Montag, 2. März 2015

ARD fälscht das Ergebnis der Wahl in Estland

"Mehr NATO, weniger Russland", postet die ARD auf den Seiten der Tagesschau am 2. März. Bejubelt wurde das Wahlergebnis der Parlamentswahlen in Estland. Und weiter:
"Die prowestlichen Parteien haben die Wahl in Estland gewonnen."
Die Skandinavien-Korrespondentin Randi Häussler war extra wegen der Wahl nach Tallinn gereist. Vielleicht ist dieser Tatsache der Umstand geschuldet, dass die Dame schlichtweg die Unwahrheit sagte. Anscheinend ist sie mit den Ergebnissen der letzten Wahlen und den Regierungskoalitionen die sich daraus ergeben haben nicht ganz vertraut. Die drei Parteien, die seit den letzten Wahlen, in verschiedenen Zusammensetzungen die Regierungen Estlands bildeten und die nach dieser Wahl alle drei zusammen eine Koalition eignen wollen, haben bei den Wahlen am vergangen Sonntag massiv an Stimmen verloren.

 Es sind dies die Estnische Reformpartei (RE) -09%, die Sozialdemokratische Partei (SDE) -1,9 % und die Pro-Patria- und Res-Publica-Union (IRL) mit -6,8%. Das macht zusammen einen Verlust von 9,6% der Stimmen und 16 Parlamentssitze weniger, bei 101 Sitzen insgesamt. Alle drei Parteien sind EU- und Nato-orientiert. Die einzige Partei, die sich für eine grössere Annäherung an Russland ausspricht, die Estnische Zentrumspartei (K) hat dagegen um 1,5% oder einen Parlamentssitz zugelegt., eine Tatsache, über die die ARD kein Sterbenswörtchen verliert. Wie war das doch noch: "Mehr NATO, weniger Russland"?

 Häusler ignoriert die Tatsachen ganz einfach. Von dem Wahlergebnis findet sich in ihrem Bericht kein Wort. Sie berauscht sich stattdessen an dem Ergebnis der, den Ministerpräsidenten stellenden Estnischen Reformpartei (RE):
"30 von 101 Sitzen errang die liberale, westlich orientierte Partei"
Dass es im vorigen Parlament 33 Sitze waren, - kein Wort davon. Da doch lieber etwas Russenhetze, macht sich gut für die weitere Karriere:
"Unter dem Eindruck der Ukraine-Krise haben viele Esten Sorge, dass Russland an der Souveränität ihres Landes rühren könnte." 
In wörtlicher Rede zitiert sie den neuen und alten Regierungschef Taavi Rivas:
"Die Lage ist doch die, dass sich unser östlicher Nachbar schon seit ziemlich vielen Jahren anderen freien Ländern gegenüber als Aggressor verhält. Georgien im Jahr 2008, im Moment die Ukraine ... Das gibt uns keine Möglichkeit, mit ihnen so umzugehen, als sei nichts passiert."
 Eine Lüge, die auch durch stetige Wiederholung nicht zur Wahrheit wird. Aber was bedeutet in diesen Tagen und Wochen schon Wahrheit? Es gilt die Reihen zu schliessen und aufzurüsten gegen  den bösen Russen:
"Roivas, mit 35 Jahren der jüngste Regierungschef in der EU, hatte vor der Wahl gesagt, dass seine Regierung in die militärische Infrastruktur des Landes investieren werde, um es NATO-Streitkräften zu erleichtern, ihre Anwesenheit im Land auszuweiten."
Eine Option, die zumindest einigen Esten nicht so erstrebenswert erschien. Aber so etwas darf man natürlich nicht mehr sagen oder schreiben in den "freien" Medien der westlichen Welt.

 Frau Häusler weiss das, deswegen begeht sie auch diese massive Falschberichterstattung. Nicht nur falsche Aussagen, auch das gezielte Weglassen von Fakten, um eine Tatsache zu verfälschen ist eine Lüge.

Kommentare:

  1. Dieses Zündeln am Völkerhass, dieses "Entweder/Oder"- was hier im Text auch wieder zitiert wird... ist typisch für die aggressive, menschenverachtende Politik, die von den Medien transportiert wird.
    Zwangsgeldfinanzierte Kriegshetze- Schande auf alle Lohnschreiber, die sich immer noch bei den Öffentlich-Rechtlichen verkaufen.

    AntwortenLöschen
  2. @W.J.:
    > Entweder Sie beteiligen sich hier mit eigenen Beiträgen
    > oder Ihre Kommentare werden ab sofort gelöscht.

    Was ist denn das für eine verquere Logik! Ihr Blog lebt davon, dass Sie Fremdmaterial en masse zitieren. nach dem Vorbild von Andreas Hauß´ "Medienanalyse International", wie ich vermute.

    Zurück zum Thema "politischer Mord in Russland", dass Sie offensichtlich zu ignorieren scheinen.

    Die fesche Begleitung Nemzows hat ausgesagt, es habe sich um einen Schneepflug gehandelt. Können diese Augen lügen?
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/boris-nemzow-freundin-anna-durizkaja-zurueck-in-kiew-a-1021443.html
    Immerhin 3 Jahre waren die beiden ein Paar.

    Der intime Russland-Kenner, langjährige Moskau-Korrespondent der "taz" und "Günther-Jauch"-Talkgast, Klaus Helge Donath, in der heutigen Druckausgabe der "Rheinischen Post":

    “Der Schneepflug fuhr unmittelbar während des Überfalls mit auffällig wechselnder Geschwindigkeit am Tatort vorbei – an einem Freitag gegen Mitternacht in einer seit Wochen schneefreien Stadt. (...) Nemzow starb just an jenem Tag, an dem der russische Geheimdienst den ´Feiertag der Sonderoperationen´ begeht.”

    W.J., nehmen Sie doch dazu mal Stellung, statt mit Ablenkungsmanövern zu kommen: "ARD fälscht das Ergebnis der Wahl in Estland"? Muahaha! Wenn überhaupt, dann hätte nur die estnische Wahlkommission das Ergebnis fälschen können, indem sie etwaige Wahlmanipulationen unsanktioniert belassen hätte. Die ARD fälschte doch kein Ergebnis, sondern stellte es höchstens falsch dar. Das ist ein himmelschreiender Unterschied. Das lernt man sogar im ersten Semester an der Ernst-Huberty-"Schpocht"-Reporter Akademie in Bad Hönnigen. Was sind Sie? Journalist?

    AntwortenLöschen
  3. Zitat Premier Medwedew: "Ich bin erschüttert von dem brutalen, zynischen Mord an Boris Jefimowitsch Nemzow. Es ist ein großer Verlust für unsere Gesellschaft, deren Freiheit und Werte er immer verteidigt hat." Wie verlogen ist das denn, bitte?? Wenn überhaupt, dann hat Nemzow die freiheitlichen Werte des Westens GEGEN jene, die in Russland gelten, verteidigt und starb bei der Ausübung eben dieser Verteidigungsbemühungen.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist einfach nur erschreckend welche Züge die geziehlte Propaganda bei deutschen Journalisten Einzug gehalten hat.

    Ich denke die meisten der deutschen Journalisten kennen nur "die eine Wahrheit" der von US Think Tanks Alphaschreibern verbreiteten Meldungen , das wird so oft wiederholt und gegenseitig zitiert und dann kommen noch jeden Tag die ungeprüften !!! Meldungen aus Kiew dazu , das der unbedeutenste deutsche Journalist glaubt was er vonsich gibt ?!
    Das verstösst aber gegen alle journalistischen Grundregeln , das ist das Problem was einem wütend macht.

    Wenn man die ganze Wahrheit recherchieren und sagen würde dann wärs ganz schnell vorbei mit den Kriegstreibereien des Westens.

    AntwortenLöschen
  5. Aus dem letzten Interview von Nemzow:

    «Wenn Sie sich die Medaille 'Für die Befreiung der Krim' (richtig heißt die Medaille 'Für die Rückführung der Krim', Anm. d. Red.) anschauen, werden Sie die Aufschrift »20.02.14« (als Beginn der Operation) sehen. Ich möchte daran erinnern, dass (der damalige ukrainische Präsident Viktor) Janukowitsch in der Nacht zum 23. Februar (2014) aus Sewastopol geflohen ist. Dafür gibt es Belege. Das heißt, dass Putin mit der Rücknahme der Krim begonnen hat, als Janukowitsch noch in der Ukraine und noch Präsident war. Das ist absoluter Wahnsinn.»
    http://www.blick.ch/news/ausland/das-letzte-interview-von-boris-nemzow-55-putins-aggression-ist-absoluter-wahnsinn-id3532384.html

    Wenn man sich dann noch in Erinnerung ruft, dass Putin wusste, dass er die Krim mit Janukowitsch im Amt niemals bekommen hätte...

    Janukowitsch nannte die Abspaltung der Krim eine "Tragödie". Er hätte den Anschluss an Russland nie zugelassen, beteuerte der 63-Jährige. Er hoffe darauf, mit Putin über eine Rückgabe der Krim verhandeln zu können, sagte Janukowitsch.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-janukowitsch-fuehlt-sich-von-steinmeier-und-eu-getaeuscht-a-962240.html

    ...dann lässt das den plausiblen Schluss zu: Die Maidan-Sniper waren Mitglieder der Spezialeinheit des russischen militärischen Nachrichtendienstes GRU, Speznas, mit den Einsatzschwerpunkten Aufklärung, Terrorismusbekämpfung und, tä-tä, asymmetrische Kriegführung. Folgende Scharfschützengewehrmodelle finden dort Verwendung: SWD, SWU, WSS, KSWK, WKS
    http://de.wikipedia.org/wiki/Speznas#Scharfsch.C3.BCtzengewehre

    AntwortenLöschen
  6. "Das heißt, dass Putin mit der Rücknahme der Krim begonnen hat, als Janukowitsch noch in der Ukraine und noch Präsident war."

    Und zu diesem Zeitpunkt verhandelten NATO und EU-Führung schon mit ukrainischen Einzelpolitikern und sogar einer faschistischen Partei in der Ukraine, wie es ganz undemoktratisch weitergehen würde.
    Als Janukowitsch noch Präsident war.

    Ist aber auch egal, die Adenauer-Stiftung etwa hatte sich seit Jahren auf den die politische Erstürmung Kievs vorbereitet.
    Nur sollten die jetzt zumindest die Ukrainer durchfüttern, wie versprochen. Und EU-Beitritt, wie versprochen.
    Sonst steht da die nächste Revolution innerhalb von Monaten an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was haben Sie eigentlich dagegen, dass sich die eu um die ukraine bemühte? kann Ihnen doch egal sein.

      Löschen
    2. Das sind subversive Methoden, Trotzki- oder CIA-Style. Notfalls islamistische Rebellen für Selbstmordanschläge verwenden, siehe Libyen oder Syrien. Mit "Demokratie" hat das nichts zu tun.
      Steht auch nichts von im Grundgesetz.
      Historisch haben wir Deutsche genau dort vor Ort schon einmal viel Schaden angerichtet, übrigens auch mit Unterstützung ähnlicher Gruppen, Stichwort Bandera.
      Das widerspricht auch allen Völkerrechtsgrundsätzen.

      "um Ukraine bemühen" entspricht genau meinem Eindruck- wir stehen wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand, wenn man in Blöcken denkt. Und es geht um Einflusssphären, die notfalls mit Gewalt erobert werden.

      Aber- das Dingen kommt zurück: die Methoden, die Gewalt- kommen zurück nach Deutschland, ISIS und Co. grüßen schon jetzt. Prost Mahlzeit.

      Löschen
    3. Wolfgang Wilhelm4. März 2015 um 10:24

      Das Wort "bemühte" ist wirklich passend - stellt es doch die schlimmste Beleidigung dar, die man einem Deutschen nur machen kann... Die EU hat kein Konzept für die Ukraine - wenn man Russland nicht mit einbezieht. Ich fragte einen Ukraine, wie er sich die wirtschaftliche Zukunft vorstellt und er antwortete mir, er habe Hoffnung. Aber Hoffnung ist der Tod des Kaufmanns.

      Und worin mag nur die Solidarität der EU bestehen? Außer für Waffen sind keine Milliarden geflossen. Und so wie ich den "Solidarismus" der Vaterlandspartei verstehe, bedeutet er nichts anderes als: "wenn du keine Arbeit mehr hast, sei nicht traurig, weil du kein Geld bekommt, aber wir können ja immer noch im Kreis tanzen"

      Löschen
    4. "Und worin mag nur die Solidarität der EU bestehen? Außer für Waffen sind keine Milliarden geflossen."

      So sehe ich das auch. Die ganzen falschen Versprechungen- insbesondere wurde der EU-Beitritt in die Höhe gehalten, als die ganzen Brüsseler Ungewählten täglich auf dem Maidan zu den "Revolutionären" sprachen und Kekse verteilten... wozu führen die?
      Insbesondere die rechtsextremen Kreise, die entscheidend für die Gewalt auf der Straße waren- werden schon in ganz naher Zukunft ihrer Enttäuschung Ausdruck verleihen- naheliegenderweise mit einer Verfolgung anderer Völker oder Religionen, richtig schöne ethnische Säuberungen.

      Und hier die exakte Parallele zu Syrien und Libyen: Westen paktiert mit extremen Gewalttätern, die anschliessend das Land ins Chaos stürzen. Weder IS noch der "Braune Sektor" sind überraschend, sondern Folge der Intervention, auch der EU.

      Löschen