Montag, 25. Mai 2015

Putins langer Schatten über Wien

 Putin-bashing ist ein beliebtes Spiel im deutschen Fernsehen. Keine Sendung, kein Thema, bei dem nicht irgendeine Verbindung konstruiert wird, zu dem Pferdefüssigen im Kreml. Es hat den Anschein, als sei ein interner Wettstreit unter den Beschäftigten der Öffentlich-rechtlichen ausgelobt, um die abwegigste Putinbeschischimpfung. Da wollten auch die Macher des bunten Kostümfestes und der unsäglichsten Tanzeinlagen mit Musik, am Samstag Abend in Wien nicht abseits stehen. Da kam der russische Beitrag "A Million Voices" gerade recht.

Alt-Schlagerfuzzi Peter Urban in Wien: Ein Mann der sich zu nichts zu schade ist
Screensot ARD - https://www.eurovision.de/videos/Live-Schalte-nach-Wien-zu-Peter-Urban,grandprix122.html

  Alt-Schlagerfuzzi Peter Urban formulierte in seiner unübertroffenen Art ein moderatorisches Bonmot:
"Ihr Friedensappell in Gottes, pardon, in Putins Ohr",
habe Urban kommentiert, jubelte entzückt das deutsche Frontmagazin gegen die slawische Flut, Spiegel-online. Nicht ohne vorher der grossen Sorge um Leib und Leben der russischen ESC-Lerche, Polina Gargarina Ausdruck zu verleihen:
"Sie sang, als ginge es um ihr Leben - und brach am Ende gar in Tränen aus."

Kommentare:

  1. Dass

    > der Pferdefüßige im Kreml

    die Weltöffentlichkeit nach Strich und Faden verarscht, scheint dem Herrn J. schnurz zu sein. Das Krim-Referendum habe "allen demokratischen Standards entsprochen", sagte Putin in einer Rede am 18.3.2014 im Kreml. Guckst du hier: http://en.kremlin.ru/events/president/news/20603

    Blanker Hohn! Die Krim-Regierung hatte nicht mal Wählerlisten. Das Wahlregister lag auf einem zentralen Server in Kiew und die zentrale Wahlkommission hatte den Zugang gesperrt, als das Referendum angemeldet wurde. Man weiß also gar nicht, wer alles teilnehmen durfte. Am Ende stimmen sogar russischen Soldaten in Zivil ab. Guckst du hier: http://www.n-tv.de/politik/Krim-Regierung-hat-nicht-mal-Waehlerlisten-article12460086.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habt ihr Pappnasen auch mal wirklich objektiv-unabhängige Quellen?
      Statt BILD,ntv,RTL etc. und (nachgewiesen) Transatlantiker-Journailsten.

      Ich habe Bekannte in Russland und auf der Krim die sprechen von einem völlig anderen Bild was von den immer gleichen Medien suggeriert wird, Sie Möchtegernexperte der sein "Wissen" aus ein paar wenigen Primärquellen bezieht und sich sogar noch für gut informiert hält. Absolute Pappnasenmentalität.

      Löschen
  2. Na, schon wieder eine neue Identität? Hattest Dich doch gerade, wieder einmal, verabschiedet und mir, zum wievielten Mal eigentlich, "noch viel Spaß im Rektum Putins" gewünscht. Schade eigentlich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß gar nicht, was Sie haben. Beim ESC gab es doch 12 Punkte für Russland - aus Deutschland!

    AntwortenLöschen
  4. Podiumsdiskussion am 11. Juni 2015 in Köln:

    Neue Geopolitik statt Kalter Krieg? -
    Die Ukraine, Russland und der Westen

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    seit mehr als zehn Jahren finden in Kiew und Berlin die deutsch-ukrainischen Konferenzen der „Kiewer Gespräche“ zu aktuellen politischen und zivilgesellschaftlichen Themen statt. Dank einer Förderung des Auswärtigen Amts ist es jetzt möglich geworden, die Arbeit der „Kiewer Gespräche" auch auf deutsche und ukrainische Städte und Regionen jenseits von Berlin und Kiew auszuweiten. Unser Ziel ist es, zivilgesellschaftliche Initiativen zu unterstützen und zum Aufbau von Netzwerken und einem intensiveren Austausch zwischen VertreternInnen von Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft beizutragen.

    Am 11. Juni 2015, um 19:00 Uhr findet an der Universität zu Köln, Hauptgebäude, Hörsaal II, Albertus-Magnus-Platz 1, 50931 Köln die erste große regionale Veranstaltung der "Kiewer Gespräche" zum Thema:

    "Neue Geopolitik statt Kalter Krieg? Die Ukraine, Russland und der Westen" statt.

    Wir laden Sie herzlich ein, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

    Die militärischen Auseinandersetzungen im Osten der Ukraine haben klare Formen eines Kriegs angenommen. Seit der Annexion der Krim sind immer mehr russische Truppen und Kämpfer illegal in die Ukraine eingedrungen mit dem Ziel das Land zu destabilisieren. Auch schwere Waffen und Munition wurden in großen Mengen über die russisch-ukrainische Grenze geschleust. Tausende von Menschen kamen seit Beginn der Kämpfe ums Leben. Und auch nach den Friedensverhandlungen in Minsk wurde das Feuer nicht komplett eingestellt. Welche Ziele verfolgt Putin mit seiner Kriegspolitik in der Ukraine? Geht es dabei um den Einfluss im Land oder ein Kräftemessen auf geopolitischer Ebene? War die Reaktion der EU auf die kriegerische Auseinandersetzung in der Ukraine angemessen? Welche Rolle wird in dem Ukraine-Konflikt den USA zugemessen? Was steht hinter den Vorwürfen, die Amerikaner stünden hinter den Unruhen im Land? Hängt das aggressive Vorgehen Putins mit der Angst einer NATO-Erweiterung zusammen?

    Über diese und weitere sicherheitspolitische Fragen diskutieren:

    Tetiana Parkhalina, stellv. Direktorin für Wissenschaft am INION RAN, Leiterin des Zentrums für wissenschaftliche Forschung und Informationen von globalen und regionalen Problemen, Leiterin des Zentrums für Europäische Sicherheitspolitik, Präsidentin der Vereinigung für Euro-Atlantische Zusammenarbeit, Moskau

    Volodymyr Horbach, Politologe, Experte für Innen- und Außenpolitik der Ukraine, Institut für Euro-Atlantische Zusammenarbeit, Kiew

    Maryna Rakhlei, Programmkoordinatorin, Expertin für Osteuropa, The German Marshall Fund of The United States, Berlin

    Martin Malek, Politikwissenschaftler, Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement, Landesverteidigungsakademie Wien

    Die Moderation übernimmt Fritz Pleitgen, Journalist, ehemaliger Präsident der Europäischen Rundfunkunion EBU und Vorsitzender des Lew Kopelew Forums, Köln

    Die Veranstaltung findet auf Deutsch, Ukrainisch und Russisch mit Verdolmetschung statt.

    Um eine Anmeldung wird bis zum 9. Juni 2015 unter hutnyk@european-exchange.org gebeten.

    AntwortenLöschen
  5. ach herrjee. gelöscht. jungmann ist zur selbstironie unfähig. noch ein grund, dieses blog scheiße zu finden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, dann mach dich doch vom Acker wenn alles sch... ist. Dass wäre eine Erlösung.

      Löschen
    2. Ganz bitterer Tag für Sie. Ich verstehe, dass Sie mies gelaunt sind. Wäre ich an Ihrer Stelle auch. Sie sind dem Trickser Putin aufgesessen. Immerhin war er mal FSB-Chef. Die Öffentlichkeit Verarschen - das hat er von der Pike auf gelernt.

      Die komplette Bellingcat-Satellitenfoto-Analyse: Wie Russland die MH17-Beweise manipulierte (45 Seiten)

      https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2015/05/Forensic_analysis_of_satellite_images_DE.pdf

      Löschen
    3. Wolfgang Wilhelm2. Juni 2015 um 00:27

      @Willie B. Hardigan: Wahnsinn, was Putin alles alleine gemacht hat - wer erinnert sich heute noch an Chuck Norris? Na, sei es drum. Bitte, hier eine Antwort:

      Ein kleines Statement zum neuen Propaganda-Häppchen der deutschen Herrenmedien. Heute morgen auf SpOn, dann beim Autofahren im Radio, nun sogar in den öffentlich rechtlichen... Die ganz große Sensation: Die russischen Satellitenbilder, deren Existenz vorher aus irgend einem Grund nicht so recht in den Massenmedien behandelt wurde, seien gefälscht. Ich bin derzeit beschäftigt, hatte mich heut früh nur schnell mit der Analyse von Bellingcat auseinandergesetzt und versuche mich kurz zu fassen. Erst einmal etwas zur billigen Propaganda die mir über den Tag so begegnet ist. Als Beispiel soll mal der folgende SpOn Beitrag dienen:
      http://www.spiegel.de/…/mh17-russland-hat-offenbar-satellit…
      "Laut Experten hat der Kreml mit Photoshop manipuliert."
      - Bullshit. Wenn diese Leute Experten wären, würden sie hauptberuflich einer Expertentätigkeit nachgehen.
      "Die offizielle russische Version zum Abschuss von Malaysia-Airlines-Flug MH17 über der Ostukraine gerät immer mehr ins Wanken."
      - Bullshit. Russland hat keine offizielle Version zum Abschuss, sondern hat wenige Tage nach dem Abschuss Satellitenbilder und Fluglotsenaufzeichnungen veröffentlicht. Im krassen Gegensatz zu anderen Ländern, die alles weiterhin geheim halten.
      "Das Team der unabhängigen Investigativplattform Bellingcat"
      - Bullshit, das Team ist nicht unabhängig, sondern agiert für US-Interessen. Hätte es Bellingcat früher gegeben, so wären im Internet Beweise für Massenvernichtungswaffen in Irak gefunden worden.
      - "Das Ergebnis ist eindeutig: "Die forensische Analyse des Bellingcat-Untersuchungsteams hat eindeutig und unzweifelhaft nachgewiesen dass diese Satellitenfotos falsch datiert und durch die Software Adobe Photoshop CS5 digital verändert wurden"
      Einen Bullshit haben die nachgewiesen.
      "Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurden Wolken im linken und rechten Bildbereich digital hinzugefügt."
      - Bullshit. Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit und wie errechnet sich diese bitte?
      "Das Ergebnis: Das Satellitenfoto sei "unzweifelhaft im Zeitraum zwischen dem 1. Juni 2014 und dem 18. Juni 2014 entstanden"
      - Das gilt es noch zu klären.
      "Offiziell hat der Kreml bis heute immer behauptet, ein ukrainisches Kampfflugzeug habe die Boeing der Malaysia Airlines abgeschossen."
      - Bullshit, das hat "der Kreml" nie behauptet, sondern Daten veröffentlicht ohne Rückschlüsse zu ziehen. Vielmehr hat der Kreml von Kiew verlangt den Funkverkehr zu publizieren, damit die ganze Welt sehen kann, was für ein Flugobjekt da auf der Radaraufzeichnung zu sehen war. Dies ist nicht erfolgt.
      "Doch dann präsentierte Anfang Mai die angesehene Moskauer Zeitung "Nowaja Gaseta" plötzlich eine neue Theorie. Es war eine Buk", titelte das Blatt plötzlich.
      - Bullshit, von Anfang an stand die BUK-Theorie im Raum.
      "Doch nun haben die Experten von Bellingcat eben diese Aufnahme als Fälschung enttarnt."
      - Bullshit. Ihr habt Euch als Vollpfosten enttarnt.

      Löschen
    4. Wolfgang Wilhelm2. Juni 2015 um 00:29

      Nun zur Bellingcat Analyse. Ich möchte nicht damit meine Zeit verschwenden Bellingcat zu diskreditieren und auf diese Weise versuchen die Quelle der Glaubwürdigkeit zu rauben. Dieses Prinzip (Flak) ist eher Mittel der West-Propaganda. Wenn ein pädophiler, sadistischer Tierquäler behauptet dass sich die Erde um die Sonne dreht, dann hat er nun einmal recht. Vielmehr möchte ich eine grundlegende Frage stellen: Ihr "Journalisten" von SpOn, Welt, Bild, ARD, ZDF und wie sie nicht alle heißen... Glaubt ihr Vollpfosten eigentlich allen Ernstes, dass nun nachdem fast ein Jahr seit dem Absturz und der Veröffentlichung der russischen Satellitenbilder vergangen ist, die ganzen NSAs, CIAs, MI6s, BNDs, NATOs nicht auf die Idee gekommen sind die russischen Satelliten-Aufnahmen auf ihre Plausibilität zu prüfen? Und nun nach einem Jahr ein "Genie" auf die Idee kommt die Satellitenbilder durch eine ELA Analyse zu jagen? Wisst ihr überhaupt wie eine ELA Analyse funktioniert oder glaubt ihr es verstanden zu haben weil ihr einen schwarzen Fleck seht? Glaubt ihr dass diese Geheimdienste mit ihrem Arsenal an eigenen Satelliten nicht auf die Idee gekommen sind die Bilder mit Google-Earth abzugleichen? Habt ihr euch auch gefragt wie Zeitstempel bei Google-Earth funktionieren und könnt ihr mit absoluter Sicherheit sagen von wann exakt die Bilder sind, auch wenn ein Datum bei Google angegeben ist? Glaubt ihr dass der russische Staat tatsächlich die Bilder mit Photoshop fälscht und vergisst dies aus der Datei-Info zu beseitigen? Hat man euch ALLEN eigentlich komplett ins Hirn geschissen?
      Hier ein paar Kritiken:
      http://7mei.nl/…/about-bellingcats-claim-russian-sat-pics-…/
      http://sputniknews.com/europe/20150601/1022820260.html
      TO

      veröffentlicht: https://www.facebook.com/antimaidan.deutsch2/posts/1633609193541893

      Löschen
    5. "Nun zur Bellingcat Analyse"

      Ey, mal sorry- aber das ist von vornherein unseriös. Der Typ hat jahreland al Kaida-Gruppen und die Vorgänger vom IS verherrlicht. Und für diese Propaganda gemacht.

      Man muss sich nicht auf eine Stufe so dermaßen tief im Abwasser stellen, nur weil da SPON,WELT, ARD, ZDF und BILD da drin stehen. Das ist völlig unseriös, genau wie diese Hetzmedien hat das nichts mit Recherche und Journalismus zu tun.

      ARD und ZDF kassieren zwangsweise 7 Mrd. EUR der Deutschen und beziehen sich dann auf amateuerhafte Verschwörungstheoretiker mit Islamistenförderhintergrund.

      Löschen
    6. Wolfgang Wilhelm3. Juni 2015 um 12:12

      "Der Typ hat jahreland [...]"
      Welcher Typ?

      Löschen
    7. Na "Bellingcat."

      Wie geil sich der SPIEGEL damit wieder mal blamiert hat. Wie findet man Anzeigekunden für ein nachgewiesenes primitives Lügenschmierblatt.


      http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelblog/bellingcat-bericht-zu-mh17-was-wir-lernen-a-1037135.html

      Löschen