Montag, 21. Dezember 2015

Die Psychotricks des ZDF im Film "Der Machtmensch Putin"

Die Huffington Post sah sich schon am Ziel ihrer Wünsche die sie für den russischen PräsidentenPutin hegt:
"Er wird den Kreml nicht mehr lebend verlassen"
Anlass zu so unbändiger Freude war die sogenannte Dokumentation "Machtmensch Putin" im ZDF, über die die Huffington Post jubelte:
"Der Film gehört zu den besten und kritischsten Russland-Dokumentationen, die in den vergangenen Jahren im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurden."
 Besonders gut gefielen dem Autor des Artikels, Sebastian Christ, die Einblicke in das Innenleben Putins, dargeboten von dem britischen Journalisten Ben Judah:
"Putin hat Angst, aus Schwäche oder Fehlern die Kontrolle zu verlieren und dann ermordet zu werden oder sich in einem Gefängnis in Sibirien wiederzufinden",
und dem ehemaligen Moskau-Korrespondenten des "Focus", Boris Reitschuster, der sogar ganz präzise weiss:
"So makaber das klingt: Er wird den Kreml nicht lebend verlassen."
 So sehen sie aus, die Herrschaften, die einen Grossteil der Opposition gegen den russischen Präsidenten darstellen. Man könnte noch Namen wie Kasparow, Nawalny oder Chodorkowski und viele andere nennen. Sie wollen Blut sehen. Russland, und vor allen Dingen die Menschen in dem Riesenreich sind ihnen vollkommen "wurscht". Ihnen geht es einzig darum, wieder an die fetten Tröge der russischen Bodenschätze zu kommen. Dabei ist Putin das grösste Hindernis und das muss weggeräumt werden, koste es was es wolle.

 Dabei ist Boris Reitschuster eine der schillerndsten Personen, in der an sich schon eher halbseidenen Gemeinschaft, der Putinhasser. Seine Biographie weist doch einige Brüche auf, die zu erklären sich Reitschuster hartnäckig weigert.

 Reitschuster, der auf seiner Internetseite von sich in der dritten Person spricht,
"erlag nach einem Jugendaustausch mit der Sowjetunion 1988 der Faszination Russlands."
 Es ist nicht ganz geklärt, ob es wirklich die Faszination Russlands war, oder eher die Faszination eines russischen Mädchens. Viele und vieles sprechen eher für die zweite Möglichkeit. So lernte er im Eigenstudium Russisch. Welcher siebzehnjährige, pubertierende Jung lernt freiwillig russisch, wenn ihn nicht die zarten Bande der jungen Liebe dazu bringen?

 So schnell wie möglich zog es ihn, noch nicht einmal 20 jährig, gerade hatte er das Abitur gemacht, 1990 wieder nach Moskau. Dort liess er sich zum Dolmetscher ausbilden, und arbeitete als Dolmetscher und Deutschlehrer. 1995 kehrte er dann Knall auf Fall, man kann nur vermuten, dass Reitschusters Liebe zu der jungen Russin zerbrach, nach Deutschland zurück und machte ein Volontariat bei der "Augsburger Allgemeinen". Nach verschiedenen Stationen als Journalist ging er 1999 für den Focus nach Moskau zurück und leitete dort das Büro des, sich Nachrichtenmagazin nenneden, Blattes.

 Ab jetzt spiegelte sich die so grenzenlose Liebe Reitschusters in Diffamierungen und Verächtlichmachung des Landes wider. Eine Reaktion auf seine verschmähte Liebe zu einer jungen Russin?

 Man kann annehmen, dass der Focus damals einen Journalisten gesucht hat, der von Moskau aus, die Hetze des Blattes gegen Russland glaubwürdiger machen sollte. Noch heute versucht Reitschuster, die kein russisch sprechenden Kollegen mit seinener Kenntnis der Landessprache verächtlich zu machen.

 2011, Reitschuster selbst nennt das Jahr 2012, kehrte er nach Deutschland zurück, ohne allerdings die Leitung des Moskauer Büros des Focus aufzugeben. Er leitete angeblich das Büro von Berlin aus. Ebenso dubios wie diese Tatsache und das Reitschuster erst 2015 vom Focus gefeuert wurde, sind die Gründe, die Reitschuster für seine Rückkehr nach Deutschland angibt: Er habe Morddrohungen erhalten und sei mehrfach von den Behörden festgehalten worden. Beweise für diese Behauptungen ist er bis heute schuldig geblieben.

 Diesen vom Focus, der bekanntermassen keine besonders hohen Ansprüche an sein journalistisches Personal stellt, wenn die Richtung stimmt, geschassten Lautsprecher, macht das ZDF zur Klammer der vielen, grundverschiedenen, aus vielen Kanälen zusammengesuchten Takes des Filmchens "Machtmensch Putin"

 Dieses Filmchen, das die Mainzelmänner als eine Dokumetation bezeichnen, geht nach der altbekannten Propagandaregel vor, zunächst festzulegen, was man dem Publikum aufschwatzen will und sich dann die passenden, oder passend gemachten "Belege" zusammenzusuchen, ohne Rücksicht auf deren Wahrheitsgehalt. Dazu gehört auch eine gewisse Verächtlichmachung, durch die verwendete Sprache.

 Das ZDF geht gleich in die Vollen und versucht Putin als Aufschneider darzustellen. Zu Bildern, die diesen im neuen Hauptquatier der russischen Streitkräfte zeigen, und die aus Anlass dessen Inbetriebnahme gemacht wurden, kommt aus dem Off der spöttische Kommentar:
"Auftritt als grosser Stratege. Hohe Militärs erstatten Bericht über den Krieg in Syrien."
 Assoziationen sollen geweckt werden. Putin der Schmierenkommödiant, der Laiendarsteller. Vielen, besonders die Älteren sollen Paralellen zu Hitler, zum GRÖFAZ, zum grössten Feldherrn aller Zeiten, wie er damals genannt wurde, einfallen. Putin der alberne Hampelmann. so wird er auch gleich im nächsten Satz dargestellt:
"Russlands Präsident gibt den Vorkämpfer im Kampf gegen den Terror."
 Aber Putin ist nicht nur ein Hanswurst, nein er ist dazu auch noch gefährlich, - ein gefährlicher Hanswurst:
"Aber dem Machtmensch Putin geht es um mehr."
Während die Stimme aus dem Off fortfährt, zeigt das FDF martialische Bilder:
Bomben lösen sich aus dem Bombenschacht eines Flugzeugs...
...fallen zu Boden...
...schlagen am Boden ein...
...explodieren und richten enormen Schaden an.

 Das ZDF dürfte bei den unteren zwei Bildern nicht ganz ohne Absicht Videos von Einschlägen in, offenbar, Wohngebieten gewählt haben. Einen Beweis, dass es sich bei den Explosionen wirklich um Einschläge russischer Bomben gehandelt hat, bleibt der Sender schuldig. Ebenso wie die genaue Verortung der Bilder.

 Das ZDF scheint dafür keine Zeit mehr gehabt zu haben. Denn machtvoll drängt sich nun "Burgschauspieler" Reitschuster ins Bild.

 Mit der übertriebenen Gestik eines Stummfilmdarstellers folgt er der ,anscheinend vom ZDF vorgegebenen, Grundlinie Putin lächerlich zu machen, indem er diesen als durchgeknallten Irren darstellt:
"Da stecken viele Gründe dahinter. Zum einen ist es so, dass er sich allmählich als eine Reinkarnation von Iwan dem Schrecklichen und Peter dem Grossen fühlt. Er will auf die Weltbühne. Wieder mit den Amerikanern auf Augenhöhe operieren:"
 Und nun kriegt auch noch der amerikanische Präsident Obama sein Fet mit. Obama, der unter den Neocons und Kriegstreibern als Schwächling gilt, weil er im Verborgenen mordet und nicht den grossen Knalleffekt liebt, wie sein Vorgänger George W. Bush:
"Und er spürt seeehhhr genau, wunderbar, ich denke er hat einen wunderbaren Instinkt. Er spürt sehr genau die Schwäche von anderen. Er spürt die Schwäche von Obama."
 Um sich dann wieder dem irren Putin zuzuwenden. Reitschuster hebt die Stimme. Er gerät in Verzückung über seine eigenen Worte, über seine, wie er meint, genialen Einfälle: Der Irre, der Spieler, ja der Schauspieler, der grössenwahnsinnige Putin:
"Und das reizt ihn. er ist der Spieler. Er spürt hier, da kann ich den Platzhirsch machen, da kann ich's meinem grössten Konkurrenten zeigen."
Reitschuster gerät in Verzückung über sich selbst. Er droht die Kontrolle zu verlieren, hat starken Speichelfluss. Auf der Unterlippe bildet sich erster Schaum.
 Insgesamt eine reife Leistung. Nun der Mann muss überzeugen. Sind doch seine festen Einnahmen vom "Focus" weggebrochen. Er muss jetzt von dem Honorar für seine, nicht gerade bestsellerverdächtigen Bücher und von gelegentlichen Gastrollen im Fernsehen leben.

 Nun übernimmt wieder der Sprecher aus dem Off und man darf annehmen, dass er die offizielle Meinung des ZDF verkündet. Als Beleg dafür, wie manipulativ das ZDF arbeitet, werden im folgenden dem gesprochenen Text die dazu gezeigten Bilder zugeordnet.
"Was nach militärischer Routine klingt war kürzlich noch undenkbar: Frankreich und Russland Seite an Seite im Syrienkrieg. Nach den Anschlägen von Paris sucht Frankreichs Präsident Hollande nach Partnern und Putin verspricht schlagkräftige Hilfe gegen den IS.
Seither ist die Kritik des Westens am russischen Präsidenten leiser geworden.
Auch wenn Putin in Syrien nicht nur gegen die Terrormiliz kämpft,
... sondern vor allem für den verbündeten...
... Diktator Assad kämpft.
Putins come back. Wer den Syrienkonflikt lösen will, kommt am Kremlchef nicht mehr vorbei, auch wenn das im Westen nicht allen gefällt.
 Die Bilderfolge zeigt wie manipulativ das ZDF die Bilder einsetzt. Das menschliche Hirn versucht automatisch Bild und Text zusammenzubringen. So entsteht der Eindruck, dass Russland einen besonders grausamen Krieg gegen die syrische Zivilbevölkerung führt. Woher die Bilder kommen und was sie in Wirklichkeit zeigen verschweigt das ZDF nicht nur, zumindest bei drei Videoclips hat die Redaktion, die vormals eingeblendeten Zeichen der Urheber, aktiv unkenntlich gemacht. Natürlich behauptet das ZDF an keiner Stelle, dass die Opfer auf russische Angriffe zurückzuführen sind. Das würde die Anstalt sicherlich in arge rechtliche Probleme stürzen, aber den Zuschauern wird dieser Schluss nahegebracht.

 "...auch wenn das im Westen nicht allen gefällt." Einem dem das ganz und gar nicht gefällt bietet das ZDF die ganz grosse Bühne. Boris Reitschuster sind Fakten egal wenn er so richtig vom Leder zieht, wenn er hetzt, wenn er aufwiegelt:
 "Ich seh' das mit grosser Verwunderung, dass als Reaktion auf einen Terroranschlag in Paris mit 130 Toten wir uns um Hilfe wenden an jemand, der für 8.000 Tote in der Ukraine die Hauptverantwortung trägt, damit der jemanden unterstützt , der für die Tötung von Hunderttausenden in Syrien verantwortlich ist."
 Das ist purer Populismus wie Reitschuster hier die Opferzahlen aneinanderreiht. Es geht ihm ja gar nicht um die Menschen, die ihr Leben gelassen haben. Er benutzt diese Opfer nur um seine unzulässige Argumentationskette aufzubauen. Er benutzt die Opfer nicht nur, sie kommen ihm gerade recht, um seine Hetze zu verbreiten.

 Mit der Realität hat das Alles natürlich nicht das Geringste zu tun. War es doch die ukrainische Putschregierung, die in der irrigen Ansicht den Widerstand in der Ostukraine innerhalb weniger Wochen, wenn nicht sogar Tagen mit militärischen Mitteln brechen zu können, und im März 2014 auf die eigenen Bürger mit Panzern schiessen liess. Erst daraufhin setzten sich die Menschen in der Ostukraine mit Waffengewalt zur Wehr.

 In Syrien hat Russland in den Jahren 2011 und 2012 mehrfach Vorschläge unterbreitet, um den Bürgerkrieg zu beenden. Die USA und ihre Verbündeten haben darauf erst gar nicht reagiert. Sie haben nur immer wieder den Sicherheitsrat der UN missbraucht, um, ähnlich wie zuvor in Libyen, in Syrien, mit den hohen Weihen der Uno, militärisch eingreifen zu können.

Reitschuster  kehrt die geschichtlichen Realitäten einfach in ihr Gegenteil um:
"Wir tun so, als sei derjenige, der drei Jahre lang dort Öl ins Feuer gegossen hat, jetzt auf einmal der Feuerwehrmann auf den man sich verlassen will. Und das spricht für diese Naivität unserer westlichen Staatsmänner, die Wladimir Putin wunderbar auszunützen weiss."
 Das ZDF bemüht sich eifrig die Geschichtsklitterung Reitschusters mit Bild und Ton zu belegen. Ein Panzer vollbesetzt mit Kämpfern in Camouflage fährt durchs Bild. Dazu der Sprecher aus dem Off:
"Weniger als zwei Jahre sind diese Bilder alt. Putins Militär besetzt die Krim. Er bricht das Völkerrecht."
Szenenwechsel: Vier Männer befestigen die Fahne "Neues Russland" an einem Mast, offenbar auf einem hohen Gebäude:
"Verschiebt Grenzen in Europa, militärisch. Der Westen tobt und ist doch hilflos."
 Mit diesen kurzen Takes führt das ZDF seine Zuschauer extrem in die Irre. Es soll der Eindruck erweckt werden, die Krim sei durch Russland gewaltsam annektiert worden. Panzer  besetzen das Land, ein Synonym für Gewalt und Unterdrückung. Die Flagge der Besatzer wird gehisst. Ein Bild, das fatal an das Hissen der Fahne der Sowjetunion auf dem Reichstag 1945, nach der Einnahme Berlins durch sowjetische Truppen erinnert. Ein Bild, das wohl jeder Deutsche kennt und das viele weniger mit der Befreiung vom Hitlerregime als vielmehr mit dem Beginn der Diktatur in der späteren DDR in Einklang bringen.

Synonym der Unterdrückung: Panzer walzen durch ein wehrloses Land und machen alles nieder was sich ihnen entgegenstellt
Die Fahne Novorossias wird auf einem hohen Gebäude gehisst. Ein Bild, dass an die Eroberung Berlins durch die Sowjetunion 1945 erinnert. Ein Sinnbild für die Besatzung durch ein fremde, feindliche Macht.
 Beide Bilder haben einzig und allein die Aufgabe das Publikum zu manipulieren. Mit der Krim und der sogenannten "Annexion" haben sie rein gar nichts zu tun. Während der gesammten Zeit, während der sich die Krim für unabhängig von der Ukraine erklärte, bis zu dem Zeitpunkt als ihr Antrag auf Aufnahme in die russische Föderation, ist kein Schuss gefallen, mussten keine Panzer rollen. Das Bild kann auch gar nicht während der "Annexion" entstanden sein. Die fand nämlich im zeitigen Frühjahr statt. Bereits Ende März war die Krim Teil der russischen Föderation. Das Bild hingegen zeigt eine hoch- bis spätsommerliche Landschaft. Die Bäume tragen sattes Grün. Die ersten Blätter scheinen sich bereits herbstlich zu verfärben.

 Die Uniformen, Helme und Ausrüstung der Kämpfer, die auf dem Panzer sitzen, sind sehr unterschiedlich. Ein Mann trägt sogar einen Motorradhelm. Indizien, die eher auf eine Rebelleneinheit in der Ostukraine schliessen lassen, als auf reguläre russische Einheiten auf der Krim.

 Das zweite Bild, das Hissen der Fahne Novorossias zeigt zwar eine winterliche Landschaft, ist aber definitiv nicht auf der Krim aufgenommen, sondern nach der Einnahme Debalzewos in der Ostukraine im Februar 2015, also fast ein Jahr nach dem Anschluss der Krim an die russische Föderation. Der kurze  Ausschnitt stammt ursprünglich aus einem Video des russischen Fernsehsenders RT1, wurde aber auch schon als Standbild von der "Bildzeitung" und im "Welt" Liveticker 18.02. 2015 13:41 Uhr verbraten.



 Das ZDF stellt uns einen jungen aus Kaliningrad, das frühere Königsberg Mann vor, der angeblich zu den Freiwilligen gehört, die sich in der Ostukraine den Kämpfern der Volksfront angeschlossen haben. Natürlich ist der Mann inkognito und bekommt von den Mainzelmännchen nicht nur den Tarnnamen Igor verpasst., sondern sein Gesicht wird von einem Filter unscharf gezeichnet, allerdings so mangelhaft, dass er leicht wiederzuerkennen ist. Ziemlich dämlich, aber so bekommt das ganze den wichtigen investigativen Touch.

 "Igor" soll der lebende Beweis dafür sein, dass Russland aktiv Soldaten für den Krieg in der Ukraine anwirbt. Denn ausser im Hafen in Kaliningrad, auf einem Trödelmarkt, in einem Park mit Frau und Kleinkind wird Igor auch beim Betreten eines Anwerbungsbüros der russischen Armee gezeigt, Originalton ZDF, in Kaliningrad gezeigt.:
 "Hier in Kaliningrad maschiert Igor ins Rekutierungsbüro für Freiwillige, das es nach den Aussagen der russischen Behörden gar nicht gibt."
 Warum so fragt man sich soll es in Russland keine Rekutrierungsbüros der Armee für Freiwillige geben, so wie in jedem anderen Land dieser Erde auch? Von einem Rekrutierungsbüro für Söldner für die Ostukraine steht dort nirgendwo etwas. Das ZDF unterstellt das lediglich.

Das Rekrutierungsbüro für die russische Armee. Nichtsdeutet auf eine Anwerbestelle für Söldner hin.

  In der nächsten Szene sehen wir "Igor" wie er sich, gemeinsam mit einem weiteren Käpfer durch eine Art Urwald kämpft und anschliessend in der Uniform des Batallions Wostow mit Waffe im Arm auf einen Strassenposten zugeht. Zwischendurch erklärt "Igor" uns noch, warum er als Kämpfer in den Donbass geht:
"Ich habe mich freiwillig zum Dienst in der Ostukraine gemeldet. dort wird der russische Teil der Bevölkerung benachteiligt. Ich bin ein Patriot. Ich liebe Russland und ich werde es niemals zulassen, dass Russen gedemütigt werden. Die Bevölkerung dort ist russisch. Wer soll sie beschützen, wenn nicht ich? Und so folgte ich meinem Herzen."
 Es soll wohl der Eindruck vermittelt werden, das die russischen Freiwilligen in der Ostukraine geistig etwas minderbemittelte Nationalisten sind. "Igor" schätzt die Anzahl der Kämpfer der Republiken Donezk und Luganska auf etwa 20.000 bis 30.000. Und davon seien 60% bis 65% russische Staatsbürger. Ein Wunder, dass es der gesamten Weltpresse, bei diesem hohen Prozentsatz, bisher noch nicht gelungen ist, ihre Anwesenheit nachzuweisen.

 Aber "Igor" und seoine Kumpane sind ja nur der geringere Teil der Schweinerei. Das ZDF klärt auf:
"Nicht alle sind offenbar Freiwillige, wie Igor. Westliche Geheimdienste sind sich sicher: Es sind auch zahlreiche reguläre russische Soldaten darunter, manchmal ganze Einheiten."
 Das ZDF unterstreicht seine unhaltbaren Behauptungen (Westliche Geheimdienste sind sich sicher) mit kriegerischen Bilder von einem Geschütz in Aktion und Aufnahmen aus dem Inneren eines Panzers.

Bilder ohne jede Aussagekraft, ohne Beziehung zum gesprochenen Wort. Es ist kein regulärer russischer Soldat zu erkennen, noch ist klar, woher die Bilder stammen. Sie dienen ausschliesslich zur Manipulation der Zuschauer.
"Viele berichten im Internet über ihren Einsatz an der Front in der Ukraine. Verräterische Postings in sozialen Netzwerken. Sie erzählen vom Leben und vom Sterben junger russischer Männer in der Ostukraine."
Als Beleg werden Bildmontagen gezeigt, die so stark verfremdet sind, dass auf ihnen beim besten Willen nichts zu erkennen ist.

Erzählungen vom Leben und Sterben in der Ostukraine
Ebenso vage, wie von westlichen Geheimdiensten gesprochen wird fährt der Film fort:
"Ein Londoner Forschungsinstitut hat eine Liste der russischen Einheiten erstellt, die in der Ostukraine operieren. Glaubt man der Analyse, waren über 42.000 russische Soldaten dort im Einsatz - Stand August 2014."
 Nicht gerade taufrisch, die "Analyse". Das ZDF will uns das "Londoner Forschungsinstitut" von dem es seine Erkenntnisse hat nicht nennen. Man wird in Mainz seine Gründe dafür gehabt haben. Allerdings braucht es nicht sonderlich lang um auf das "Royal United Services Institute", kurz RUSI, zu kommen. Schaut man sich diesen "Thinktank" einmal etwas näher an, dann findet man auch sehr schnell die Begründung für die dezente Zurückhaltung der Macher von "Machtmensch Putin".

 Rusi behauptet von sich selbst, dass 74% seiner Einnahmen aus Forschungsaufträgen aus Wirtschaft und Politik stammen. Zu den Auftraggebern zählen unter anderem das britische Verteidigungsministerium, das Foreign and Commonwealth Office, also das britische Aussenministerium, das Aussenministerium von Qatar, das Verteidigungsministerium der Vereinigten Arabischen Emirate, die Europäische Kommission, Navy BMD, das US-amerikanische marinegestützte Antiraketen-Raketenprogramm, Rüstungskonzerne wie Airbus, Boeing, Babcock, Eurofighter, der Drohnenhersteller General Atomics Aeronautical Systems Inc, Lookheed Martin, MBDA Missile Systems, Saab Technologies, Rolls Royce, das US-amerikanische Softwareunternehmen Palantir, Raytheon, aber auch die deutshe CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung. Nicht nur der Volksmund sagt "Wes Brot ich ess', des Lied ich sing."

 Vizepräsident des RUSIs ist der ehemalige CIA-Direktor, der ehemalige Kommandeur der Multi-National Force Iraq und der ehemalige Kommandeur der ISAF in Afghanistan, General David Petraeus.

 Das ZDF fährt fort:
"Neben Menschen schickt Russland auch Unmengen Kriegsmaterial. Auch das wird geleugnet. Doch dieser Schuss geht manchmal nach hinten los."
Dazu zeigt der Film sinnigerweise einen Panzer der gerade schiesst und sich durch den Rückstoss nach hinten neigt.
"Im Video eines englischen Putinfans, gedreht in der Ostukraine, taucht plötzlich eine Panzerkolonne im Bild auf. Für Experten der Beweis: Hier operieren russische Einheiten."
 Bei dem "Putinfan" handelt es sich um den Briten Graham Phillips, der als freier Mitarbeiter für den russischen Fernsehsender RT arbeitet. Phillips wurde im Mai letzten Jahres von den ukrainischen Behörden verhaftet und nach Polen abgeschoben. Er erhielt ein zweijähriges Einreiseverbot in die Ukraine. Der ukrainische Oligarch und zeitweilige Gouverneur der Oblast Dnipropetrowsk, Ihor Kolomojskyj setzte auf Graham ein Kopfgeld von 10.000 Dollar aus.


 Der Videofilm den das ZDF in seiner sehr eigenwilligen Fassung zeigt, ist immer noch auf Youtube zu sehen, übrigens gemessen an dem was einem dort sonst geboten wird, in hervorragender Auflösung, wie der obige Screenshot belegt. Warum das ZDF das Video dermassen zerhackte, das darauf kaum noch Einzelheiten zu erkennen sind, bleibt das kleine Geheimnis der Redaktion.


  Mag sein, dass dem Zuschauer eine eigene Meinung, um welchen Panzertyp es sich bei den Aufnahmen handelt, mit allen Mitteln verwehrt werden sollte. Gibt es doch im Netz durchaus andere Ansichten als die vom ZDF dem Zuschauer in grossen Lettern aufgedrängte. So vermuten einige Beobachter, dass es sich bei de Fahrzeugen um T-72M oder eine ukrainische Version des T-64 handeln könnte.

 Sollte aber eine dieser Möglichkeiten zutreffend sein, dann wäre die Geschichte hier zu Ende und der vom ZDF herbeigerufene Experte Igor Sutjagin, der auch für die oben erwähnte Analyse verantwortlich zeichnet, stände ziemlich blöde da, mit seiner Behauptung:
"Das ist sehr einfach. Dieser Panzer, der T-72B3 wurde bei den russischen Streitkräften 2012 in Dienst gestellt. Dieser Panzertyp wurde nirgendwohin exportiert."
Und um es auch dem Dümmsten noch klar zu machen:
"Wenn sie in der Ukraine auf T-72B3 stossen, dann kann dieser Panzer nur aus Russland kommen."

Ab hier, so scheint es, hat das ZDF sein Pulver verschossen. Allein gute 14 Minuten des 43-Minuten Filmchens wurden aus dem im Februar gesendetem Film "Der Mensch Putin" übernommen, in dem der russische Präsident schon als mehr oder weniger geistesgestörter Selbstdarsteller gezeigt wurde.

 So darf denn auch Boris Reitschuster noch einmal richtig vom Leder ziehen:
"Wenn man Wladimir Putin, wenn man seine Stimmungslage mit zwei Worten beschreiben müsste, dann würde ich sagen, erniedrigt, beleidigt. Das zieht sich durch sein ganzes Leben dieses "Ich bin beleigigt worden. Mein Land ist beleidigt worden und deshalb muss ich jetzt wieder Stärke zeigen. Deshalb muss ich allen zeigen wie toll ich bin, wie gross ich bin. Und der Westen hat da vielleicht aus psychologischer Sicht das nicht sehr geschickt behandelt. Man hätte etwas sein Selbstbewusstsein aufblühen lassen müssen. Und wenn dann zum Beispiel Obama sagt, ,er ist eine Regionalmacht, dann ist das etwas wo Putin von der Tarantel gestochen, kann ich mir vorstellen",
Reitschuster steigert sich förmlich, besoffen von seinen eigenen Worten, in einen wahren Rausch:
"sagt er dem pf, pf, pf, pf, pf wie kann der, dem muss ich jetzt zeigen, also ich denke, da brauchte er nächtelang Schlafmittel um da wieder zu sich zu kommen."
 Dem ZDF scheinen Bilder des Schlafmittel nehmenden Putin nicht zur Verfügung gestanden zu haben, auch Reitschuster konnte die Situation nur schildern. So griff man auf Bilder zurück, die einen verärgert dreinschauenden Putin zeigen, während eines Treffens mit Obama.


 Der Rest ist ein langes Lamento über Russia Today, die olle Kamelle von den Putintrollen und die hanbüchende Vermutung, Russland könnte uns das Gas abdrehen. Dafür muss die Gasliefersperre für die Ukraine herhalten. Das ZDF verschweigt dabei die Tatsache, dass die Ukraine nicht bereit war seine Rechnungen zu begleichen und das Geld, das sie dafür aus EU-Steuergeldern bekam, in den dunklen Kanälen der Korruption verschwand.

 Erwähnenswert wäre noch das Urteil des Kommunikationswissenschaftlers Hans Mathias Kepplinger. Der beklagt sich darüber, wie geschickt doch die Beiträge bei Russia Today gemacht seien, sodass die Zuschauer meinten, sie würden sich auf Grund der Berichte dort, eine eigene Meinung bilden:
"Das ist eine Illusion. In Wirklichkeit urteilt er (der Zuschauer) aufgrund sorgfältig arrangierten Fakten, die ihm gar keine andere Möglichkeit gelassen haben, als dieses Urteil zu bilden. Also das ist alles, muss man sagen, sehr geschickt gemachte Propaganda."
Ein Urteil, dass sich uneingeschränkt auch auf den ZDF-Beitrag "Machtmensch Putin" anwenden lässt.

Kommentare:

  1. http://www.vesti.ru/doc.html?id=2700451#

    Vesti entlarvt die ZDF-Doku als eine gespielte Fälschung.
    Sie haben den Protagonisten des Films ausfindig gemacht, der mit dem Rohmaterial vom Dreh eindeutig beweist, dass die Szenen aus der "Ostukraine" gespielt waren. Er selbst soll Geld für seine Mitarbeit bekommen haben, heißt anders, ist ein Arbeitsloser aus Kaliningrad und hat nichts mit dem Krieg im Donbass zu tun. Seinen Text sollen ihm die ZDF-Leute vorgelegt haben.

    AntwortenLöschen
  2. Hier der Youtube-Link auf das Video mit deutschen Untertiteln, welches der Vorkommentator erwähnte ...

    https://www.youtube.com/watch?v=QCBg_W6g-gk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ahahahaha! kommentar wurde genixt. reitschuster riskiert sein leben, jungmann hat keines.

      Löschen
    2. Wo und wann riskiert reitschuster sein Leben????? Bist du dumm....

      Löschen
    3. darf ich mal fragen, warum hier reitschusters aussagen über seine bedrohungslage genixt werden? glauben Sie dem mann etwa nicht? ist Ihnen ein interview im deutschlandradio nicht seriös genug? reischuster musste moskau verlasssen, weil er von einem auto umgefahren und verprügelt wurde. man hatte ihm gesagt, er habe mit seinem Buch "Putins Demokratur" sein Todesurteil unterzeichnet. für mich ist reitschuster ein mutiger mann, den man nicht so runtermachen sollte wie es jungmann tut.

      Löschen
    4. Wir wissen doch das du ein Maidan Troll bist , ein Fan der "russenhassenden" Rechtsnationalisten , die Reitschuster mit seinen verbalen Äusserungen zu Putin bedient .
      Wenn Reitschuster den Mund aufmacht , dann kommen in der Regel frei erfundene Märchen raus mit dem ganz klaren Ziel den russischen Präsidenten zu dämonisieren ! Das ist ein sehr gefährliches Spiel was Boris treibt , den Russen solange zu reizen bis es knallt . Es könnte aber genausogut sein das der Knall ausbleibt und der Westen die Russenhetze aus ganz politisch pragmatischen Gründen beendet und dann ist Boris der Gnade des Volkes ausgeliefert wenn er mit seinen Lügenmaul nichtmehr gebraucht wird !

      Löschen
    5. Ich glaube ihm erstmal, möchte nicht bestreiten, dass er verprügelt wurde. Wenn das Buch sein Todesurteil ist, warum lebt er dann noch? Auftragsmörder hätten nicht gewarnt und nicht gelabert. Außerdem lebt er jetzt in Dtl. Würde er wieder nach Russland gehen, dass wäre mutig.

      Auftragsmorde sind z.B. die Morde ohne Gerichtsverhandlung an verdächtigen Menschen im Nahen Osten durch Drohnen des Landes dessen Präsident dein Freund und Friedensnobelpreisträger Obama ist.

      Löschen
    6. "By the way: Es ist doch ein Ausweis von Zivilisation, dass wir hier im Thread die Klingen kreuzen, statt uns auf einem Supermarkt-Parkplatz gegenseitig die Fresse zu polieren. In Russland wäre das üblich." Wohl eher in der Rada.

      Löschen
  3. Die Darstellungen als Beweisuntermauerung der russischen Invasion der Ukraine in dem ZDF Pamphlet , es ist alles gefälscht !

    Die Russen sind den Anschuldigungen von Igor nachgegangen und stellten fest , alles mit bezahlten arbeitslosen Darstellern gestaged , das Rekrutierungsbüro will keine Freiwilligen für den Donbas haben und das ZDF überwacht die Fälschungen eigenhändig.

    https://www.youtube.com/watch?v=QCBg_W6g-gk

    AntwortenLöschen
  4. Dietmar Schumann kenne ich persönlich - er war einen einzigen Tag mein Kunde in Belgrad und er ist der größte Lügner unter den Journalisten. Er hat 1999 Geld von Kosovo-Albanern angenommen und Lügen über angebliche Greueltaten der Serben im ZDF verbreitet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte setzen Sie sich doch einmal mit mir in Verbindung. Sie erreichen mich indem sie den Button "Über mich"oben Links auf der Seite drücken und dann die E-mail-Funktion aktivieren.

      Löschen
    2. ojee, jetzt wird hier demnächst gegen schumann ermittelt, der im verdacht steht, ein stasi-im gewesen zu sein. immerhin: das von ihm ausspionierte "opfer" dirk sager nahm ihn in ausdrücklich in schutz. laut f.a.z. hat er sich kaputt gelacht, als er schumanns bericht über sich las.

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. der beste jedoch ist , noch vor dem guten und willigen jungen aus weissrussland , der autor selbst :
      in nebensätzen und als fakten präsentierten lügen zeigt sich , wie inkompetent und dämlich die doku zusammengestrickt ist :
      1. : z.b. wird wortwörtlich gesagt : "russland erwirtschaftet 80% seines reichtums mit dem export von rohstoffen" .
      hmmm , "reichtum" ? könnte damit das bruttosozialprodukt russlands gemeint sein ? oder was könnte der troll sonst meinen ? im bild werden zu diesem spruch zuerst gaspipelines , dann pelze gezeigt .
      dass die erlöse der petersburger pelzbörse nicht mal für 1% des russischen bip herhalten können ist schonmal klar , also muss der ominöse russische "reichtum" wohl der energieexport russlands sein .
      nun liegt aber der anteil der russischen öl- und gasexporte am bip selbst bei gutem willen bei max 15% :
      http://de.statista.com/statistik/daten/studie/241977/umfrage/anteil-der-oel-und-gasexporte-am-russischen-bruttoinlandsprodukt/
      wenn man offizielle deutsche zahlen ansieht , liegt er sogar noch niedriger , nämlich bei 10% in 2014 :
      http://russland.ahk.de/fileadmin/ahk_russland/2015/Publikationen/RiZ/Russland_in_Zahlen_1_2015_web.pdf
      die weltbank hat in einer älteren einschätzung von maximal 20% beitrag der russischen rohstoffindustrie zum bip gesprochen :
      https://de.wikipedia.org/wiki/Energiewirtschaft_Russlands#Energieproduktion_w.C3.A4chst_nach_tiefem_Einbruch_kr.C3.A4ftig

      woher also der troll dietmar schumann die 80% nehmen will , ist völlig unklar .

      2. : im film wird folgendes "katastrophales" szenario beschworen : "die erfahrung mit der ukraine weckt ungute gefühle .... was , wenn putin auch uns das gas abdreht ?"
      nun ist es immer eine "ungute erfahrung" , die man macht , wenn man seine rechnungen nicht bezahlt ( das gilt auch für deutsche bürger , die ihre rundfunkabgabe nicht bezahlen ) . offensichtlich möchte dietmar der doofe insinuieren , dass es total ungerecht von "putin" ist , wenn er gegenleistungen für russlands gaslieferungen fordert .
      ich rate herrn schumann zu einem kleinen experiment , nämlich die rechnungen seines lokalen energieversorgers nicht mehr zu bezahlen , vielleicht hilft ihm ja die eu aus der patsche ............

      weiter textet schumann : "ein stresstest der eu zeigt : wenn russland sechs monate lang alle leitungen schliesst , hätten manche länder nach wenigen tagen nicht mehr genug gas , um öffentliche gebäude zu beheizen" . dazu sehen wir bilder des rheins mit eisschollen . ist der rhein ein "öffentliches gebäude" ??
      aber vielleicht sollen die bilder auch nur von der lala-logik des autors ablenken , ganz der reihe nach :
      angeblich haben manche länder nach wenigen tagen "gasabdrehens durch putin" nicht mehr genug zum heizen . oder haben sie wenige tage nach diesen sechs monaten kein gas mehr ? das erklärt der gute schumann nicht , denn er kann es auch nicht : denn wenn "putin" das gas für sechs monate "abdreht" und erst nach diesen sechs monaten engpässe auftreten , könnten sie nicht auftreten , da putin das gas ja nur für sechs monate abgedreht hat . also zeigt sich , dass es vollkommen egal ist , ob "putin" das gas für eine woche oder sechs monate "abdreht" , sondern dass es vielmehr eine tatsache ist , dass die eu nicht einmal genug gasspeicherkapazitäten für ein paar tage hat .
      das wiederum ist aber nicht das problem des energielieferanten , sondern des energiekunden . naja , "putin" ist laut schumann auch daran schuld .

      ich rate hernn schumann , sich um eine einbürgerung in die ukraine zu bemühen ..... da kann man mittels sogenannten "filmen" auch weiterhin mit schlechten visuals , unterirdischer gemafreier mucke und schlechten off-sprechern kasse machen .

      vielleicht genügt auch eine kurz befristete anstellung bei rtl , um sein restansehen so richtig in den boden zu rammen , herr schumann ????

      Löschen
  5. > So sehen sie aus, die Herrschaften, die
    > einen Grossteil der Opposition gegen den
    > russischen Präsidenten darstellen. Man
    > könnte noch Namen wie Kasparow, Nawalny
    > oder Chodorkowski und viele andere nennen.
    > Sie wollen Blut sehen.

    Albern. Wenn hier jemand Blut sehen will, dann ist es Putin höchstselbst. Das Bedürfnis hat er bereits vor 16 Jahren an den Tag gelegt. Damals war er noch Ministerpräsident.

    Am 1. Oktober 1999 überschritten auf Befehl Putins russische Armeeeinheiten die Grenze zum tschetschenischen Landesteil, in den Worten Putins "zur Bekämpfung von 2000 Terroristen."
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wladimir_Wladimirowitsch_Putin#Erste_Amtszeit_als_Ministerpr.C3.A4sident_.281999.E2.80.932000.29

    Am Nachmittag des 21.10.1999 (gegen 17 Uhr) feuerten die russischen Truppen acht Raketen auf den belebten zentralen Basar der tschetschenischen Hauptstadt Grosny ab. Dem russischen Fernsehsender NTW zufolge wurden 188 Menschen getötet und über 400 verletzt. Nach einem Bericht der tschetschenischen Menschenrechtlerin Z.G. waren die überwiegende Mehrheit der Opfer Frauen beim Einkaufen. Bei den Geschossen habe es sich um Boden-Boden-Raketen gehandelt. Die meisten Opfer forderten die zweite und dritte Rakete, die in einen Bus sowie mitten in die Menschenmenge einschlugen. Das russische Verteidigungsministerium und Ministerpräsident Putin bestritten am 22.10.1999, dass es überhaupt einen Angriff auf den Markt in Grosny gegeben habe. Die Tschetschenen selbst, so behauptete der russische Regierungssprecher Aleksandr Michailow, hätten eine Bombe auf dem Markt gezündet, um das Gipfeltreffen Russlands mit der Europäischen Union zu belasten. Doch nach einem Bericht des Nachrichtensenders NBC hatten amerikanische Satelliten des "Defense Support Program (DSP)" den russischen Raketenangriff auf Grosny aufgezeichnet. Der Präsident von Tschetscheniens Nachbarland Inguschetien, Ruslan Auschew, widersprach der Moskauer Darstellung ebenfalls. Die Moskauer Regierung habe taktische Raketen des Typs Totschka-U abgefeuert, sagte Auschew am 25.10.1999. Die Präzisionsschläge hätten wahrscheinlich dem tschetschenischen Generalstab gegolten, der in der Nähe getagt habe, und ihr Ziel verfehlt, so Auschew.
    Quelle: http://www.gfbv.it/3dossier/cecenia/cecen-dt.html Das Massaker auf dem Basar in Grosny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag: Damals wollten die Tschetschenen lediglich das, was Putin 15 Jahre später den Russen auf der Krim gewährte: Unabhängigkeit und Loslösung von der bisherigen Ordnungsmacht. Mehr Doppelmoral geht nicht.

      Löschen
    2. Wikipedia ist kaum vertrauenswürdig ! Dort sind die Admins extrem stark politisch motiviert.
      Wenn du der Ansicht bist Putin ist der Böse , warum hat es das ZDF dann nötig ihre sogenannten Beweise selbst zu fabrizieren !? Das zerstört doch die Glaubwürdigkeit komplett , was sagst du denn dazu ?

      Löschen
    3. Jewgeni, was eine lächerliche Geschichtsfälschung. 1999 hatten längst radikale Islamisten und Warlords a la Bassajew die Macht in Tschetschenien übernommen, Dagestan mehrfach angegriffen und Terror-Attentate in RUS verübt mit jeweils mehreren Hundert Toten. Kam man vor dem 1. Tschetschenien-Krieg noch von einer Unabhängigkeits-Bewegung sprechen, die Jelzin mit westlicher Duldung vernichten wollte, galt es 1999 den ersten Islamischen Staat mit grausamer Scharia, Tausenden Ermordeten, Zehntausenden Vertriebenen zu bekämpfen. Bassajew und seine Wahhabitischen Terroristen wollten nichts als die kriegerische Islamisierung des gesamten Kaukasus und erklärten RUS sogar im TV den Dschihad. Der 2. Tschetschenien-Krieg war nicht zu vermeiden.

      Löschen
    4. Einspruch, Euer Ehren!

      Anstelle des gewählten Präsidenten Aslan Maschadow setzte die russische Regierung den ihr genehmen Achmat Kadyrow als Verwaltungschef in Tschetschenien ein. Auf Maschadow schrieb sie ein Kopfgeld von rund zehn Millionen US-Dollar aus; sowohl in Tschetschenien als auch in Russland wurde er nach wie vor als politischer Führer Tschetscheniens angesehen. Innerhalb des politischen Spektrums der Tschetschenen gehörte Maschadow zum gemäßigten Flügel; in seinen Verlautbarungen lehnte er Terrorakte gegen Zivilisten ab. Daher wurde er von vielen Beobachtern als einer der wenigen möglichen Gesprächspartner für eine friedliche Lösung des Konflikts genannt. Die russische Regierung lehnte diese Sichtweise kategorisch ab. Am 8. März 2005 wurde Maschadow bei einer Spezialoperation des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB in der Ortschaft Tolstoi-Jurt getötet, nachdem er eine Woche zuvor dem russischen Präsidenten Putin eine Waffenruhe zur Beendigung des Krieges angeboten hatte. Seine Leiche wurde im russischen Fernsehen öffentlich zu Schau gestellt. Seiner Familie wurde eine Beisetzung der Leiche nicht gestattet.
      Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Aslan_Alijewitsch_Maschadow#Zweiter_Tschetschenienkrieg

      Löschen
    5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    6. Lieber Eugen, Du scheinst schlecht ausgebildet worden zu sein. Sieh Dir einfach mal die strategische Lage von Tschetschenien genauer an! Es ist die erste autonome Republik der Russischen Föderation, die herausgelöst werden sollte. Analoge Aktionen waren überigens auch in Tatarstan vorgesehen, falls Dir das entgangen sein sollte. Die Terroranschläge bitte nicht zu vergessen. Die russische Regierung unter Putin hat das einzig Richtige getan, um Schlimmeres zu verhindern - und: Wer zivile Wohnviertel ohne mit irgendwas zu zucken in Schutt und Asche legt, dürfte wohl nach 25 Jahren permanentem Weltkrieg langsam klar sein - vielleicht kommt es auch mal bei Blindschleichen an, die verzweifelt versuchen, westliche Kriegstreiberei zu verteidigen.

      Löschen
  6. Jewgini du bist einfach nur ein volltrottel!! Deine dummen 1.) Google und 2.) Copy & Past it Beiträge widern mich an.
    Damit glaubst du irgendwas zu beweisen. Machst du aber nicht. Du regst nur die Leser auf mit deiner Dummheit.

    AntwortenLöschen
  7. Herr Jüngsten, sie sollten sich etwas einfallen lassen mit jewgeni. Solche Figuren machen auf Dauer jeden Blog kaputt. Was natürlich der Sinn hinter den Dauerpostings, seien sie auch noch so schwachsinnig, ist. Ich hoffe sie begreifen was ich meine sonst geht es Ihnen eoe dem Spiegelfechter. Aus einem der besten Blogs Deutschlands ist ein Abfallhaufen entstanden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine Herr Jungmann. Blöde Autokorrektur.

      Löschen
    2. Anonym/Possimist(?) schrieb:
      > Herr Jüngsten, sie sollten sich etwas
      > einfallen lassen mit jewgeni. Solche
      > Figuren machen auf Dauer jeden Blog kaputt.
      > Was natürlich der Sinn hinter den
      > Dauerpostings, seien sie auch noch so
      > schwachsinnig, ist.

      Umgekehrt wird ein Schuh draus, guter Mann. Jungmann würde privat zugeben, dass er mir dankbar ist für meinen Input. So kommt ein wenig Leben in die Bude. Let´s face it: Bevor ich hier anfing, tendierte das intellektuelle Niveau der Beiträge gegen null.

      Karsten Braun schrieb:
      > Jewgini du bist einfach nur ein
      > volltrottel!!
      Liebesgrüße aus Dresden?

      > Braun
      Nomen est omen.

      Löschen
    3. Jewgini, trotz deines Intellekts verfehlst du in deinen Kommentaren das Thema. Es geht hier um Propaganda Methoden des ZDF und nicht darum, wie "böse der Putin" ist. Darüber könnte man ja durchaus auch diskutieren. Aber objektiv und nicht so wie ZDF das tut. Propaganda hat noch in keinem Staat funktioniert. Die Menschen merken einfach, wenn sie beschissen werden. Wie bekloppt sind die Think Tanks und "Qualitätspresse" das sie das einfach nicht begreifen.

      Löschen
    4. > Es geht hier um Propaganda Methoden
      > des ZDF und nicht darum, wie "böse
      > der Putin" ist. Darüber könnte man
      > ja durchaus auch diskutieren. Aber
      > objektiv.

      Da mach ich einen dicken Haken dran. Fangen wir damit also an. Bitte 45 Minuten Zeit nehmen
      und sich das hier ansehen
      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2599008/Spur-nach-Moskau#/
      , die andere aktuelle ZDF-Doku über Putin. Bitte mir hier danach Bescheid geben,
      ob aus Ihrer Sicht objektiv berichtet wurde, ja oder nein. Ich sage ja mit Ausrufezeichen.

      Löschen
    5. "Spur-nach-Moskau" - eine schöne Bescherung, so kurz vor Weihnachten. Da machen Sie erneut das Faß auf, welches Sie am 16.12.2015 (Putin, der Revolverheld aus dem Kreml) geöffnet haben. Inhaltlich erinnert Ihre Vorgehensweise aber mehr an die Büchse der Pandora, was Ihre Inhalte angeht. Waren Sie doch am 16.12. befähigt die Inhaltsangabe der sogen. Doku um 22.33 hinein zu kopieren, waren Sie doch hinterher nicht willens oder befähigt auf meine Fragen zu antworten - Fragen welche sich zwangsläufig aus dieser Inhaltsangabe ergeben haben (siehe 17.12., 14.38 Uhr).

      Objektivität: schön, wenn Sie hier Ausrufezeichen setzen, aber inhaltlich ist auf meine Fragen
      Ihrerseits nicht reagiert worden. Und angesichts von Beschuldigungen ohne Beweise (Putin in Ko-
      operation mit der Russenmafia, Verbindungen zum Drogenschmuggel) ist dieser ZDF-Dreh bei genauem
      Nachdenken weder ernstzunehmen noch als objektiv zu werten. Und wenn im ZDF-Dreh der Begriff "offenbar" (in Bezug auf den FSB) genutzt wurde: mehr Fragezeichen zur Glaubwürdigkeit vom ZDF-Dreh wie erforderlich sind können gar nicht gesetzt werden, da Behauptungen ohne Beweise wohl kaum das Kriterium vom "Demokratiesender ZDF" darstellen sollten.

      Aber seien Sie unbesorgt Jewgeni: ich erwarte keine Antworten auf meine Fragen vom 17.12., denn Ihre Vorgehensweise ist sehr simpel. Copy&Paste, Behauptungen in den Raum (Blog) werfen und bei Nachfragen oberflächlich antworten, ein in die Tiefe gehen vermeiden und schnell eine andere Sau durchs Dorf (den Blog) treiben.

      Sie erwecken für mich durch Ihren Auftritt u. die ausgelösten Reaktionen den Eindruck hervor, daß es es möglich ist, eine Kombination aus Forentroll, Sockenpuppe und Nicht-Putin-Versteher darzu-
      stellen (was allerdings auch simpel lösbar ist).



      Löschen
    6. > Ihre Vorgehensweise ist sehr simpel.
      > Copy&Paste, Behauptungen in den Raum
      > werfen

      Anders geht es nicht. Ich habe schon oft erlebt, dass Kommentare durch W.J. gelöscht wurden, mit der Begründung, ich hätte keine URL geliefert, zwecks Nachprüfung des Behaupteten. Das Verfahren des Copy & Paste mag sie stören, es ist mir aber vom Webmaster zwangsweise auferlegt worden.
      Gerade kam eine schlimme Neuigkeit rein:
      Jetzt berichtet auch Bild.de über die Einladung eines Kommandeurs der berüchtigten Prizrak-Miliz zum (u.a. von Verdi unterstützten) Rosa-Luxemburg-Kongress: "Die Spitzen-Linke Sahra Wagenknecht und der Russen-Rebellen-Chef Aleksej Markow sind Co-Referenten auf einem Treffen von Putin-Freunden in Deutschland. Die Schöne und das Biest: Markow ist der lebende Beweis dafür, dass die Russen in der Ukraine Krieg führen."
      https://de-de.facebook.com/berliner.osteuropa.experten/posts/994848203919531
      http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/sahra-wagenknecht/die-schoene-und-das-biest-43901654,var=a,view=conversionToLogin.bild.html

      Löschen
    7. Erzähl hier keinen Blödsinn, Copy & Paste sei dir aufgezwungen. Du hast bisher noch nichts anderes gemacht, kannst wahrscheinlich gar nichts anderes. 1. Wenn du von anderen abschreibst dann sollst du deine Quellen nennen. 2. Wenn du aus dem Mainstream abschreibst, von Bild, Spiegel usw., dann werden deine Beiträge gelöscht, weil dies hier nicht die Seite von Bild Spiegel & Co ist. Wer bei den Propagandablättchen lesen will, der soll auf deren Seite gehen.
      Wenn du hier weiter dritte so mit Dreck bewirfst, dann war das hier dein letzter Kommentar. Ich erwarte eine Entschuldigung für dein Lügengeschmier!

      Löschen
    8. leck mich.
      frohe weihnachten.

      Löschen
    9. @jewgeni
      Was genau sind Sie? Ein sockenartiger Forentroll oder eine trollige Sockenpuppe?
      Ihr inhaltsleeres Geschreibsel setzen Sie in Dauerschleifenform fort. Es interssiert mich nicht, wer Sie
      wann und wo zu etwas gezwungen hat. Ich habe mehrmals Fragen zu den Inhalten Ihrer Ausführungen
      gestellt und Ihre Antworten bestehen aus Oberflächlichkeit oder Nichtreagieren.

      Sehr interessant ist, daß einige Forenteilnehmer derb mit der Ausdrucksweise agieren, Sie dagegen
      (u.a. mit Dauermodus copy&paste) versuchen, eine davon abweichende Form der (Selbst-)Darstellung abzu-
      liefern. Da Sie zu Ihren Ausführungen allerdings nicht in der Lage sind inhaltlich Stellung zu nehmen
      und Fragen zu beantworten läßt schon tief blicken. Betreffs von Quellenangaben zu den offenen Fragen
      will ich lieber gar nicht sprechen, Sie sind nur bemüht hier Texte reinzupressen. Da empfehle ich Ihnen
      eine Praktikantenstelle bei RT Deutschland, die sollen ja auch nicht glaubwürdig sein - oder soll ich
      lieber Ihre Formulierung mit der Objektivität und vielen Ausrufezeichen aufgreifen?

      Übrigens zu Ihrer "schlimmen Nachricht": was das Schlimm angeht, so ist Ihre Berufung auf die Bild und
      den amerikan. 'Qualitätsnachrichtenkanal Fox-News problemlos in der Lage, diesem Begriff die richtige Wür-
      digung, den Adelsschlag, zu verpassen.

      Da nicht davon auszugehen ist, daß Sie in der Lage sind zu dem kurzen Abriß aus Bild-Online eine wenigs-
      tens einigermaßen inhaltliche Antwortrunde über die Bühne zu bringen, erspare ich mir diesen Vorgang.

      Warum sich W.J. dermaßen über Sie aufregt ist mir unklar, denn bei Ihre Schreibereien kann ich mich nicht
      richtig entscheiden, ob angesichts des "Inhalts" bei mir mehr Ratlosigkeit oder Belustigung vorherrschen.

      Noch ein Tip für die Feiertage: Sie können Ihre Medienkompetenz noch gewaltig erweitern. Hier empfehle ich
      Ihnen die Nachrichten auf RTL2 zu konsumieren. Dann können Sie ein inhaltlich ausgewogenes Dreieck zwischen
      Fox-News, Bild und RTL2 bilden. Dann geht Ihnen evtl. nicht nur am Weihnachtsbaum ein Licht auf.

      Löschen
    10. danke, dass Sie sich so viel zeit für mich nehmen. das geschah zuletzt, als mich im heizungskeller der außenwohngruppe des kinderheims mein bezugserzieher rektal penetrierte.

      Löschen
    11. @jewgeni
      Sie offenbaren neben einer tiefschürfenden Leere jetzt auch noch einen Humor, welcher Niveaumäßig sich
      noch unter dem instabilen Spaßfundament eines Mario Barth und einer Cindy von Marzahn bewegt.

      Meine Empfehlung: ein weitertrollen in einen Blog oder Forum, wo Sie inhaltlich noch einen Tiefstapler
      nach dem anderem bringen können. Vielleicht sollten Sie von Bild nicht nur kopieren, sondern dort auch
      "inhaltlich" versuchen, wenigstens etwas beizutragen.

      Löschen
    12. @jewgeni ich wünsche ihnen alles denkbar schlechte fürs nächste jahr. Sie sind ja nicht nur einfach blöde. Sie sind auch noch ein widerlicher arsch.

      Löschen
  8. Der Film war mies und der auftritt von Herrn R. kläglich aber das mit der Jugendliebe ist Spekulation und leicht angreifbar.

    AntwortenLöschen
  9. Auch wenn ich ungern auf den Youtube-Channel verweise:
    https://www.youtube.com/watch?v=W3xNg1pi-1k

    (Die ZDF-"Doku" wurde im russischen TV auseinandergenommen, inkl. einiger "interessanter" Wendungen ;-) )

    AntwortenLöschen
  10. Es wird es aber problematisch für den selbsternannten Demokratiesender ZDF: die SZ hat den Zeu-
    gen Igor unter die Lupe genommen. Wenn der Zuschauer bislang dachte, daß RT Deutschland Proga-
    gandarummel betreibt, warum sollte das dt. Demokratiefernsehen hier nachstehen.

    Neben der Propaganda vom Öffentl-rechtl. Fernsehen bekommt der dt. Bürger/Nachrichtengucker/Zwangs-
    gebührenzahler jetzt noch die Unwahrheit vorgesetzt. Wenn sich der Igor als falsch heraustellt, dann
    erlangt das ZDF neben der Unwahrheit noch das Unwort des Jahres aus 2014.

    Anstelle von solch traurigen Versuchen, eine Dokumentation zu präsentieren, sollten die Verantwort-
    lichen vom Demokratiefernsehen sich lieber mit dem Erstellen von Doku-soaps beschäftigen. Dann klappts
    nicht nur mit dem Nachbarn, sondern auch mit der Seriösität u. Glaubwürdigkeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meldung von gerade eben: Sahran Alusch, einer der mächtigsten Rebellenchefs in Syrien, ist tot. Er starb bei einem russischen Luftangriff auf ein geheimes Hauptquartier bei Damaskus. Allusch selbst soll zuletzt mit westlichen Geheimdiensten in Kontakt gestanden haben - als möglicher Partner gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Also bombardiert Russland weiterhin alle gemässigten Gegner Assads und potentiellen Vernündeten des Westens und hilft damit außer Assad auch dem IS. Interessant - man geht offensichtlich nicht davon aus, dass der IS das nackte Grauen ist, sondern später irgendwie eingedämmt / eingebunden werden kann. Da der Westen ja offensichtlich auf Russland angewiesen ist, muss er diese Politik wohl mitspielen. Denn nur wer in Krieg dabei ist, der kann bei der Friedenslösung mitbestimmen. So war das schon immer. Die Alternative aber wären NATO Bodentruppen und ein möglicher Krieg gegen Russland. Schöne Alternativen. Fakt ist: Männer wie Sahran Allusch sind und waren die heimlichen Hoffnungsträger einer geknechteten und von Assad missbrauchten Bevölkerung. Russland geht vor allen Dingen gegen demokratische Kräfte vor, welche das Land zum Guten verändern könnten. Un-fass-bar.

      Löschen
    2. @Jewgeni 25. Dezember 2015 um 19:24:
      Mal davon abgesehen, dass der Kommentar einmal mehr nichts mit dem obigen Artikel zu tun hat, ist er ein erschütterndes Beispiel dafür, zu welcher Verformung des menschlichen Hirns es kommen kann, wenn man sich ausschliesslich bei Bild, Spiegel und dergleichen Propagandablättchen zu informieren sucht.
      "Allusch selbst soll zuletzt mit westlichen Geheimdiensten in Kontakt gestanden haben - als möglicher Partner gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS)."
      Selbst das so gern von dir zitierte Wikipedia wird ignoriert, wenn die Posaunen westlicher Desinformation erschallen.
      Wikipedia nämlich verortet den "Dschaisch al-Islam", dessen Anführer Sahran Alusch war, keineswegs an der Seite der "geknechteten und von Assad missbrauchten Bevölkerung". Vielmehr gehört "Dschaisch al-Islam" der "Islamischen Front" an. Diese strebt nach eigener Aussage einen islamischen Staat an. Ihre Ideologie ähnelt der des Is und Al-Qaidas. Sie strebt das Kalifat an, verachtet die Demokratie und verficht die Scharia.
      Das der Is und Al-Nusra sich aus den Vororten Damaskus' zurückziehen und ihre Waffen vernichten, weil sie dem Druck russischer Kampfflugzeuge und den Truppen Assads, die ja angeblich nicht den IS bekämpfen, nicht mehr standhalten können, unterschlägst du natürlich.
      Blödsinniger kann man sich gar nicht blamieren.

      Löschen
    3. Hätten Sie vielleicht mal die Güte, nicht ständig persönlich zu werden? Ich habe ganz einfach eine andere Meinung als Sie. Blamier ich mich deshalb? Macht mich das zu einem schlechteren Menschen? Lassen wir doch die Spielchen. Mich würde mal interessieren, was Sie zu folgendem kurzen Twitter-Film sagen.


      “I WANT MY MOM!” A Syrian Kid Screaming after #Russian Airstrikes on #Douma. Imagine that kid is your child.
      https://twitter.com/Raqqa_SL/status/676095526878580737

      Wenn wir uns darauf einigen könnten, dass unschuldige Zivilisten VON SÄMTLICHEN KRIEGSPARTEIEN, ganz gleich wo in der Welt, geschont werden sollten, wäre das ein Fortschritt. Es macht m.E. wenig Sinn, wenn Sie am laufenden Meter russische Kriegsverbrechen negieren/ignorieren und ich deshalb jedes Mal aus dem Häuschen gerate.

      P.S.: Möchte jemand ein iPad Pro? Ich habe 4 Exemplare geschenkt bekommen.

      Löschen
    4. @jewgeni
      " Fakt ist: Männer wie Sahran Allusch sind und waren die heimlichen Hoffnungsträger einer geknechteten und von Assad missbrauchten Bevölkerung. Russland geht vor allen Dingen gegen demokratische Kräfte vor, welche das Land zum Guten verändern könnten. Un-fass-bar.

      Dann wenden wir uns doch Wikipedia zu folgendem Thema zu: - Dschaisch al-Islam -
      "Die Gruppe verfolgt die Ziele des Heiligen Krieges, des Dschihad."
      "Die Gruppe steht auch hinter Entführung und Geiselhaft des BBC-Reporters Alan Johnston im April 2007"
      "Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) warf Dschaisch al-Islam Kriegsverbrechen vor."
      "HRW zufolge wurden Dutzende Gefangene in Käfigen an Orten der Region Ost-Ghouta platziert, um Angriffe der Regierungstruppen zu verhindern"

      Wenden wir uns nunmehr folgendem Umstand zu: - "Un-fass-bar "
      Unser allseits tiefschürfender Oberflächenritter jewgeni verbindet mit diesen Ansammlung von Menschenfreunden
      folgende Begriffe: gemässigten Gegner Assads/potentiellen Vernündeten des Westens/ Männer wie Sahran Allusch
      sind und waren die heimlichen Hoffnungsträger einer geknechteten und von Assad missbrauchten Bevölkerung/
      Russland geht vor allen Dingen gegen demokratische Kräfte (vor)/welche das Land zum Guten verändern könnten

      Nun ja, da jewgeni anhand seines bisherigen Auftritts problemfrei seine Bildung aus Qualitätsblättern (Bild),
      Qualitätsmedien (Fox News, ZDF) bezieht sind seine Bemerkungen idR inhaltlich umfassend wie ein leerer Kar-
      toffenlsack (bitte nicht als Beleidigung für den Kartoffelsack auffassen).

      Unsere heißgeliebte Bundesregierung ist nicht befähigt anzugeben, wer die sogen. 'moderaten' Rebellen sein
      sollen (siehe T. Jung) aber eine Truppe wie Dschaisch-al-Islam mit den Begriffen gemäßigt, heimlicher Hoff-
      nungsträger und demokratisch in einen Topf zu werfen (siehe jewgeni)der ist skrupelloser Teilnehmer bei dem
      Totentanz unzähliger Leichname in Syrien.

      UNFASSBAR ist nicht ansatzweise die passende Beschreibung hierfür.

      Löschen
    5. Ergänzung: jewgeni ist nicht der einzigste Teilnehmer beim Totentanz auf den Gräber der
      getöteten Syrer.
      Weitere Teilnehmer und Anhänger der Dschaisch-al Islam sind die NATO, Europäische Union und
      Saudi-Arabien. Das ist ein extrem blutiges Stelldichein von "westlicher Wertegemeinschaft" und
      dem "Stabilitätsanker im nahem Osten" (Hinweis Saudi-Arabien)
      Und zusammen, einschließlich mit Tanzpartnern wie jewgeni, wird im Gleichschritt das Bürger-
      kriegsland Syrien zum Tanzsaal.

      Löschen
    6. > einzigste

      schwerer ausnahmefehler! das wort gibts im deutschen nicht. heißer tipp: auf ebay gibt es günstige lük-kästen zum thema rechtschreibung. ich zehre heute noch davon.

      > "Die Menschenrechtsorganisation Human
      > Rights Watch (HRW) warf Dschaisch al-Islam
      > Kriegsverbrechen vor."

      ach wie nett. aber dass hrw assad seit vier jahren kriegsverbrechen anlastet, spielte für Sie nie eine rolle. fadenscheinige begründung: hrw sei ja ein geschöpf washingtons. merke: wenns Ihnen grad passt, werden kronzeugen des westens ratzfatz Ihre. wie armselig.

      Löschen
    7. @jewgeni
      "einzigste - schwerer ausnahmefehler" Na hoppla, da haben Sie Ihr Pulver aber sehr schnell verschossen. Wenn es in-
      haltlich nicht funktioniert, dann es schnell über die Form einer Ablenkung versuchen. Recht kläglich, aber doch sehr passend zu Ihrem bisherigen Auftritt.

      Nun ja, ich gebe zu daß ich mit meiner Einschätzung von Ihrem Bildungsgrad doch sehr danebengelege habe, habe ich Ihnen
      doch einen höheren Bildungsgrad zugebilligt, als Sie es befähigt sind aufzuzeigen. Aber warum sollten Sie sich auch inhaltlich äußern, wenn der andere Versuch über den LÜK-Kasten versucht werden kann - und inhaltlich ohnehin nichts kommt außer wilde mReinkopieren von Texten; Texte, welche Sie zwar kopieren, aber nicht verstehen.

      "ach wie nett. aber dass hrw assad seit vier jahren kriegsverbrechen anlastet, spielte für Sie nie eine rolle"
      Haben Sie beim Schreiben u. Lesen im Blog schon den Speichel auf dem Bildschirm? Oder warum können Sie nicht lesen?
      (das fehlende Text-Lese-Verständnis Ihrerseits außen vorgelassen)? Wo genau habe ich ausgeführt, daß die die Kriegs-
      verbrechen eines Assads für mich keine Rolle spielen?
      Am besten suchen Sie die entsprechende(n) Textpassage(n) auf und machen was Sie noch gerade beherrschen: Copy&paste.
      Auf Ihre Rückmeldung hierzu bin ich sehr gespannt.

      "fadenscheinige begründung: hrw sei ja ein geschöpf washingtons. merke: wenns Ihnen grad passt, werden kronzeugen des westens ratzfatz Ihre"
      Erweiterung zum obigen Absatz meinerseits: um Ihre Behauptung zu beweisen, einfach meine Ausführungen angeben, auf wel-
      che sich Ihre Behauptungen stützen. Einfach copy&paste. Aber bitte tatsächlich erledigen und nicht wieder dem Arbeits-
      auftrag ignorieren (und bitte nicht den Begriff 'Arbeitsauftrag' überinterpretieren, wenn es für Sie besser paßt setzen
      Sie doch einfach den Begriff 'Bitte' hierfür ein).

      Aber einfach mal die Courage aufweisen und Ihre Behauptungen beweisen - nicht daß ich neben dem schwach ausge-
      prägtem Bildungsgrad Ihrerseits noch annehmen muß, daß Sie die Unwahrheit behaupten (kleiner Tip: ich benehme mich hier
      etwas provokant Ihnen gegenüber, um Sie zur HÖCHSTleistung anzuspornen, aber das werden Sie anhand Ihres Lück-Kastens
      wahrscheinlich schon herausgefunden haben...)

      Wenn Sie Ihre Behauptungen nicht beweisen können, dann greife ich zu copy&paste und bezeichne Ihren Gesamtauftritt mit folgender Beschreibung: "wie armselig" (mit viel Glück werden Sie erkennen, woher ich dieses Zitat bekommen habe).

      Löschen
    8. @jewgeni. Mit Hohlköpfen argumentieren lohnt nicht. Und sie sind wirklich ein Vollidiot.

      Löschen
  11. He jewgeni, du bist wirklich sehr geschickt mit deinen Provokationen! Dass muß man Dir anerkennend zugestehen!! Wie du hier gekonnt Nebenkriegschauplätze aufmachst,wie du hier so suptil die anderen Forenten durch Angriff auf ihre Glaubwürdigkeit provozierst,wie du bei einer erdrückenden Argumentationskette nonchalant auf den Opfermodus eines Beleidigten umschaltest, der "einfach" nur einer anderen Meinung ist wie alle Anderen hier...All dass nur um vom Kern des obigen Blogeintrag abzulenken...und du hast genau dass erreicht....die Forenten reden mit Dir über den Krieg in Syrien,die FSA,irgendwelche Kriegsverbrecher dort und die Glaubwürdigkeit Russlands...sie denken nicht über die Manipulationstechniken des ZDF nach....Super Job von Dir!!Vielleicht sollte der Autor dieses Blogs deine überaus gekonnten Fähigkeiten vom Thema abzulenken mal in einem zukünftigen Beitrag thematisieren, denn du bist geradezu ein prototypisches Beispiel für den taktisch begabten und daher meist bezahlten Troll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird er fürs Dumm stellen und sich Lächerlich machen bezahlt , ich denke das ist einfach nur ein Euromaidan Idiot , der zuviel rechtsradikale Kiew Propaganda geschnuppert hat und hier nur "Stören" will. Ich hätte den längst gekickt.

      Löschen
  12. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Lächerlicher Verschwörungstheoretiker ! ;)
      Du vergisst das der Westen seit Monaten behauptet , dort wo der IS "Heute" abzieht , seien nur gemäßigte Rebellen gewesen , die Assad bekämpfen würde und mit Fassbomben beschiessen würde. Da stellt sich die Frage , haben die Medien bisher gelogen und die islamistischen Terroristen zu Rebellen und Zivilisten gemacht oder Lügen sie Heute und dort sind immernoch keine IS Terroristen , die gerade auf Geheiß der UNO abziehen ?
      Tja schwierige Sache das , nicht wahr.

      Löschen
  13. @jewgeni
    Hallo Meister des Lückkastens,
    bevor Sie weiterhin Ihr Gedankengut ins Forum streuen, bitte doch noch einmal oben gucken: 26.12.um 16.13 Uhr. Folgende Fragen stehen noch offen (Achtung jetzt kommt C&P):
    "ach wie nett. aber dass hrw assad seit vier jahren kriegsverbrechen anlastet, spielte für Sie nie eine rolle"
    Haben Sie beim Schreiben u. Lesen im Blog schon den Speichel auf dem Bildschirm? Oder warum können Sie nicht lesen? (das fehlende Text-Lese-Verständnis Ihrerseits außen vorgelassen)? Wo genau habe ich ausge-führt, daß die die Kriegsverbrechen eines Assads für mich keine Rolle spielen? und Frage 2:
    ""fadenscheinige begründung: hrw sei ja ein geschöpf washingtons. merke: wenns Ihnen grad passt, werden kronzeugen des westens ratzfatz Ihre" Erweiterung zum obigen Absatz meinerseits: um Ihre Behauptung zu beweisen, einfach meine Ausführungen angeben, auf welche sich Ihre Behauptungen stützen."

    Die Passagen habe ich in verkürzter Form wiedergegeben, damit Sie wenigstens die Möglichkeit haben, nur
    die Kernpunkte der Fragen zu erfassen, zu verarbeiten und zu beantworten.
    Aber Sie sollten wenigstens befähigt sein, sich etwas zu bemühen auch wenn es schwer wird (mangels vorge-
    gebener Texte, welche reinkopiert werden können).
    Mut zur LÜ(c)Ke und ans Werk!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. > Wo genau habe ich ausgeführt, daß
      > die die Kriegsverbrechen eines Assads
      > für mich keine Rolle spielen?

      ich hatte Ihnen ausführlich geantwortet. w.j. hat den entsprechenden beitrag dem trashcan überantwortet. beschweren Sie sich bitte bei ihm. ich finde es schon erstaunlich, dass reaktionen auf gelöschte kommentare, z.B. von Jens E, am 27. Dezember 2015 um 01:42, vom webmaster unangetastet bleiben. so weiß doch niemand, worauf sich bezogen wurde. ich halte das, offen gesagt, nicht für die feine englische art. gut, was beklag ich mich. ist ja nicht mein blog.

      Löschen
    2. @jewgeni
      Sie haben ausführlich geantwortet? Wann und wo ist und wird wohl Ihr Geheimnis bleiben, denn inwiefern Ihr gelöschtes Posting, welches ich vor dem Löschen z.Ktn. genommen haben stellt keine ausführliche Antwort dar.

      Noch einmal zu den Fakten: Sie behaupten, daß ich
      a) für mich Assads Verletzungen der Menschenrechte und Kriegsverbrechen keine Rollen spielen würden
      b) HRW als ein "Geschöpf" Washingtons ansehen würde und mir Aussagen von HRW nur dann aufnehmen würde,wenn es mir passen würde.

      Weiter zu den Fakten:
      c) ich forderte Sie auf, zu den Beschuldigungen Beweise zu erbringen, in einfacher Form einfach Aus-
      führungen meinerseits wiederzugeben, welche Ihre Behauptungen belegen
      d) Sie haben keine Beweise für Ihre Behauptungen erbracht

      Verzichten Sie doch einfach auf Ausführungen im Niveau von Gehirn-Grütze, indem Sie w.j. präsentie-
      ren u. ich mich bei ihm beschweren sollte - Sie lassen doch sonst den Gebildeten heraushängen, kommen mit schweren Ausnahmefehlern und dem Hinweis auf den LÜK-Kasten.

      Sie sollen einfach in meinen bisherigen Postings Ihre o.a. Behauptungen beweisen. Hierzu brauchen Sie
      nur Ausführungen meinerseits wiedergeben, welche Ihre Behauptungen beweisen.

      Da von meinen bisherigen Ausführungen keine gelöscht sind, sollten Sie befähigt sein, diesen durch-
      zuführen. Und Ihre Behauptungen stützen sich ja auf meine Ausführungen.

      Von weiteren Nebelkerzen (wie gelöschten Beiträgen) einfach absehen und nur auf die Beweise zu Ihren
      Behauptungen konzentrieren. Es ist mir auch egal, was für Sie die feine englische Art darstellt, es
      ist mir derzeit nur wichtig zu erfahren, in welcher Form Sie Ihre Behauptungen beweisen können. Eine
      sehr einfache Angelegenheit, aber anscheinend nicht für Sie. Also erhalten Sie nochmals die Chance
      zur Erledigung.



      Löschen