Freitag, 20. Februar 2015

Debalzewe: Menschenleben für Propaganda

 Das ZDF-Morgenmagazin hatte am gestrigen Morgen als Schwerpunktthema die Ukrainekrise. Eigentlich keine erwähnenswerte Geschichte. Es gab das übliche Putin-Bashing, die Unzuverlässigkeit der Separatisten, die Annexion der Krim, die russischen Panzer und Soldaten im Osten der Ukraine, die ganze übliche Propagandasauce. Bis der Vorsitzende der Deutsch-Ukrainischen Parlamentariergruppe der Unionsfraktion, Karl-Georg Weltmann, sich im Interview mit der Moderatorin Dunja Halali verplapperte.

Dunja Hayali hatte Weltmann gefragt:
Ist das, was in Debalzewe passiert ist, ein Bruch des Friedensprozesses, das was also Minsk 2 bedeutet?
Darauf antwortete Karl-Georg Wellmann, CDU:
Nach dem Papier, ja. Es war die Waffenstillstandslinie genannt. Putin hatte gehofft, es war ja 60 Stunden Zeit zwischen Abschluss des Vertrages und Eintritt des Waffenstillstandes, dass es gelingt in dieser Zeit diese Region zu erobern. Das hat nicht geklappt, da haben sie’s anschliessend gemacht. Das ist ein Bruch des Abkommens.
Übersetzt heisst das nicht mehr und nicht weniger, als das die Runde in Minsk, die Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Françoise Hollande, der Russische Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko eine Einnahme Debalzewes durch die Kämpfer der Republiken Lugansk und Donezk in ihre Waffenstillstandsvereinbarung mit eingepreist hatten.

Verwundert fragt Dunja Halali nach:
"Das heißt aber auch, dass Merkel, Hollande und alle die dabei waren bei den Verhandlungen das hätten hingenommen, wenn es vorher passiert wäre?"
 Und Karl-Georg Wellmann bestätigt:
"Wahrscheinlich ja. Es war unrealistisch, dass dieses Gebiet gehalten werden kann, weil es die Strassenverbindung ist, zwischen Lugansk und Donezk. Das die Separatisten das wollen war ziemlich klar."
Wellmann ist ein enger Vertrauter von Angela Merkel. Man darf annehmen, dass seine Äusserungen mit den Ansichten der Kanzlerin übereinstimmen. Demnach kann angenommen werden, dass in der übermässig langen Zeit von der Vertragsunterzeichnung in Minsk, am Donnerstag den 12. Februar 12.00 Uhr bis zum Eintreten der Waffenruhe am Sonntag 0.00 Uhr, den ukrainischen Kämpfern die Möglichkeit gegeben werden sollte, sich aus dem Kessel von Debalzewe zurückzuziehen.

 Sie hätten ihr Gesicht wahren können, indem sie, quasi aus eigenem Entschluss, die Frontlinie begradigt hätten, anstatt dass sie durch einen Waffenstillstandsbeschluss dazu gezwungen worden wären. Weltmann sagt es unmissverständlich: "Es war unrealistisch, dass dieses Gebiet gehalten werden konnte."

 Die sehr moderate Reaktion der internationalen Politik auf die Kämpfe um Debalzewe lassen ebenfalls den Schluss zu, dass die Frontbegradigung durchaus zu den Vereinbarungen von Minsk zählten, auch wenn sie nicht explizit schriftlich festgehalten wurde. Man war in den Hauptstädten der Welt eifrigst darum bemüht zu erklären, die Vereinbarungen von Minsk seinen keinesfalls gescheitert.

 Poroschenko und seine Führungsclique in Kiew haben diese Chance verstreichen lassen. Sie wollten um der Propaganda willen, völlig sinnlos noch über den Zeitpunkt des Waffenstillstands hinaus weiter kämpfen lassen. Ihre völlig unterlegenen, schlecht, bis gar nicht mit Lebensmitteln, Medikamenten und Munition versorgten Kampfeinheiten wurden von ihnen missbraucht, nur um der Welt vorzuführen, dass die andere Seite die vereinbarte Waffenruhe nicht einhält.

 Zweieinhalb lange Tage lagen die ukrainischen Verbände im Feuer ihrer Gegner auf einem ohnehin verlorenen Posten, während sich die Umstände für einen geordneten Rückzug von Stunde zu Stunde verschlechterten. Erst am Dienstag, den 17. Februar wurde der Befehl zum Rückzug gegeben, nicht ohne das Poroschenko sich in Kampfanzug auf einem Flughafen ablichten liess.

Propaganda statt verantwortungsvolles Handeln: Der ukrainische Präsident Poroschenko
Screenshot ZDF-Morgenmagazin
Von dort forderte er:
"eine harte Reaktion der Welt auf diese brutale Verletzung der Minsker Vereinbarungen durch Russland."
Weiter behauptete Poroschenko, der Rückzug sein planvoll und unter Mitnahme aller schwerer Waffen erfolgt.
"Beim Abzug aus Debalzewe haben wir nach vorläufigem Stand sechs ukrainische Soldaten verloren. Über hundert wurden verletzt",
log der oberste Befehlshaber der geschlagenen Truppe. Seine Kämpfer waren da ganz anderer Ansicht. Viele von ihnen sprachen von überstürzter Flucht.
"Das Bombardement hier war heftig. Wir haben gebetet und uns mehrmals vom Leben verabschiedet."
"Wir haben gebetet und uns mehrmals vom Leben verabschiedet"
Screenshot ZDF-Morgenmagazin
 Menschenleben scheinen für die Führungsclique in Kiew ohne jeden Wert. Der verspätete Rückzug aus Debalzewe kostete etlichen Kämpfern und Zivilisten das Leben. Aber was sind Menschenleben schon gegen eine gute Presse im Westen?

Kommentare:

  1. Total dreistes Posting. 3000 ukrainische Opfer in Debalzewe durch Separatisten-Artillerie aus Russland und Sie geben Poroschenko die Schuld. gehts noch? W.J., ich warte auf Lobpreisungen aus Ihrer Feder für Zeljko "Arkan" Raznatovic und Voijlasv Seselj, deren Schergen anno 1992 exakt dieselben Massaker im bosnischen Posavina-Korridor anrichteten wie die "Separatisten" heute im Donbass. Übrigens, nur mal so: Die “Nowaja Gazeta” deckt mal eben en passant auf, dass der Kiewer Putsch gar keiner war, sondern von Moskau initiiert wurde. Eskalation war ausdrücklich gewünscht. Es gab einen Masterplan für die Annexion der Krim. Wie ich´s schon sagte: Die Maidan-Schützen waren vom FSB/SWR/GRU.

    Ukraine-Krise: Der Kreml und der Fahrplan für den Krieg

    Von Benjamin Bidder, Moskau

    Moskau soll die Annexion von Teilen der Ukraine langfristig vorbereitet haben. Diesen Verdacht legt ein Strategiepapier nahe, von dem die “Nowaja Gaseta” berichtet. Der Chefredakteur ist sicher: Das Dokument ist echt.

    Nach Angaben der angesehenen Moskauer Tageszeitung “Nowaja Gaseta” könnte Russland die Eskalation in der Ukraine von langer Hand geplant haben. “Dieses Szenario wurde geschrieben, bevor (der damalige Präsident der Ukraine, Anmerkung der Redaktion) Wiktor Janukowytsch seines Amtes enthoben wurde”, sagte der Chefredakteur der Zeitung, Dmitrij Muratow.

    Dem Blatt sei ein entsprechendes Strategiepapier aus dem Kreml in die Hände gefallen. Muratow zitierte während einer Sendung des Radiosenders Echo Moskau einige Kernsätze aus dem Papier, das die Ukraine-Strategie des Kreml beschreiben soll. Man müsse “auf die Zentrifugalbestrebungen verschiedener Regionen des Landes setzen, mit dem Ziel, den Anschluss der östlichen Gebiete an Russland zu initiieren.” Dabei sei das Hauptaugenmerk auf “die Krim und das Gebiet Charkiw” zu richten. Muratow kündigte an, das Papier in der kommenden Woche zu veröffentlichen.

    Brisant an dem Papier: Die “Nowaja Gaseta” datiert seine Erstellung auf einen Zeitraum zwischen dem 4. und 15. Februar 2014. Janukowytsch aber wurde erst später von den Maidan-Revolutionären vertrieben. Das Dokument legt deshalb nahe, dass der Kreml vor dem Sturz ein Drehbuch für den weiteren Verlauf der Ukraine-Krise vorliegen hatte. Moskaus Partner Janukowytsch charakterisieren die Autoren wenig schmeichelhaft als “Menschen ohne hohe Moral und Willensstärke”. Mit seinem Sturz sei jederzeit zu rechnen.

    In dem Papier ist auch die Rede von einer PR-Kampagne, mit der die Operation begleitet werden müsse, um Russlands Intervention in der Ost- und Südukraine zu rechtfertigen. Tatsächlich hatte der Kreml bislang immer beteuert, die Krim praktisch in einem Akt präventiver Notwehr annektiert zu haben. Die örtliche Bevölkerung habe sich von ukrainischen Nationalisten bedroht gefühlt, so die Lesart des Kreml.

    Moskaus Ziel – so wird es in dem Papier formuliert – sei die “Föderalisierung” der Ukraine, weiterhin der Beitritt des Südostens der Ukraine zur von Moskau dominierten Zollunion, später dann eine “direkte Souveränität mit anschließender Angliederung an Russland”. Chefredakteur Muratow beteuert, man sei sich “der Echtheit des Dokuments absolut sicher”.

    Die “Nowaja Gaseta” hat auch eine Theorie zur genauen Herkunft des Strategiepapiers. Es sei dem Kreml zugetragen und von mehreren Personen angefertigt worden, darunter ein russischer Oligarch namens Konstantin Malofejew.

    Russische Medien hatten seit dem Ausbruch der Krise in der Ukraine mehrfach über Malofejews Rolle spekuliert. Der Journalist Oleg Kaschin berichtete bereits im Mai, Malofejew habe den prorussischen Aufruhr auf der Krim geschürt und dem “Volksbürgermeister” von Sewastopol eine Million Dollar überwiesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die dämlichste Verschwörungstheorie, die ich je gehört habe.

      Löschen
    2. Ja, die Nerven der Natofreunde liegen blank, jetzt wo ihr ganzer Plan offenbar den Bach runter geht. Das wird bestimmt noch absurder ...

      Löschen
    3. @Bartholomew Roberts:
      Sie haben sage und schreibe 2 Follower auf Google plus. Mom und Dad?

      Löschen
  2. ein sehr guter Beitrag von spiegelkabinett, weiter so. ,

    zu dem Kommentar von koho: Das weiss inzwischen doch jeder, der sich etwas informiert und mal die msm-Lügenberichterstattung beiseite läßt, dass die Vorgänge in Kiev ein von den USA gesteuerter Coup waren, um sich u.a. die Krim einzuverleiben und Russland zu schwächen. Dass die Riege in Kiew, die auch kein Problem damit hat, mit Neonazis zusammenzuarbeiten, kein Problem damit hat für Propaganda Menschenleben zu opfern, wundert mich nicht. Wer in diesen Tagen nicht auf Seite Putins ist, nicht weil er Putin ist, sondern weil er nicht so verlogen ist, wie der Wessten, hat sich die Vorgänge in der Welt nicht tief genug angeschaut. Soviel ist sicher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schreiben die Opfer der russischen Propaganda. Gehen Sie doch nach Moskau, wenn es Ihnen im "verlogenen" Westen nicht mehr gefällt. Wer einen Despoten nicht erkennen will, diesen auch noch glorifiziert, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen...

      Löschen
    2. Wenn schon, dann sollten eher Sie gehen, wenn Sie es nicht ertragen, dass andere Leute eine andere Ansicht haben als Sie. Oder einfach so, ohne zu fragen, mit Hurra! in den nächsten Krieg ziehen. In Kiew brauchen sie garantiert noch ein paar Helden wie Sie.
      Es würde sicher ein Stück schöner hierzulande ohne Sie, etwas rationaler, weniger muffig, nicht so aggressiv.

      Löschen
  3. koho? ich meinte natürlich Meho

    AntwortenLöschen
  4. nein, ich bleibe, bis die lüge verjagt ist, denn das hier ist mein land.

    AntwortenLöschen
  5. und folgen sie doch den kriegstreibern des westens, gehen sie doch ein zweites mal nach stalingrad, wenn sie so scharf auf krieg mit russland sind. wofür sterben, etwa den friedensnobelpreisträger, der sich obama nennt und der sich einen dreck um ihr leben kümmert? wie blind sind sie denn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muahaha. Sorry, aber wenn hier jemand blind ist, dann Sie. Aufgemerkt:

      Die Sprengstoffanschläge auf Wohnhäuser in Russland waren eine Serie von Bombenanschlägen im Jahr 1999 in Russland, bei denen über 300 Menschen ums Leben kamen. Nach Recherchen der beiden französischen Journalisten Jean-Charles Deniau und Charles Gazelle wurden die Explosionen vom FSB durchgeführt, um eine Rechtfertigung für die Fortsetzung des Tschetschenienkrieges zu haben, der wiederum Putin half, die Kommunisten bei den Präsidentschaftswahlen am 26. März 2000 zu schlagen.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Sprengstoffanschl%C3%A4ge_auf_Wohnh%C3%A4user_in_Russland#Hinweise_auf_Verwicklungen_des_russischen_Geheimdienstes


      P.S.: Echt gaga, die Russen:

      Erotik-Darstellerin Sasha Grey stinksauer: Miese Russen-Propaganda mit dem Porno-Star | Politik & Wirtschaft | EXPRESS

      Kiew – Die Schilderungen klangen grausam: Ukrainische Soldaten hätte die Krankenschwester Sascha Serowa im Donbass übel zugerichtet und mit einer Axt erschlagen. In Russland wird „diese scheinbar so zarte und dennoch starke junge Frau“, die „selbst aussichtslose Fälle wieder auf die Beine gebracht“ habe, als Heldin gefeiert. Der Haken: Sascha Serowa gibt es gar nicht. Ihre Identität war erfunden, dazu wurde ein Foto von Ex-US-Pornostar Sasha Grey gestellt. Die stellte klar: „Ich liebe meine russischen Fans, aber diese Propaganda geht zu weit.“ Die echte Sasha Grey wurde als Porno-Darstellerin berühmt. Auf der Internetseite „Hilfe für Donbass“ im sozialen Netzwerk VKontakte steht ihr Foto neben dem Text über die angeblich ermordete Krankenschwester Sascha Serowa, deren Nachname aus dem russischen Wort für „Grau“ (engl. „Grey“) abgeleitet ist.
      http://www.express.de/politik-wirtschaft/erotik-darstellerin-sasha-grey-stinksauer-miese-russen-propaganda-mit-dem-porno-star,2184,29922310.html

      Löschen
  6. Man darf dabei nicht ausser acht lassen das die Führer der 17 rechtsnationalen Freiwilligen Battalione in Kiew öffentlich dargestellt hatten das sie sich nicht an den Minsk 2 Waffenstillstand halten werden ! Auch Aussagen von gefangenen Ukrainern in Debaltsewo erhärten diese öffentlichen Stellungnahmen, sie bekamen keinen Befehl zur Waffenruhe und Poroschenko hat selbst gesagt es gäbe kein Kessel und die Antiterror Operationen verliefen normal.

    Mit dem einseitigen Fingerzeig des Westens auf die Separatisten machen sie genau eins , trotz besseren Wissens forderten sie damit die Separatisten auf sich Nicht zu wehren und sich abknallen zu lassen wie die Hasen. Sie sagen es nurnicht aber genau das ist damit gemeint und man muss es auch aussprechen wie Absurd die Anschuldigungen sind die Separatisten würden Minsk2 nicht einhalten wollen.

    Auch der Bruch von Minsk 1 geht auf das Konto von Poroschenko , hat er doch in einem öffentlichen Auftritt bestätigt das "die Feuerpause dazu gediehnt hatte sich für einen neuen Angriff zu regruppieren".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unmittelbar nach der Unterzeichnung von Minsk 2 trat Poroschenko vor seine Soldaten und sagte: "Frieden kommt nicht durch Diplomatie, sondern aus den Schützengräben." Phoenix war dabei.

      Löschen
  7. meho, sie nennen immer so "schöne" Quellen, dann nenn ich Ihnen auch eine, vielleicht verstehen Sie dann:

    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/02/21/ard-verbreitet-neue-propagandamarchen-der-kiewer-junta/

    AntwortenLöschen
  8. oder vielleicht diese quelle

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/02/ist-gauck-ein-nazi-sympathisant-oder.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gauck mit Poroschenko Arm in Arm zum Jahrestag des Maidan ist wirklich starker Tobak. Der "Verfechter der Freiheit" unterstützt offen (und in seiner Funktion als Staatsoberhaupt) eine repressive Junta - und das zu einem Zeitpunkt, an dem die Beteiligung von Maidanaktivisten an den Todesschüssen weltweit immer offener thematisiert wird. Ein weiterer Tiefpunkt für das Amt des Bundespräsidenten. Zum Schämen.

      Löschen
  9. @ meho & anonymusse und alle anderen

    Das mit den quellen ist ne sache... ASR wuerd ich nu nicht als zuverlässige Quelle nehmen. Ich mag die Seite als Quelle von Infos aus nem anderem Blickwinkel. Denn es gibt immer mehr als eine Seite. Richtig ynd falsch kommt auf den Blickwinkel an. Aber welche sind sicher? Mainstream, Reuters & Co: " man sagt..., wie berichtet wurde, Quellen geben an das..."
    Nein danke!

    Alle haben ihre Leichen im Keller! Der groeste Stapel liegt meiner Meinung unterm Weissen Haus. Dazu hab auch ich hier einmal eine "Quelle" bemüht:

    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Milit%C3%A4roperationen_der_Vereinigten_Staaten

    Wobei im letzten Jahrhundert sogar noch einige Sachen fehlen. So z.b. Der Kongo, die chilenische Diktatur, Indonesien und was in Ost- Timur oder den Philipinen passiert ist.

    Zu keinem anderen Land laest sich so viel finden... keines hat so viele demokratisch gewaehlte Präsidenten gestuertzt, Umstuertze eingefaedelt und Diktaturen unterstützt. Laos und Cambodia grenzt an Voelkermord. Die Staaten haben als einzige Nation uebethaupt Nuklearwaffen eingesetzt. Auf grosse Staedte abgeworfen!!! Das haben noch nichtmal die ach so boesen Kommunisten fertig gebracht. Wenn das mal kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist.
    Bis auf 3 oder 4 Nationen (USA ISRAEL Frankreich u England glaub ich) war der rest dafuer Munition aus abgereichertem Uran zu verbieten. Noch ein Beispiel fuer den Einsatz von Massenvernichtungswaffen von Laendern die immer so auf Menschenrechte achten...

    Wenn ich also hoehre das Amerika und Verbündete etwas in Richtung "im Namen der Gerechtigkeit" unternehmen wollen, denke ich an die Wiki-Liste und die anderen Fakten und denke mir meinen Teil.
    Die Russen sollen sich aus der Innenpolitik der Ukraine raushalten? Ja, ist richtig. Aber Sowas verlangen u.a. amerikanische Politiker?!? Psss, geradezu lächerlich!!

    Trotz Folterskandal teil 1 und 2, Abhoerskandal und Snowden, Julian Assange, Irakluege und jetzt die SIM-kartengeschichte(naehere vergangenheit) wird fleissig weiter an TTIP & Co gearbeitet. Waerend Russland, Iran und x- suedamerikanische Laender sanktioniert werden... weil sie was genau tun? Nicht das wad eine gewisse andere Regierung will... deshalb darf man ihnen schonmal den "Arm umdrehen" oder auch ein paar "Rebellen" unterstuetzen.

    Aber auch Russlands Politiker sind Schlitzohren... sonst wuerde es Russland in dieser Form nicht mehr geben. Wie sonst sollten die "separatisten" so erfolgreich sein?
    Was aber wuerde es fuer Russland bedeuten wenn denaechst US Militärbasen dort entstuenden? Wie gross waer das geschrei wuerde Russland Basen in Mexico oder Kanada haben wollen? Evtl. einen Raketenschirm errichten wöllten.. natuerlich nur zur Verteidigung gegen... errm Angriffe Collumbianischer Rebellen.

    Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasSelbe.
    In diesem Sinne...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. > Was aber wuerde es fuer Russland bedeuten
      > wenn denaechst US Militärbasen dort entstuenden?

      guter mann. schauen sie sich doch die baltischen staaten an. dort ist der anteil russischstämmiger bevölkerung sogar höher als in der ukraine -- und dennoch unterlässt es putin, den balten territoriale konflikte aufzudrücken. der grund ist einfach: die balten sind nato-mitglieder. im baltikum herrscht heute frieden, gerade WEIL die staaten in der nato sind. glauben sie ernsthaft, putin hätte es gewagt, in südossetien und abchasien einzumarschieren, wenn georgien mitglied der nato gewesen wäre? putins politik ist eine self-fulfilling-prophecy. er ärgert sich darüber, das niemand mitglied seiner lächerlichen eurasischen operetten-union werden will, bestehend aus russland, weißrussland und kasachstan. wer will schon einem staatenbund beitreten, dem jemand wie putin vorsteht, der von einer diktatur des rechts in seinem land schwafelt. wörtlich sagte er: demokratie hieße im russischen demokratur. muahaha, man glaut es nicht! dass ausgerechnet der völkische nationalist putin nicht müde wird, vor den "faschisten in kiew" zu warnen, ist an verlogenheit nicht zu überbieten.

      ich bitte sämtliche blogleser herzlich, folgende videos sich anzusehen. unfassbar erhellend!

      https://www.youtube.com/watch?v=fm4AcLZpmjQ
      Inhalt: In Russland leben etwa 70.000 gewaltbereite Rechtsradikale. Ihr Hass gilt allen, die ihnen fremd oder minderwertig erscheinen. Rückhalt finden sie in den obersten Riegen des Parlaments, Dmirj Diomuschkin ist einer der bekanntesten rechtsextremen Ideologen Russlands und Chef der Neonazi-Organisation Slawische Kraft N24 Korrespondent Christoph Wanner hat Diomuschkins Aktivitäten beobachtet und dabei beunruhigende Einblicke in die rechtsradikale Szene in Russland erhalten.

      https://www.youtube.com/watch?v=0iKj41HgtFk
      inhalt: die vielfach ausgezeichnete doku "putin´s kiss" über die brutalen machenschaften von putins fascho-jugendorganisation "naschi", die auf den straßen moskaus in anlehnung an die hitler-jugend "putin-jugend" genannt wird.

      https://www.youtube.com/watch?v=K-dDd4dtOFM#t=9m07s
      inhalt: jagd auf homosexuelle in russland: mitglieder von bürgerwehren in st. petersburg verabreden sich im internet mit schwulen in deren privatwohnungen, tauchen als gruppe auf, foltern und filmen die opfer. anschließend werden die videos online gestellt. die bbc war dabei.

      *DAS* ist Russsland anno 2015!!

      Löschen
    2. Ein Staatenbund dem Putin vorsteht? Wie waers mit BRICS? Auch ein Operettenverein?

      Ihre Behauptungen kann man nicht einfach beiseite wischen. Gleichzeitig haben sie auch die einzigen Konflikte genannt die mir auf annhieb einfallen in welchen man Rus. als "Aggressor" hinstellen koennte.
      Ich nenne mal:
      Afghanistan, Irak 1,2 und 3, Lybien, Somalia.... Drohnenangriffe in Pakistan.
      Wenn die Ergebnisse dieser teils !!ILLEGALEN!! Kriege die Vorstellungen von Frieden und Demokratie sind...

      Es wird gerade so getan als waer der Westen ein Heiliger und die USA mit Heiligenschein auf immer weisser Weste. Guter Mann ich akzeptiere das nicht mehr. Die Geschichte gibt mir recht...
      A7s Russland kommen keine Abhoer- oder Folterskandale. Nicht Russland fördert Terrorism in dem es ganze Bevoelkerungen entwurzelt.

      "Either you are with us, or you are against us" von wem stammt dieeses Zitat?
      Und genau das druecken die Ammis durch. Ist man auf deren seite ist es auch kein problem wenn man ein Diktator ist. Ist man es nicht muss man sich auch als demokratisch gewaehlter Praesident davor in acht nehmen n8cht doch zur Achse des Boesen zu gehoeren.

      Löschen
    3. Vieleicht koennen sie mir den Unterschied erklaeren zu dem was in z.b. Lybien passiert ist umd dem der Ukraine.
      Bitte dazu diesen Artikel:
      http://m.heise.de/tp/artikel/43/43600/3.html

      Ich seh es so:
      Lybien: Rebellen rebellieren, Gadhafi bekaempft sie, der Westen zerbommbt das ganze Land. Weil Gadhafi Krieg gegen seine eigene Bevoelkerung fuert.
      Ukraine: Teile der Bevoelkerung rebellieren, die Ukrainische Fuehrung bekaempft sie und wird von Westen unterstuetzt.

      Ja Gadhafi ist kein leuchtendes Beispiel fuer Demokratie... hat sich aber wenigstens um sein Volk gekuemmert... Lybien war eines der reichsten Laender Afrikas mit recht hohen Lebensstandarts. ...heute?? Nichts mehr uebrig, die Regoerung floh aus der Hauptstadt.. und floh gleich nochmal in die naechste Stadt.
      Gratulation ihr Demokratie und Froeden bringenden westlichen Regierungen.

      Ich mueste das noch weitet ausfuehren mir fehlt jetzt aber die Zeit.

      Löschen
    4. > Lybien: Rebellen rebellieren, Gadhafi bekaempft sie, der
      > Westen zerbommbt das ganze Land. Weil Gadhafi Krieg
      > gegen seine eigene Bevoelkerung fuert. Ukraine: Teile der
      > Bevoelkerung rebellieren, die Ukrainische Fuehrung
      > bekaempft sie und wird von Westen unterstuetzt.

      Ojee, Sie vergleichen Jazenjuk und Poroschenko mit dem Kinderficker und Massenmörder Gaddafi? Ist das Ihr Ernst? Guter Mann, der Witz ist doch folgender: Wie handelte Putin, der heute für das Selbstbestimmungsrecht der Völker in die Bütt geht, als die Separatisten unter Dschochar Dudajew und später Aslan Maschadow im Nordkaukasus ein unabhängiges Tschetschenien militärisch anstrebten? Er tat es Jelzin gleich und ließ Grosny wiederholt mit russischer Artillerie in die Steinzeit zurückbomben. Er tat damals das, was er heute Poroschenko vorwirft - er führte Krieg gegen die eigene Bevölkerung. Let´s face it: Putin ist an Verlogenheit z.Zt. von niemandem zu toppen.

      Löschen
    5. Kinderficker und Massenoerder.... hmmm. Gibt es im Westen natuerlich nicht. Die hunderttausende Iraker beispielsweise sind ja fuer nen "guten zweck" gestorben und leiden heute mehr denn je. Ein halbwegs funktionierendes System in Lybien wurde ersetzt durch..?? Durch was? Vom westen ausgebildete und bewaffnette sich gegenseitig bekaempfende Rebellengruppen. Komisch, Chiracs wahlkampf hat Gaddafi mitfinanziert??!? DA war die Welt nochin Ordung! Sogar ein Bundesligateam hat er mit seinem "Green Book" besponsort und war generell ein gerngesehener Handelspartner. Und urploetzlich wird aus ihm ein zweiter Hitler, Massenoerder und Kinderficker !!
      Alles wird getan um Kindesmissbrauch in hohen Europaeischen kreisen nicht aufzuklaeren. Geisterte kurzfristig vor nicht allzu langer zeit durch die Medien. Damals Marc Dutroux, verschwundene Zeugen, einseitige "Untersuchungen".... heute fast vergessen.

      Jazenjuk und Poroshenko haben schon vor dem Putsch mit US Abgesannten eng zusammengearbeitet. "Fuck the EU" Nuland. 5Mrd USD fuer die "Politische Entwicklung" der Ukraine. Wo man sich schon im Voraus abstimmte das Klitschko keine Rolle spielen sollte, aber Jazenjuk und Poroshenko... wie es dann ja auch gekommen ist.
      Soviel zum Thema des Einmischens in innenpolitische Angelegenheiten eines Staates.

      Wie ich schon sagte wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.
      Wobei vorallem die US es immer wieder schaffen mit weisser Weste dazustehen... abweichende Ideen, Systeme sind quasi prinzipiell Böse!

      Ja, auch Russland hat Dreck am stecken, keine Frage!!

      Aber die Ammis auch... und davon noch mehr!!! Aber Nur die Anderen sind immer die Boesen!! Amerika darf aufgrund von Luegen Kriege fuehren und Regierungen stuerzen. Menschen auf Verdacht ohne Anklage und Urteil toeten und foltern. Laender mit Handelsembargos dazu zwingen zu tun was Sie wollen und wenn das nicht hilft werden "Opositionelle" trainiert und ausgeruestet!! Die stehen am Ende glaenzend weisser Weste da und schreien nach mehr Waffen!!!
      Und unsere Politiker machen auch noch mit!!!

      Der Westen ist an Verlogenheit von kaum jemandem zu toppen. Das ist die Welt wie sie ist, so wie sie war umd immer sein wird!

      Koennte weiter machen mit der "Griechenlandrettung" um die Verlogenheit noch weiter zu unterstreichen!

      Löschen
  10. Ergänzung TTIP:
    Das die Verhandlungen weiterlaufen ohne das da mal jemand "stop, so nicht" schreit. (Siehe Abhoerskandal &Co.) Ist mehr als verwunderlich und laest tief blicken..

    AntwortenLöschen