Dienstag, 15. Dezember 2015

Putin, der Revolverheld aus dem Kreml

 Es ist noch ein wenig hin, bis zum 1. April. Das Macht die Tatsache, dass es sich bei der Meldung von "Deutschlandradio Wissen", um einen Aprilscherz handelt eher unwahrscheinlich. Also muss man davon ausgehen, dass die Putinhysterie in den deutschen Medien eine neue Stilblüte getrieben hat.

 Die Meldung ist so skurril, dass man sich um den Geisteszustand des Redaktionsteams  arge sorgen machen muss.
"PUTIN HAT KEIN PARKINSON SONDERN LÄUFT WIE EIN REVOLVERHELD"
Putin so vermeldete der Sender, der sich übrigens aus den Zwangsbeiträgen für die Öffentlich-Rechtlichen finanziert, habe eine komische Art zu laufen:
"Auf Fernsehbildern kann man das sehen. Beim Laufen schwingt sein linker Arm locker mit der Bewegung mit. Sein rechter Arm aber bewegt sich kaum und hängt ganz ruhig an seiner Seite."
 Das, so der Sender, sei einem niederländischen Neurologen aufgefallen. Dieser Mann, der höchstwahrscheinlich ein paarmal zu oft in den holländischen Cffeeshpos eingekauft hat, schloss messerscharf:
"Die asynchrone Bewegung ist ein früher Hinweis auf eine Parkinson-Erkrankung oder ein anderes neurologisches Leiden."
 Nachdem er aber noch das ein oder andere Pfeifchem geraucht hatte, hatte der Mann eine Vision:
"In der russischen Politik laufen sehr viele Männer mit schwingendem linkem und ruhigem rechtem Arm."
 Messerscharf schloss der Neurologe, nicht alle diese Politiker könnten an Parkinson erkrankt sein. Also forschte er weiter und stellte alsbald fest, dass alle diese Politiker eine
"Vergangenheit beim KGB und vor allem ein Waffentraining"
dort hatten. Von dieser Erkenntnis bis hin zur nächsten Schussfolgerung war es jetzt nur noch ein kleiner Schritt. Der Bewegungsstil der "russischen Top-Politiker" sei erlernt folgerte der Forscher.

 An dieser Stelle des Textes verlinkt der Sender auf die ursprüngliche Veröffentlichung und wir staunen nicht schlecht: Die populärwissenschaftliche Zeitschrift "Bild der Wissenschaft" möchte scheinbar nicht abseits stehen beim grossen Putinbashing.

 Die Zeitschrift befasst sich ausgesprochen ausführlich mit dem Ergebnis hölländischen Marihuanarauches. Hier erfahren wir auch den Namen des niederländischen Neurologen: Bastiaan Bloem vom Radboud University Medical Centre in Nijmegen. Dort in Nijmegen scheint man sich besonders gut auszukennen mit PR. So verpasste man diesem angeblich speziellen Gang sofort einen eingängigen Namen:
"gunslinger's gait – Revolverhelden-Gang".
Gründlich wie niederländische Neurologen nun mal sind, zogen die Forscher für ihre Arbeit auch externes Wissen zu Rate:
"Zum Kernelement der Studie wurde ein Handbuch des KGB, das unter anderem Anweisungen enthält, wie man sich in der Öffentlichkeit bewegen sollte, um schnellstmöglich Zugriff zur getragenen Waffe zu haben"
 "Bild der Wissenschaft" zitiert aus dem Handbuch, dessen Autoren sich wohl nie hätten träumen lassen, dass ihre Texte einmal Kernelement niederländischer Forschung sein würden:
"Fortbewegung sollte mit einer Seite leicht nach vorn gerichtet erfolgen, normalerweise links, leicht gedreht in Bewegungsrichtung".
Beim KGB, so der niederländische Neurologe, werde
"den Auszubildenden beigebracht, ihre dominante Hand beim Gehen in der Nähe der Brust zu halten, um schnell die Waffe ziehen zu können, wenn sie mit einem Gegner konfrontiert sind."
Zum Beleg fügt "Bild der Wissenschaft" dem Artikel ein Bild bei, dass uns allerdings etwas ratlos zurück lässt:

Bild: Bild der Wissenschaft
 Den Wissenschaftlern scheint die Anatomie etwas verrutscht. Verorten sie doch die Brust Putins eher in Höhe seines Schritts.

Als weiteren Beleg für die Richtigkeit ihrer Untersuchungsergebnisse führen die Wissenschaftler an:
"Schießbereite Cowboys des Wilden Westens schaukeln auch kaum mit den Armen, so Bloem und seine Kollegen." 
Dieser "Beweis" und die merkwürdige Anatomie, lassen allerdings wieder den Verdacht aufkommen, dass das Forschungsergebnis doch vielleicht einzig dem übermässigem Konsum eines in Holland frei verkäuflichem Rauschmittels geschuldet ist. Die Fiktion der schiesswütigen Cowboys, eine Erfindung aus Hollywood spricht nicht gerade für nüchterne Forschung.

Kommentare:

  1. Im Folgenden eine irre Theorie, die von Fanboy Jungmann stammen könnte...

    http://www.oe24.at/welt/Ist-Wladimir-Putin-unsterblich/216284396

    Ist Wladimir Putin unsterblich?

    Uralte Fotos sollen die Unsterblichkeit des Kreml-Chefs beweisen.

    Putin ist seit der Jahrtausendwende der uneingeschränkte Herrscher Russlands. Der ehemalige KGB-Präsident ist bereits insgesamt 11 Jahre und regiert das Land mehr oder weniger autoritär. Mittels einer „gelenkten Demokratie“ konnte Putin die Opposition schwach halten und die eigene Macht ausbauen. International will der Kreml-Chef den Anspruch an eine Großmacht wiederherstellen und lässt dazu regelmäßig die Muskeln spielen.

    Putin schon über 100 Jahre alt?

    Die Popularität Putins ist in Russland nach wie vor sehr hoch, von vielen Menschen wird er sogar verehrt. Nun tauchten allerdings Fotos auf, die beweisen sollen, dass der Kreml-Chef sogar unsterblich sein soll. Bilder aus den Jahren 1920 und 1941 zeigen einen Mann der Wladimir Putin sein soll oder diesem zumindest sehr ähnlich sieht.

    Seit diese Fotos veröffentlicht wurden, sprudelt es nur von wilden Theorien. Anhänger von Verschwörungstheorien sehen darin den Beweis, dass Putin wirklich unsterblich ist und das Land in Wahrheit bereits seit 100 Jahren kontrolliert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. W.J., bitte schauen Sie sich folgende aktuelle 43-minütige ZDF-Doku von Egmont R. Koch an.

      Spur nach Moskau - ZDFzoom - ZDFmediathek - Link zum Video:
      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2599008/Spur-nach-Moskau#/beitrag/video/2599008/Spur-nach-Moskau

      Ich erwarte von Ihnen diesbezüglich eine Reaktion. Die Tatsache, dass Sie bislang auf den Film mit keiner Silbe eingingen, obwohl Sie als Medienanalyst mit dem offensichtlichen Schwerpunkt Russische Poltik für den Kreml-Despoten argumentativ "in die Bütt gehen", erstaunt mich.

      ZDFzoom | Sendung vom 02.12.2015 [Archiv]
      Die nächste reguläre TV-Austrahlung des Films ist übrigens am 16.12.2015

      Spur nach Moskau
      Warum musste Litwinenko sterben?
      Film von Egmont R. Koch

      2006 starb in London der ehemalige KGB-Offizier Alexander Litwinenko an einer Vergiftung durch radioaktives Polonium. Indizien deuten auf den russischen Geheimdienst als Auftraggeber.

      In einem öffentlichen Anhörungsverfahren in London wurden in den letzten Monaten viele Details des Polonium-Mordes bekannt. Russland weigert sich bis heute, die beiden mutmaßlichen Mörder Andrei Lugowoi und Dmitri Kowtun nach England auszuliefern.

      Alexander Litwinenko starb am 23. November 2006 in der Londoner Universitätsklinik. Drei Wochen zuvor war er mit radioaktivem Polonium vergiftet worden, das seinen Körper von innen zerfraß. Die mutmaßlichen Mörder waren schnell identifiziert: Andrei Lugowoi und Dmitri Kowtun, zwei Geschäftsleute mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst. Die britische Justiz erließ internationale Haftbefehle, doch der Kreml weigert sich, Lugowoi und Kowtun auszuliefern. In einem öffentlichen Anhörungsverfahren vor den Courts of Justice in London, für das die Witwe Marina Litwinenko jahrelang gekämpft hatte, wurden viele Einzelheiten und Umstände der Tat bekannt. Und die Indizien deuten darauf hin, dass Präsident Putin zumindest davon wusste.

      Egmont R. Koch geht in seiner Reportage diesen Vorwürfen nach. Er trifft in Moskau, Sankt Petersburg und an der amerikanischen Ostküste Freunde und ehemalige Kollegen von Litwinenko. Sie sind davon überzeugt, dass es sich bei dem Giftanschlag um einen Staatsmord handelte. Litwinenko und Putin trafen sich ein einziges Mal persönlich, im August 1998. Damals versuchte der Offizier des FSB (vormals KGB), seinen obersten Chef, den gerade ernannten FSB-Direktor Wladimir Putin, von der grassierenden Korruption im Geheimdienst zu überzeugen. Putin wollte davon nichts wissen, befahl stattdessen, Litwinenkos Privattelefon anzuzapfen und ihn zu überwachen.

      Seit diesem Ereignis herrschte eine erbitterte Feindschaft zwischen den beiden. Und blanker Hass. 2000 floh Litwinenko mit seiner Familie nach London, wo er seine Vorwürfe Richtung Kreml verschärfte. Er behauptete, Putin habe in seiner Vergangenheit mit der Russenmafia kooperiert und am Drogenschmuggel partizipiert. Aber waren diese Beschuldigungen gerechtfertigt? Oder hatte er sie erfunden, um dem Präsidenten zu schaden? "Litwinenko war besessen von der Idee, Putin als Präsident stürzen zu können", erinnert sich sein Freund, der Historiker Juri Felshtinsky. Irgendwann habe der FSB offenbar geglaubt, ihn zum Schweigen bringen zu müssen.

      Löschen
    2. Hui, unser Pfosten aus der Trollfabrik zeigt mal wieder wie dolle er mit copy and paste umgehen kann.

      Jeder kann dein kopiertes Gulasch selbst googlen und erkennen wo dein Trollhaufen seine Propaganda her hat.

      Löschen
    3. Egmont R. Koch ist nicht irgendwer. Der Mann hat schon viel aufgedeckt. Verglichen zu der Investigativ-Koryphäe ist Jungmann ein Schülerzeitungsredakteur. Ich seh das so: Wenn Koch irgendetwas Fragwürdiges berichtet hätte, wäre Jungmann er erste gewesen, der Putin vor Koch in Schutz genommen hätte. Da ein Zwischenruf Jungmanns aber unterblieb, kann man davon ausgehen, dass Kochs Abrechnung mit Putin seriöse Berichterstattung ist. Offenbar gab es für Jungmann nichts zu beanstanden.

      Löschen
    4. Da verzichte ich doch glatt auf Investigativ-Journalismus, Schülerzeitungsredak-
      teure und seriöse Berichterstattung. Da wende ich lieber ein vernünftiges Text-
      Lese-Verständnis an und zäume das Pferd von hinten auf, sprich im letzten Absatz:
      a) "erbitterte Feindschaft zwischen den beiden. Und blanker Hass" Wahrlich eine
      gesunde Basis für eine sachorientierte u. emotionsfreie Vorgehensweise
      b) "Er behauptete, Putin habe in seiner Vergangenheit mit der Russenmafia kooperiert". Er behauptete: Aha, Beweise fehlen allerdings, um die Behauptung
      zu beweisen
      c) (Putin habe)"..am Drogenschmuggel partizipiert." Irgendwie ist mir etwas ent-
      gangen: der Beweis für diese Behauptung bzw. Beschuldigung
      d)"Aber waren diese Beschuldigungen gerechtfertigt?" Eine sehr gute Frage, welche aufzeigt, daß keine Beweise vorliegen, ansonsten würde diese Frage nicht gestellt werden
      e)"Oder hatte er sie erfunden, um dem Präsidenten zu schaden?" Na hoppla, da geht der gesamte Vorgang in Richtung von Grimms Märchen.
      f) "Litwinenko war besessen von der Idee, Putin als Präsident stürzen zu kön- nen" Besessenheit statt Ratio und Beweise, da ist sogar der Focus seriöser
      g) "Irgendwann habe der FSB offenbar geglaubt, ihn zum Schweigen bringen zu müssen." Und warum genau? Weil unbewiesene Beschuldigungen im Raum stehen? Ein sehr nachvollziehbares Motiv (vorsicht Satire!). Wenn Beweise vorhanden gewe-
      sen wären, warum erfolgte die ganzen Jahre keine Veröffentlichung? Keine Ant-
      wort auf die Frage ergibt folgerichtig die richtige Antwort (Achtung Wortklau-
      berei..)
      h)Und das Wort "offenbar" - dieses Wort spricht Bände (auch ohne eigene Sprache)
      Belege für den 'FSB-Glauben': keine. Beweise: keine. Vermutungen werden hier aus-
      gedrückt, wobei mir nur eines einfällt: jemanden nur lange genug mit Dreck be-
      werfen, irgendetwas wird schon hängen bleiben.
      Sie haben Recht Jewgeni, dieses ist Investigativ-Journalismus verbunden mit ei-
      ner seriösen Berichterstattung, welcher sich angenehm von einem Schülerzeitungs-
      redakteur abhebt - aber an dem Text-Lese-Verständnis wird hoffentlich weiterge-
      arbeitet
      Aber offenbar gab es ansonsten an aufgeführten letzten Absatz nicht viel mehr
      zu beanstanden.

      Löschen
  2. Ist doch schön, nur weiter so, lieber Lügfunk. Noch dämlicher kann man seiner eigene Glaubwürdigkeit nicht demontieren. In ein paar Jahren sind diese Idioten ebenfalls arbeitslos :)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, jetzt schlägts dreizehn...
    In seiner heutigen jährlichen Pressekonferenz sagte Putin, er habe nie behauptet, dass in der Ostukraine keine russischen Soldaten seien.
    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/putin-rede-russische-soldaten-in-der-ostukraine-1.2786927
    Doch, hat er wohl. Auf der unverdächtigen Website von RT
    https://www.rt.com/politics/254485-antonov-russia-ukraine-no-war/
    ist zu lesen:
    (...) President Vladimir Putin reiterated this during his annual Q&A show on television in mid-April. "Let me be clear," Putin said: "I will say this clearly: There are no Russian troops in Ukraine."
    Dreister kann man kaum lügen IMO.
    Heute lobte er zudem den xenophoben Hassprediger Trump über den Klee, mischte sich also in den Vorwahlkampf der USA ein. Man stelle sich vor, G.W.Bush oder Obama hätten das in der Vergangenheit getan. Trump und Putin, da scheinen sich zwei gefunden zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Heute lobte er zudem den xenophoben Hassprediger Trump über den Klee". Aha, und was führt Putin gemäß SZ tatsächlich aus? Ausführungen der SZ:
      -(Trump) "sei "ein sehr schillernder Mensch, sehr talentiert ohne Zweifel" Wow, da
      brauche ich mich gar nicht bücken, soviel Klee schwingt in dieser Aussage mit. Eine Lobhudelei ohne Ende.
      - "Er ist im Präsidenten-Rennen absolut an der Spitze, wie wir heute sehen" Ganz
      ehrlich, wo ist denn hier das Lob - Putin orient sich mehr an den derzeitigen Ge-
      gebenheiten in den USA. Mit einem bißchen Durchblick sollten Sie sich eher damit beschäftigen, warum Trump IN DEN USA so gut darsteht - aber Nachdenken gehört da-
      zu
      -Putin dazu, daß Trump die Beziehungen zu Rußland vertiefen will: "Wie könnten wir das nicht begrüßen", sagte Putin, "natürlich begrüßen wir das." Das ist kein Lob, daß ist Realpolitik, welche bei Putin oben auf der Agenda steht.
      Wo ist denn jetzt das zitierte Lob und der dazugehörige Klee? Vielleicht sehe ich vor lauter Bäumen den Wald nicht - aber Ihre Ausführungen u. der Schaum auf der
      Tastatur - da scheinen sich zwei gefunden zu haben...

      Löschen
    2. Wenn man nix kapiert ist man einfach nur dumm.

      Putin hat immer gesagt dass die Russen die sich in der Ost-Ukraine aufhalten auf eigenem Betreiben da sind. Das galt auch immer für Soldaten die da im Urlaub hin waren.

      Putin hat aber auch immer gesagt dass Russland keine offizielle Truppen in die Ukraine verlegt hat.

      Beides steht in absolut keinem Widerspruch.

      Du solltest weiterhin mit copy & past arbeiten und keine eigenen Gedanken zum besten geben.

      Dazu fällt mir nur ein Spruch ein "Meine Schulbildung war kostenlos und deine definitiv umsonst"

      Löschen
    3. > Putin hat immer gesagt dass Russland
      > keine offizielle Truppen in die Ukraine
      > verlegt hat.

      hat es doch. die nowaja gaseta konnte wasserdicht nachweisen, dass mindestes 300 reguläre russische soldaten und 31 russische panzer im donbass kämpften. die ach so pöse bild-zeitung hat den artikel der gaseta eins zu eins übersetzt und veröffentlicht. hier der wichtigste ausschnitt:

      Bereitwillig gibt der sibirische Soldat Dorzhi Batomunkuev (20, Militär-Identitätsnummer 2.609.999, Angehöriger der 5. Panzer-Brigade aus Ulan-Ude, Hauptstadt der russischen Teilrepublik Burjatien) Auskunft, wie er in die Ukraine gekommen ist: Noch als Wehrdienstleistender sei er im Oktober 2013 nach Rostow am Don verlegt worden. Die Vorgesetzten hätten etwas von einem Manöver gesagt, doch die Soldaten wussten Bescheid, spätestens, als die Panzer-Kennzeichen übermalt wurden: Es geht in die Ukraine. Erstes Ziel nach der Grenzüberquerung war Donezk. Seine Einheit beteiligte sich an der Einkesselung der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo, die die Separatisten trotz der in Minsk verhandelten Waffenruhe noch einnehmen wollte. Im Radio hörten sie eine Diskussion, ob russische Truppen in der Ukraine sind. „Alle sagten nein, nein, nein. Aber wir waren doch da: 300 Mann nur aus Ulan-Ude. 31 Panzer gehörten zu unserem Bataillon.“
      http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/dieser-russische-soldat-kaempfte-fuer-putin-40010550.bild.html

      an all die putinversteher unter den jungmann-leserInnen: zeigen Sie mir bitte einen einzigen beweis für die behauptung, blackwater/academi-söldner hätten auf seiten poroschenkos mitgekämpft. alexander sachartschenko konnte bislang nichts dergleichen vorlegen.

      Löschen
    4. In der Tat eine schöne Geschichte. Beweise sehen allerdings anders aus. Eine einzige Aussage, keine Belege, keine der erzählten Anekdötchen wird belegt. Der gute Dorzhi Batomunkuev verschwand sehr schnell wieder aus den Medien. Debalzewo war verloren und man musste die Unfähigkeit der urkrainischen Militärs nicht länger durch angebliche russische Soldaten auf der Seite der Separatisten verschleiern. Der Mohr hatte seine Schuldigkeit getan, der Mohr konnte gehen. - Nur der Jewgeni, der hier gern den kleinen Doofmann gibt, der kramt ihn immer wieder hervor, weil er nichts Anderes hat um seine Kommentare zu füllen.

      Löschen
    5. > Der gute Dorzhi Batomunkuev verschwand
      > sehr schnell wieder aus den Medien.

      Er ist in Sibirien, in Mogoitui, einer Siedlung in der Region Transbaikalien mit 10.231 Einwohnern (siehe unten). Hubert Seipel könnte ihn dort interviewen, wenn er denn wollte. Batomunkuev kam zunächst von Donetsk nach Rostow am Don, wurde dort weiter behandelt. Putin sagte heute im Rahmen seiner Moskauer PK, es gäbe irreguläre russische Truppen in der Ukraine. Batomunkuev und sein Batallion waren nur deshalb irregulär, weil die Hoheitszeichen ihrer Panzer vor dem Grenzübertritt in die Ukraine übermalt worden waren. Dasselbe Schema wie bei den “grünen Männchen” auf der Krim. Auch die hatten keine Hoheitsabzeichen. Später gab Putin dann aber doch zu, was jeder ahnte/wusste:

      Die Moderatorin der Pressekonferenz liest eine per Mail eingereichte Frage vor: "Wer waren die 'höflichen grünen Männchen'?" Gemeint sind die anonymen Einsatzkräfte, die auf der Krim das ukrainische Militär ausschalteten. Zuvor hatte Putin behauptet, es handle sich bei ihnen nicht um russische Truppen, die entsprechenden Uniformen könne sich jeder kaufen. Jetzt räumt der Präsident überraschend ein: "Ja, natürlich standen dort auch unsere Truppen." Die Lage auf der Krim habe ihren Einsatz notwendig gemacht.
      Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/fragestunde-im-staatsfernsehen-regierung-in-kiew-fuer-putin-nicht-legitim/9776974-2.html

      Mother Of Russian Soldier, Severely Burnt In Ukraine, Says Family Receiving No Help From State Ukraine Liveblogs

      Sesegma Batomunkuevna, the mother of Russian tank gunner, Dorzhi, who was severely burnt in battle near Debaltsevo and gave a revelatory interview to Novaya Gazeta's Yelena Kostyuchenko last month, has told Novaya Buryatiya's Sergei Basayev that the family has received "no help whatsoever" from the army or state. When asked by Novaya Buryatiya whether Dorzhi Batomunkuev's family, as the family of a participant in an armed conflict or, perhaps, as the family of someone wounded during military service, is receiving any kind of help from the Russian Ministry of Defence, the mother's reaction was thus:"What help?! Come on! There is no help, nothing of that kind at all!" Sesegma says that Dorzhi Batomunkuev is still in a "very critical condition" and the paper reports that he is now in hospital in Mogoytuy, Zabaykalsky Krai.

      Quelle: https://pressimus.com/Interpreter_Mag/press/7776

      Löschen
    6. @Flaneur:
      > Wo ist denn jetzt das
      > zitierte Lob und der
      > dazugehörige Klee?

      Putin praises Trump as an 'outstanding, talented' man | Fox News Video
      http://video.foxnews.com/v/4665967139001/putin-praises-trump-as-an-outstanding-talented-man/?playlist_id=938973798001#

      Geben Sie es auf, Putins Aussage von heute klein zu reden. Es hat keinen Sinn. Allein der Umstand, dass er sich aktiv in den Vorwahlkampf eines fremden Staates einmischt, verletzt Regeln des Anstands. Mal rein hypothetisch angenommen, Garri Kasparov träte gegen Putin um das Präsidentenamt Russlands an und die dann noch amtierende US-Präsidentin Hillary Clinton würde sich öffentlich für den ehemaligen Schachweltmeister aussprechen - was wäre dann auf diesem Blog los!! Leute, wacht auf!

      Löschen
    7. "Allein der Umstand, dass er sich aktiv in den Vorwahlkampf eines fremden Staates ein- mischt, verletzt Regeln des Anstands" Aha, wenn Putin den Trump aufgrund dessen Vita
      als 'sehr schillernder Mensch, sehr talentiert ohne Zweifel' bezeichnet, dann greift
      er in den amerikanischen Vorwahlkampf ein??? Diese These ist ja sehr erheiternd. Ich empfehle Ihnen, sich mit dem Leben u. der Karriere von Trump vor dessen Wahlkampf ge-
      nauer zu beschäftigen - dann besteht die Möglichkeit zu erkennen, daß Trump kein Sym-
      phatieträger sein mag, aber seine Leistungen sprechen für sich.
      Desweiteren ist es weltfremd (weltfremd ist sogar noch als Untertreibung zu sehen) an-
      zunehmen, daß Putins sogenannte 'Lobhudelei' für Trump Vorteile im Vorwahlkampf brin-
      gen sollte. Hier bitte ich Sie doch um eine genauere Ausführung, in welcher Form Putin hier eine Wirkung erzielen könnte - Sie sollten nach Ihren Ausführungen in der Lage sein,
      meinen Konjunktiv (Tip: könnte) zu entkräften.
      Desweiteren bitte ich Sie genau zu erläutern, warum ausgerechntet der russ. Präsident mit seinen Äußerungen die amerikanische Bevölkerung beinflussen sollte. Hier bitte ich Sie um genaue Angaben, welche Bevölkerungsgruppen, Bevölkerungsschichten sich nach den
      Putin´schen Ausführungen beeinflussen lassen sollten.
      Bei Ihren Ausführungen mit wilden Spekulationen braucht niemand aufzuwachen. Vielmehr sollten die Leute sich aufraffen - und zurück auf den Stuhl (oder anderen Sitzmöbel)zu steigen, von welchem sie vor Lachen gestürzt sind. Sollten Sie jedoch befähigt sein, auf meine Fragen die entsprechenden - und nachvollziehbaren - Antworten zu geben, dann ziehe ich den Sturz vom Stuhl zurück.
      Dann mal los.
      Und was Ihre Wahlbeeinflussung angeht: hier sollten Sie sich ernsthaft fragen, warum die
      USA vor dem Maidanputsch (die gewaltsame Absetzung einer demokratisch gewählten Regie- rung) 5 Mrd. US-Dollar in der Ukraine eingesetzt haben. Nach meiner Einschätzung wurden dort nicht Museen, Armenspeisung oder Straßenbaumaßnahmen finanziert (Stichwort: "Fuck the EU - die haben ja auch nicht so viel bezahlt...).
      Aber halt: das war ja kein Vorwahlkampf in der Ukraine.

      Löschen
    8. > Desweiteren bitte ich Sie genau
      > zu erläutern, warum ausgerechntet
      > der russ. Präsident mit seinen
      > Äußerungen die amerikanische
      > Bevölkerung beinflussen sollte

      Wie naiv sind Sie denn bloß? Ich schaue gerade die sehr einflussreiche, weil reichweitenstarke Talkrunde The Five auf Fox News im Livestream. Da wird in epischer Breite über Putins Trump-Äußerung gesprochen, durch die Bank wohlwollend übrigens. Was sagt uns das? Bei Fox News gelten Marie Le Pen und Viktor Orban als Politiker, die im Gegensatz zu Merkel das Richtige tun. Findet auch Pat Buchanan, Oldie-Teilnehmer der legendären McLaughlin Group. Guess what: Le Pen und Orban sind Putins Lieblings-EU-Politiker, weil deren Politik die Axt an die Union legt. Ich stehe fest zu Merkel und Ihrer Humanität gegenüber den Neuankömmlingen. Putin und Trump sind beide islamophob. Putin wegen Schamil Bassajew, Trump wegen den San-Bernardino-Attentätern.

      Löschen
    9. > Sie sollten sich ernsthaft
      > fragen, warum die USA vor dem
      > Maidanputsch 5 Mrd. US-Dollar
      > in der Ukraine eingesetzt haben

      Na und? War doch nicht verboten. Nennt man interessengeleitete Politik. Hatte der pro-russische Ex-Präsident Janukowtisch etwas gegen die Ami-Kohle? Nö. Russland agiert genauso in Armenien, scheißt das Land zu mit Rubel. Nur mit russischer Hilfe konnte sich Armenien Bergkarabach aus Aserbaidschan einverleiben. Laut UN gehört Bergkarabach weiterhin zu Aserbaidschan. Putin ist das wurscht. Er hat dort wie in Transnistrieren, Südossetien, Abchasien und im Donbass frozen conflicts geschaffen. Die abtrünnigen Nachbarn Georgien, Aserbaidschan, Moldawien und Ukraine werden auf diese Welt politisch gelähmt, Mitgliedschaften in Nato und EU erschwert. Dass Sie und Jungmann ein derartiges Verhalten goutieren, lässt tief blicken. Sie sind mir beide total unsympathisch.

      Löschen
    10. "Ich schaue gerade die sehr einflussreiche, weil reichweitenstarke Talkrunde The Five auf Fox News im Livestream." Wow, Sie gucken Fox News. Dazu zwei Auszüge aus Wikipedia:

      "Im November 2011 kam eine Studie der Fairleigh Dickinson University zu dem Ergebnis, Zuschauer von Fox News seien nicht nur deutlich schlechter informiert als die anderer Sender, sie wüssten im Durchschnitt sogar weniger über das tatsächliche politische Tagesgeschehen als solche US-Amerikaner, die überhaupt keine Nachrichten sähen"
      Nun denn, da kommen noch nicht einmal die Nachrichten von RTL2 und VOX mit.

      "Mit durchschnittlich 1,2 Mio. Zuschauern pro Tag ist er der zurzeit meistgesehene Nachrichtensender in den USA"
      Wow, 1.200.000 Zuschauer (ich mußte die ganzen Nullen mit ausdrucken, denn diese Zahl
      ist wirklich weltbewegend - obwohl in Deutschland die Zuschauerrate bei 'Bauer sucht
      Frau erheblich höher liegt.
      Ich hoffe doch nicht, daß Ihre Ausführung mit Fox-News als Antwort auf meine Frage zur
      Beeinflussung von Putin auf den Präsidentenvorwahlkampf dienen soll, oder ist die Zahl
      der Wahlberechtigten (im Verhältnis zu den Fox-News Fans) in den USA extrem niedrig.
      Fazit: ein netter Versuch, aber nicht nicht mehr als Versuch. Also noch einmal: wie genau
      soll (lt. Ihrer Aussage) die Putin´schen Ausführungen den Wahlkampf in den USA beeinflus-
      sen?
      Desweiteren haben Sie sich nicht (noch nicht einmal ansatzweise) darum bemüht, eine Ant-
      wort auf die Frage, warum sich die Wählerschaft in den USA von einer Putin´schen Äußerung
      beeinflussen lassen sollten, beantwortet. Oder ändert sich die Grundeinstellung durch
      den Sender Fox-News?

      Und wenn Sie Fox-News gucken, verweise ich Sie auf den Artikel der SZ vom 30.11.2015:
      Kurzfassung zu einer Studie:"Wer diesen Sender schaut, wird nachweislich dümmer" Fazit:
      viel Spaß beim Konsumieren von Fox News.

      Löschen
    11. Jewgeni, jetzt mal ehrlich - du hast einen Verfolgungswahn und solltest dringend einen Arzt aufsuchen.

      Deine Argumente:
      - Putin sagt seine Meinung zu einem US Kanidaten -> Jewgeni, das ist pöööse vom Putin.
      - US investiert 5mrd in einen Putsch -> Jewgeni, das ist nicht schlimm, das ist doch legal.

      Das sagen einer Meinung ist für dich ein Problem, das finanzieren eines gewaltsamen Putsch ist keiner?

      Übrigens, schön das du zum copy & paste Troll zurück bist. Durch das zitieren der Transatlantischen-Blödzeitung machst du dich eh nur lächerlich.

      Wir schreiben das Jahr 2015 und deine von Soroz finanzierte Troll-Ludmilla und der Dorzhi sind wohl als einzige Menschen ohne Smartphone unterwegs, alle anderen haben Bilder und Videos von ihrer Arbeit.

      Löschen
    12. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    13. @Anonym 18. Dezember 2015 09:37:
      Die Würde des Menschen ist unantastbar. Artikel 1 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland.
      Ich füge hinzu: auch die Würde des ukrainischen Menschen!
      Unterlassen Sie bitte in Zukunft solch diskriminierenden Äusserungen und Links auf Seiten, die die Würde der Menschen mit Füssen treten.

      Löschen
    14. @Jewgeni 17. Dezember 2015 um 20:33:
      Deine Antwort auf meine Aussage: "Der gute Dorzhi Batomunkuev verschwand sehr schnell wieder aus den Medien", war:
      "Er ist in Sibirien, in Mogoitui, einer Siedlung in der Region Transbaikalien mit 10.231 Einwohnern (siehe unten). Hubert Seipel könnte ihn dort interviewen, wenn er denn wollte."
      Als Quelle war angeführt:
      https://pressimus.com/Interpreter_Mag/press/7776
      Wen willst du eigentlich hier verschei...?

      The Interpreter ist ein Propagandaprodukt des "Institut OF Modern Russia (IMR)". President of IMR ist Pavel Chodorkovski das Söhnchen von Michail Chodorkowski, der vom Sitz des IMR, New York, das Geld, das sein krimineller Vater dem russischen Volk gestohlen hat, dadurch verschwendet, dass er jenes russische Volk aus sicherer Entfernung verhöhnt. Mein Verständnis von Medien ist ein etwas anderes.

      Warum sollte ausgerechnet Hubert Seipel nach Mogoitui, Region Transbaikalien, Sibirien reisen, um Dorzhi Batomunkuev zu interviewen? Besser wäre doch die Hohen Priester der Russophobie, Boris Reitschuster, Christian Neef, Benjamin Bidder, Golineh Atai, Julian Röpcke usw. würden die Strapazen dieser Reise auf sich nehmen. Die könnten doch richtig Honig saugen aus einem Interview.

      Dass sie das nicht tun, lässt doch nur zwei Schlüsse zu: 1. An der ganzen Story ist nichts, aber auch gar nichts dran, und 2. Die Herrschaften sind ein wenig bequem. Hetzen lässt sich viel angenehmer aus den gut geheizten Redaktionsstuben. Recherche war früher. Heute zählt atlantische Linientreue.
      Wenn du wirklich was zu sagen hast, melde dich wieder, aber verschon mich mit deinem Propagandaquatsch!

      Löschen
  4. USA mit 5 Mrd. Dollar Investition in der Ukraine. Ihr Kommentar: Na und? War doch nicht verboten.
    Nennt man interessengeleitete Politik."

    Das läßt ja tief blicken, wenn Sie die Putin'sche Ausführung als Eingriff in den Vorwahlkampf der
    USA bezeichen. Aber vielleicht ist ja diese Putin Äußerung mehr wert als 5 Mrd. US-Dollar in der
    Ukraine (oh je, ich bin auf dem Niveau eines Fox-News-Verstehers...)

    Putin ist kein Heiliger, das ist nicht abzustreiten. Aber warum sollte er ein Heiliger sein, wenn
    die USA ebenfalls den Heiligenschein vor langer Zeit abgelegt haben? Russland und die USA sind in
    Bezug auf das Völkerrecht, die Menschenrechte u. Freiheitsrechte auf die jeweils eigene Art darauf
    bedacht, diese Rechte zu verletzten, um die eigenen Interessen durchzusetzen - das kommt jetzt für
    Sie ganz blöd, weil Sie mit Ihrem Goutieren jetzt nicht so ganz hinkommen.

    "Laut UN gehört Bergkarabach weiterhin zu Aserbaidschan" Na da haben wir aber Glück, daß der Bush-
    Krieg mit den 'weapons of mass-destruction' das Völkerrecht nicht verletzt hat. Desweiteren haben
    wir Glück, daß die EU jede Verletzung des Völkerrechts mit Sanktionsmaßnahmen gegen die USA beant-
    wortet hätte (großer Tip: Ironie gepaart mit einem Schuss Sarkasmus).

    " Dass Sie und Jungmann ein derartiges Verhalten goutieren, lässt tief blicken." Nun ja, Ihre un-
    geahnten Möglichkeiten der Fehleinschätzung lassen tief blicken (siehe Absatz 3). Sie sollten sich
    mehr darum bemühen mit Fakten zu arbeiten, das Text-Lese-Verständnis auszubauen und keine vor-
    schnellen Beurteilungen vorzunehmen - dann klappt es auch mit dem Nachbarn.

    "Sie sind mir beide total unsympathisch." Das ist ja niedlich. Aber keine Angst, ich finde Sie nicht
    unsympatisch, vielmehr sehr unterhaltsam. Ihre Ausführungen, Aufstellung von Behauptungen, das Aus-
    bleiben von Beweisen u. Belegen zu Ihren Ideen - das hat schon Stil und zieht sich beharrlich wie der
    berühmte rote Faden (bitte keine Konjunktion von rot und Putin einspinnen) durch Ihre Ausführungen.

    Weiterhin viel Spaß bei Fox-News....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihre Einwände werden der Wirkmacht von Fox News nicht gerecht. Zwei Beispiele aus den vergangenen Tagen:

      Fox News Anchor Bill O´Reilly grillte Donald Trump vor zwei Tagen wie bislang niemand zuvor, Hut ab! Video hier:
      http://video.foxnews.com/v/4664637133001/donald-trump-breaks-down-his-debate-standing/?playlist_id=930909812001#sp=show-clips
      Sen-sa-tio-nell!

      Ebenfalls vorgestern zerstörte Fox News Anchor Bret Baier durch hartnäckiges Nachfragen hier
      https://www.youtube.com/watch?v=j09QK15G2Q4
      die Präsidentschaftsambitionen des Tea-Party-Darlings Ted Cruz.

      Fox News ist erfolgreicher als CNN und MSNBC. Ich schaue The Five nicht zuletzt deshalb, weil ich eine Schwäche für Kimberly Guilfoyle habe:
      https://i.ytimg.com/vi/MB7bqha-0h4/maxresdefault.jpg

      > @Anonym 18. Dezember 2015 09:37:
      > Die Würde des Menschen ist
      > unantastbar. Auch die Würde
      > des ukrainischen Menschen!

      Isses wahr! Weiß das Putin? Er ist ja bekanntlich der Meinung, dass es sich bei der Ukraine um einen illegitimen Staat handelt. Schön, dass Jungmann wenigstens in dieser Frage mit dem Kreml nicht konform zu gehen scheint.

      > Unterlassen Sie bitte in Zukunft
      > Links auf Seiten, die die Würde
      > der Menschen mit Füssen treten.

      Bravo! Focus.de hat sich in der Tat zu einem üblen Hetzportal entwickelt.

      Löschen
    2. "Putin? Er ist ja bekanntlich der Meinung, dass es sich bei der Ukraine um einen illegitimen Staat handelt"
      Wo genau haben Sie die Information her, daß Putin die Ukraine als illegitimen Staat betrachtet? Das ist ja eine neue u. interessante Information. Aber Ihre Quelle sollten Sie noch angeben.

      "Ihre Einwände werden der Wirkmacht von Fox News nicht gerecht. Zwei Beispiele aus den vergan-
      genenenen Tagen:..."
      Nun ja, bisher sind Sie noch die Antwort schuldig, inwiefern Putin den Vorwahlkampf der USA be-
      einflußt? Wer genau richtet sein Wahlverhalten nach Putin aus? Bitte eine genauere Ausführung
      hierzu und keine schwammigen Vermutungen, denn immerhin ist es für Sie ein Aufreger, daß Putin den US-Wahlkampf beeinflussen würde.

      Und da Sie offene Baustellen in großer Stückzahl zurücklassen: Ihre Ausführung vom 17.12. zu Fox: "Da wird in epischer Breite über Putins Trump-Äußerung gesprochen, durch die Bank wohl-
      wollend übrigens." Ergo: Trump-Fans (oder Trump-Versteher?)
      Und dann geht es ab in die Küche, Ihre Ausführung vom 18.12. zu Fox: "Fox News Anchor Bill O´ Reilly grillte Donald Trump vor zwei Tagen wie bislang niemand zuvor, Hut ab!" Abgesehen, daß es wohl keine Vegatarier bei Fox gibt, ist es erstaunlich: erst wird Trump gelobt, dann wird ihm Feuer gemacht. Was denn jetzt? Anscheinend hat dort jemand das falsche Rezept - im Umgang mitTrump - angewendet. Dann sollten am besten die Küchenchefs bei Fox helfend eingreifen und ein neues Menue an den Mann/die Frau bringen.

      Dann doch lieber die SZ zitieren: 'Wer diesen Sender schaut, wird nachweislich dümmer'. Gut, daß sich dort die Zuschauerzahl auf ca. 1,2 Mio begrenzt.


      Löschen
  5. Ich verstehe nicht ganz weshalb man sich all zu sehr auf die Provokationen des "Herrn Jevgeni" einlässt. Mag ja sein das er als Stichwortgeber gut taugt. Hoffe allerdings das nicht zu viel Energie gebunden wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ojee, was sind Sie denn für einer? 99 prozent der entries auf Ihrer google+-seite dienen dem zweck, russland und putin von allen vorwürfen reinzuwaschen. es geht auch Ihnen lediglich darum, die gegenseite, den "westen", die ukraine udgl. in die pfanne zu hauen.

      > Hoffe das nicht zu viel Energie gebunden wird.

      energie um was genau zu tun? kreml-propaganda unters volk zu bringen? die putin-trolls sitzen nicht nur in st. petersburg, sondern sind mitten unter uns. wie lautet denn der name Ihres swr-verbindungsoffiziers?

      Löschen