefeld.de 
  • IHC Clubabende 
  • IHC Sommertreff 
  • IHC Golfturnier 
  • IHC Rallye 
  • IHC Reise 
  • Special Events (IHC NetzwerkF - Frauen im IHC) 
  • Informationsveranstaltungen für ehemalige Wirtschaftsjunioren und jüngere Neumitglieder

 Das Netzwerk der Wirtschaftsclubs, die überwiegend regional organisiert sind besteht aus 24 selbstständigen Einheiten, die über das ganze Bundesgebiet verteilt sind. Im Norden und Osten der Republik ist das Netz dichter geknüpft als im Westen und Süden Deutschlands.

 Scheint die Anzahl der miteinander vernetzten Clubs überschaubar (Abb. 1), so zeigt sich, wenn man die Verbindungen auch mit darstellt, welch ein engmaschiges Netz über die Bundesrepublik gespannt worden ist (Abb. 2).




Die Mitglieder der Clubs sind zumeist Vertreter der mittelständigen Wirtschaft. Oftmals sind es die Inhaber von, für die Region wichtigen, Inhaber-geführten Unternehmen. So sind im hier näher betrachteten IHC Ostwestfalen Lippe Vertreter der Familien Miele, Mohn (Bertelsmann) und Oetker in führenden Positionen tätig. Ihr Einfluss in der Region ist nicht nur im Bereich der Wirtschaft, sondern auch in der Politik und durch ihre Sponsorentätigkeit in Sport und Kultur so gross, dass ohne sie fast nichts geht. Sie sind praktisch neben den demokratischen gewählten Parlamenten eine zweite Kammer, ein Ständeparlament zusammengesetzt aus Menschen mit gleichen Interessen, und gegründet einzig und allein auf die wirtschaftliche Potenz seiner Mitglieder.

 Durch die Vernetzung der Clubs reicht ihr Einfluss aber weit über die Region hinaus. Zu den Veranstaltungen kommen hochrangige Gäste und Referenten aus dem ganzen Bundesgebiet. Allein beim IHC Ostwestfalen Lippe kam so in den letzten Jahren eine stattliche Liste aus allen Bereichen des öffentlichen Lenbens zusammen.

 Aus der Wirtschaft waren das zum Beispiel (eine Auswahl):

  • Dr. Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor Metro AG
  • Dr. Jörg Dräger, Mitglied des Vorstands Bertelsmann Stiftung
  • Dr. Rainer Dulger, Präsident Arbeitgeberverband Gesamtmetall
  • Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes
  • Dr. Michael Frenzel, Chairman World Travel & Tourism Council (WTTC) 
  • Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer Hauptverband des Deutschen Einzelhandels
  • Ulrich Grillo, Präsident des BDI Bundesverbandes der Deutschen Industrie
  • Dr.-Ing. Heinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstandes ThyssenKrupp AG
  • Prof. Dr. Dieter Hundt, Präsident Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
  • Joachim Hunold, Air Berlin
  • Friedrich Joussen, Vorstandsmitglied TUI AG
  • Ulrich Klenke, Leiter Konzernmarketing Deutsche Bahn AG
  • Kay Oberbeck, Head of Communications and Public Affairs Google Germany, Austria, Switzerland, Skandinavia
  • René Obermann, CEO Deutsche Telekom AG
  • Dr. Michael Otto, OTTO Group, Hamburg
  • Dr. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & CO. KGaA
  • Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle, Vorsitzender des Vorstands Linde AG
  • Dr. Hansjörg Rodi, Vorstandsvorsitzender Schenker Deutschland AG
  • Erich Sixt, Vorstandsvorsitzender Sixt GmbH
  • Dr. Hubertine Underberg-Ruder, Aufsichtsratsvorsitzende Underberg AG
  • Dipl.-Oec. Hans-Peter Villis, Vorstandsvorsitzender EnBW Energie Baden-Württemberg AG
  • Prof. Dr. Axel A. Weber, Präsident der Deutschen Bundesbank
  • Prof. Götz W. Werner, dm-drogerie markt GmbH

 Besonders gern und häufig werden auch Vertreter aus der Politik eingeladen. Die aufgeführten Personen werden mit der Funktion genannt, die sie zur Zeit ihrer Einladung inne hatten. So lässt sich der Grund der Einladung, zumindest erahnen:

  • Peter Altmaier, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU für Ostwestfalen-Lippe
  • Patrick Döring, Generalsekretär FDP,
  • Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Jean-Claude Juncker, Premierminister Luxemburg
  • Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag
  • Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales
  • Johannes Rau, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung
  • Dr. Frank-Walter Steinmeier, Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion
  • Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen
  • Jürgen Trittin,  Fraktionsvorsitzender Bündnis90/Die Grünen
  • Günter Verheugen, Vizepräsident Europäische Kommission
  • Harry K. Voigtsberger, NRW-Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr
  • Sahra Wagenknecht, Wirtschaftsexpertin der Partei Die Linke
  • Dr. Guido Westerwelle MdB, Bundesaußenminister
  • Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin
  • Christian Wulff, Ministerpräsident Niedersachen, Bundespräsident
Auch Persönlichkeiten aus Wissenschaft: Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Direktor des Instituts für Finanz und Steuerrecht der Universität Heidelberg, Kirche: Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Kultur: Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Berlin, der Presse: Werner Gößling, Vorstandsmitglied Bundespressekonferenz und des Militärs: Wolf-Dieter Langheld, General a D. des Heeres der Bundeswehr, zählten in den letzten Jahren zu den Referenten des IHC.

 Wie gross der Einfluss der Wirtschaftsclubs in Deutschland wirklich ist, zeigt sich beim Studium der Gästeliste aller Clubs, soweit diese veröffentlicht werden. Alles was in der Gesellschaft der Republik Rang, Namen und vor allen Dingen Einfluss hat, ist hier vertreten:

 General Wolfgang Altenburg, Prof. Dr. Arnulf Baring, Roland Berger, Ole von Beust, Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Martin Blessing, Dr. Norbert Blüm, Henryk M. Broder, Dr. h.c. Karl Carstens, Kai Diekmann, Dr. Matthias Döpfner, Dr. Klaus v. Dohnanyi, Jürgen Fitschen, Dr. h.c. mult. Joachim Gauck, Dr. Heiner Geißler, Hans-Dietrich Genscher, Petra Gerster, Dr. Rüdiger Grube, Peter Hahne, Dr. Peter Hartz, Dr. Hans-Olaf Henkel, Bischof Wolfgang Huber, Hans-Ulrich Jörges, Prof. Dr. Hellmuth Karasek, Giovanni di Lorenzo, General Ulrich de Maiziere, Dr. Thomas de Mazière, Friedrich Merz, Prof. Dr. Georg Milbradt, Alfred Neven DuMont, Ruprecht Polenz, Dr. Philipp Rösler, Dr. Thilo Sarrazin, Wolfgang Schäuble, Dr. Henning Scherf, Dr. Frank Schirrmacher, Dr. Kristina Schröder, Prof. Dr. Hans-Werner Sinn, Dr. Theo Sommer, Dr. Hans Tietmeyer, Ulrich Wickert, Dr. Martin Winterkorn


1 Kommentar:

  1. Das Who’s Who des deutschen reaktionären Neokapitallismus!

    AntwortenLöschen