Dienstag, 2. Februar 2016

Journalist Jan-Philipp Hein klärt auf: Putin schickte seine grünen Männchen an Sylvester auf die Kölner Domplatte

 Seit dem 31. Dezember befindet Deutschland sich im Zustand der Occupation durch Russland, besser gesagt durch Putin. Jan-Philipp Hein von der SHZ hat den Feind ausgemacht. Heimlich still und leise hat sich die 5. Kolonne Moskaus in Deutschland eingeschlichen. Nach dem Vorbild der "Grünen Männchen" auf der Krim hat Putin seine Occupationstruppen bereits seit Monaten beharrlich eingeschleust. Nur tragen die "Grünen Männchen" in Deutschland keine grünen Anzüge sondern es sind Syrer mit bösen Absichten, die den Flüchtlingsstrom der letzten Monate ausnutzten um gefahrlos über unsere Grenzen einzusickern.

 Erstmals öffentlich gezeigt, so Hein, haben sie sich am Sylvestertag auf der Kölner Domplatte. Folgerichtig überschreibt der Mann aus dem hohen Norden seinen Artikel:
"Attacken an Silvester: Grüne Männchen auf Kölns Domplatte?"
Hein versteht seinen Artikel als
"Ein Gedankenspiel – etwa zu der Frage, ob so manches, was derzeit im Zusammenhang mit den Flüchtlingen bitter aufstößt, nicht vielleicht von Moskau gesteuert wird. Um die EU zu destabilisieren."
 Der normal getaktete Mitteleuropäer fasst sich ans Kleinhirn und fragt sich, ob dem Mann die rauhe Luft Schleswig-Holsteins nicht bekommen ist, oder ob das anhaltend schlechte Wetter, der durchgehend graue Himmel, der bei manchen Zeitgenossen ja schon mal zu depressiven Anwandlungen führt, Hein ein wenig, sagen wir, neben die Spur gelenkt hat.

 Allerdings gibt es noch eine weitere Möglichkeit, wie Hein auf diese etwas abstruse Idee gekommen sein könnte. Es gibt eine andere Möglichkeit, die ich mehr und mehr favorisiere, seit ich von der ebenfalls auf den ersten Blick etwas verstörende Idee Ulrich Wickerts, dem ehemaligen und auch heute noch für viele schlechthin: Der ARD-Tagesthemen-Moderator, gehört und gelesen habe, der Ausdruck Lügenpresse sei eine Erfindung Putins um damit Europa zu destabilisieren.

 Zunächst lag auch bei Wickert meine erste Erklärung mehr im persönlichen Umfeld des ehemaligen Moderators, beginnende Senilität, ein über die Jahre zu hoher Rotweinkonsum. Nunmehr aber glaube ich, dass die Damen und Herren Journalisten allmählich ihren eigenen Propagandalügen immer mehr selbst auf den Leim gehen. So begründete Wickert seinen Verdacht:
"Die deutsche Presse wird gezielt diskreditiert, das kommt nicht nur aus unserer Gesellschaft, sondern auch von außen. Wir erleben aktuell, dass der russische Staat Propaganda gegen deutsche Journalisten macht, um ihr Vertrauen zu erschüttern. Ich persönlich halte es nicht für ausgeschlossen, dass der russische Geheimdienst den Begriff „Lügenpresse“ in Deutschland verbreitet hat."
 Wickert liefert auch gleich eine Begründung für seine These:
"Und wenn ich jetzt KGB-Chef wäre, was würde ich in Deutschland tun? Die Presse diskreditieren, indem ich ein Wort wie „Lügenpresse“ lanciere.
...Ich sage nicht, dass es so ist. Aber wir müssen darüber nachdenken! Und wenn wir uns anschauen, wie sich die russischen Medien mit deutscher Berichterstattung auseinandersetzen, müssen wir sagen: Hier gibt es Versuche der russischen Propaganda, Dinge in Deutschland zu bewegen."
 Auf diese These Wickerts beruft sich nun Hein:
"Vielleicht geht der ehemalige Tagesthemen-Moderator nicht weit genug. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass der russische Geheimdienst die sexuellen Massenübergriffe in der Silvesternacht inszeniert hat."
 Man sieht welche verheerende Wirkung das Dauerbombardement der Anti-Putin-Propaganda in den deutschen Medien bereits angerichtet hat. Wie bei einem gut lancierten Gerücht verselbstständigt sich die Geschichte und dem Princip des Schneeballsystem folgend, bläst sich die Geschichte mehr und mehr auf. Nun ist es nicht mehr weit, bis die ersten Journalisten russische T72-Panzer vor dem Kanzleramt in Berlin gesichtet haben. Da hilft dann auch der Satz:
"Wie Wickert für seine These, habe ich für meine allerdings auch keinen Beleg",
nicht viel weiter. Zumal Hein sofort an seiner Verschwörungstheorie vom russischen Bären, der sich aufgemacht hat das friedliche, weltoffene aber etwas dümmliche Deutschland, sich in sein Reich einzuverleiben. Hein fordert uns auf, seine These einmal durchzuspielen:
"Bis heute ist nicht klar, warum gleichzeitig und ortsübergreifend – in Köln und Hamburg am massivsten, aber auch in Stuttgart, Nürnberg und Frankfurt – aus dem Nichts ein bis dahin unbekanntes Phänomen auftrat: Völlig enthemmte, betrunkene, junge, männliche Migranten veranstalten pogromartige Massenbelästigungen junger Frauen in Kombination mit Taschendiebstählen."
 Da gerät, so will uns Jan-Philipp Hein suggerieren, sogar der Bundesjustizminister, der ansonsten von Hein nicht sonderlich hoch geschätzte Sozialdemokrat, Heiko Maas, ins Stutzen:
"Wenn sich eine solche Horde trifft, um Straftaten zu begehen, scheint das in irgendeiner Form geplant worden zu sein."
 Sie erinnern sich an das oben erwähnte Schneeballsystem? Maas wollte mit seiner Bemerkung darauf hinweisen, dass sich die Täter von Köln wahrscheinlich über die sozialen Medien verabredet hatten, Jan-Philipp Hein sieht bereits die Russen kommen. Für Hein gibt es auf seine verzweifelt gestellte Frage:
"Doch wer plant so etwas? Wer kann so etwas überhaupt in Gang setzen, ohne dass es vorher jemand mitbekommt oder später ein Urheber festgestellt werden kann",
nur eine Antwort: Der Pferdefüssige, der "Gott sei bei uns" aus dem Kreml, Wladimir Wladimirowitsch Putin.

 Jan-Philipp Hein berichtet uns von seinen Beobachtungen:
"Die vom Kreml gesteuerten Massenmedien zeichnen seit Monaten nicht nur das Bild einer europäischen Flüchtlingskrise, sondern beschwören den Untergang Europas wegen einer Flüchtlingsapokalypse",
und stellt Vergleiche an mit den Vorgängen in der Ukraine aus dem Jahr 2014:
"Dass der Kreml Ereignisse nicht nur über seine Fernsehkanäle propagandistisch ausschlachten lässt, sondern bisweilen auch selbst die Regie führt, wissen wir seit der Annexion der Krim."
   Was seinerzeit auf der Krim und im Osten der Ukraine geschah, warum soll das nicht heute in Deutschland passieren:
"Der Krim-Plot war auch kaum zu glauben und dennoch wahr."
 Warnend erhebt Hein seine Stimme und zitiert den russischen Generalstabschefs Walerij Gerassimow:
"Kriege würden nicht mehr nur durch Feuerkraft, sondern durch „den breit gestreuten Einsatz von Desinformation“ gewonnen, wird der oberste Militär Russlands zitiert. Ein „blühender Staat“, so Gerassimow weiter, könne binnen weniger Monate oder sogar Tage in eine Arena erbitterter bewaffneter Auseinandersetzungen verwandelt werden. „Hybrider Krieg“ nennt die Nato diese neue russische Strategie."
 Welchen blühenden Staat ausser der Bundesrepublik Deutschland kann Gerassimow gemeint haben? Denn schliesslich und endlich:
"Die deutsche Bundeskanzlerin ist als Regierungschefin des mächtigsten EU-Landes die wichtigste Stütze der Russland-Sanktionen, die wegen des Ukraine-Kriegs des Kremls verhängt wurden."
 Nun hat allerdings in der Sylvesternacht auf der Kölner Domplatte niemand grüne Männchen gesehen. Für Hein kein Grund Entwarnung zu geben. Jetzt kommt der zweite Superschurke der internationalen Politik nach Putin, der zweite Wiedergänger Adolf Hitlers neben Putin, Assad ins Spiel:
"Hat Putin grüne Männchen auf die Kölner Domplatte entsandt? Nein. Aber vielleicht als syrische Flüchtlinge getarnte Anhänger seines Verbündeten Assad."
  Jan-Philipp Hein erinnert sich eines Beitrages im ARD-Weltspiegel vom 27. September des vorigen Jahres. Darin berichtet der Reporter Stefan Stuchlik von mysteriösen syrischen Flüchtlingen, die die Grenze zwischen Russland und Norwegen per Fahrrad überqueren.

 Stuchlik zieht seine Reportage betont reisserisch auf. Ein, zwei Paukenschläge. Die Kamera zeigt eine breite Stasse, im Hintergrund die Wolkenkratzer der Moskauer City:
"Moskau. Hier beginnt die Geschichte Tage zuvor.
Es geht das Gerücht um, dass Syrer neuerdings über Moskau fliehen.
Wir drehen verdeckt.
Es laufe eine geheime Operation, erzählt uns der Informant.
Als normaler Syrer bekomme man nicht so einfach ein Visum für Russland.
Man brauche Beziehungen. Hunderte hätten sich trotzdem auf den Weg gemacht. Der Fluchtweg sei jenseits des Polarkreises.
Wir können es kaum glauben und machen uns selbst auf den Weg."
"Eine geheime Operation" wer ist denn hier Verschwörungstheoretiker?

 Stefan Stuchlik und sein Team machen sich furchtlos auf den Weg nach Murmansk, den Hafen am Polarmeer, um der Putinsche Schurkerei nachzugehen.. Auf der Suche nach den Syrern trifft er einen Taxifahrer:
"Ja ich hatte ein paarmal Syrer hier, die wollten zur Grenze. "Aber nicht mit mir. Die wollten nicht so viel zahlen wie ich haben wollte." Er habe gehört, die meisten kämen am Flughafen an."
 Nachdem Stuchlik vergebens am Flughafen auf den Nachtfug aus Moskau gewartet hat, wird er am nächsten Morgen fündig:
"Wir drehen verdeckt nahe der Piste."
Warum eigentlich verdeckt? Damit putin nichts merkt? Stuchlik bleibt die Antwort schuldig
"Und tatsächlich, da kommen sie an. Alles Männer. In Gruppen zu dritt oder zu viert. Dann noch einmal zwei in Kapuzen, gut gekleidet."
 Erinnern sie sich an das Prinzip des Schneeballs? Ein paar Männer syrischer Abstammung fliegen an einem Morgen im September von Moskau nach Murmansk, so lautet die Nachricht. Aber der Schneeball wurde ins Rollen gebracht. Stuchlik setzt seine Akzente sehr geschickt:
"Wir warten am Ausgang (des Flughafengebäudes). Aber über Stunden verlässt keiner der Syrer den Flughafen."
  Stuchlik versteht es Gerüchte zu produzieren: Warum kommen die Männer erst nach Stunden aus dem Gebäude? Was haben sie so lange darin gemacht? Haben sie letzte Instruktionen erhalten bevor sie in die EU eingedringen werden? Haben sie gar eine Karte von Köln, von der Domplatte zugesteckt bekommen? Ist da nicht eben ein kleiner Mann mit blossem Oberkörper auf einem Tiger davongeritten?

 Wieder gibt ein Taxifahrer den entscheidenden Tip:
"Er fahre Syrer regelnässig in ein Hotel in der Stadtmitte. Also fragen wir dort nach. und erleben die nächste Überraschung. Der Direktor zeigt uns die Zimmer, die seine syrischen Gäste bevorzugen: Luxus, zumindest für die Verhältnisse in der russischen Provinz. "Die wissen genau was sie wollen, zahlen 200 Euro für unsere Zimmer. Sie handeln nicht mal. Sie übernachten, bestellen ein Taxi zur Grenze und checken aus."
 Wer bisher der Erzählung Stuchliks aufmerksam gefolgt ist, der quält sich jetzt mit einem Widerspruch. Hat der erste Taxifahrer, den Stuchlik mit versteckter Kamera interviewte, noch die Beförderung der Syrer abgelehnt, weil sie seinen Preis nicht zahlen konnten oder wollten, der hört jetzt mit Erstaunen, wie die syrischen Flüchtlinge nur so mit Geld um sich werfen, noch dazu mit Euros, in einem MNest an der Grenze zwischen Russland und Norwegen.

 Die Reise der Syrer, auf deren Fährte sich Stuchlik mit seinem Team geklemmt hat, geht von Murmansk weiter nach Westen in die Grenzstadt Nikel.
"Nach zwei Stunden taucht die russische Grenzstadt Nikel auf. Wie der Name sagt leben die Menschen hier vom Nickelabbau."
 Stuchlik zeigt uns die Stadt in düsteren Bildern: Berge von Schrott und Abfall, verfallende Bausubstanz:
"Eine der Industriestädte der ehemaligen Sowjetunion, die man am Rande des Riesenreichs vergessen hat."
 Es ist eine dieser kleinen Lügen, die keinen Aufschrei der Entrüstung hervorrufen aber nach dem Motto steter Tropfen höhlt den Stein, das Bild der Deutschen vom heutigen Russland zeichnen. Ein Riese auf tönernen Füssen, verrottet und wirtschaftlich am Boden. Es soll uns zeigen, wie schlecht das Land geführt wird, aber auch die ewige Lethargie des russischen Menschen.

 Dabei tragen für den Zustand der Stadt weder Putin noch die Einwohner die Verantwortung und auch die Sowjetunion existiert schon seit nunmehr 24 Jahren nicht mehr. Die Stadt ist den Oligarchen in die Hände gefallen bzw. wurde den Oligarchen von der Jelzin-Regierung hinterhergeworfen. 1995 kaufte Wladimir Olegowitsch Potanin mit seiner INTERROS Holding die Firma Norilsk Nickel, der in dieser Gegend fast alles gehört, dem Staat für lächerliche 171 Mio. Dollar ab. Die INTERROS, die auch heute noch von Potanin, einem alten Kumpel von Beresowski und Chodorkowskij geführt wird, gehören auch heute noch über 60% der MMC Norilsk Nickel. Während Norilsk Nickel die Umwelt zerstörte und die Stadt verfallen liess, die Einwohnerzahl hat sich seit 1989 zum Ende der Sowjetunion, bis 2010 nahezu halbiert, machte das Unternehmen allein im ersten Halbjahr 2015 einen Reingewinn von 1,5 Mrd. Dollar.
 "Wer kann sich hier Fahrräder für 200 Euro leisten",
fragt Stuchlik und der Fahrragverkäufer antwortet erwartungsgemäss:
"Die kaufen alles die Syrer. Egal was und wenn das Ding 300 Euro kostet. Wir sind so gut wie ausverkauft. Freiheit kennt halt keinen Preis."
 Stuchlik wird wieder investigativ:
"Wir warten verdeckt im Niemandsland zwischen den Grenzposten",
und wird belohnt
"und da kommen sie, Syrische Flüchtlinge auf Fahrrädern. Mittlerweile wissen wir warum: Russland besteht darauf, dass niemand zu Fuss über die Grenze darf. Zwanzig Männer bitten allein in einer halben Stunde um Asyl."
 Die Szene wechselt und Stuchlik kann der Versuchung nicht widerstehen uns noch einmal den Unterschied zwischen dem prosperierenden Westen und dem dahinsiechenden Russland, zwischen Kirkenes in Norwegen und Nikel in Russland, vor Augen zu führen:
"Kirkenes Norwegen am nächsten Morgen. Die andere Grenzstadt, eine Idylle."
 Er trifft die Syrer, 30 Männer, zwei Frauen und ein Kind,
 "im besten Hotel am Ort können wir endlich mit ihnen sprechen. ...Die Überraschung, alle haben schon mindestens zwei Jahre in Russland gelebt... Die zweite Überraschung, die meisten sind offene Assad-Anhänger. Woher sie das seltene russische Visum haben, darüber wollen sie nicht sprechen."
 Nun ist es an der Zeit auch im begriffsstutzigsten Zuschauer Zweifel zu sähen:
"Wohlhabende, ältere Studenten mit russischem Transitvisum? Das klingt seltsam. ...Wer sind diese Leute wirklich? Es bleibt für uns bis zuletzt ein Rätsel."
 Der Schneeball ist geformt und ins Rollen gebracht. Er ist bereit grösser und grösser zu werden und eine Lawine auszulösen. Jan-Philipp Hein will sein möglichstes dazut tun:
"„Eine irre Geschichte“, sagte nach dem verstörenden Beitrag der „Weltspiegel“-Moderator. Vielleicht keine irre Geschichte, sondern der Baustein einer gezielten Zersetzung. Putin unterstützt mit dem syrischen Präsidenten Assad den übelsten Schlächter des Nahen Ostens, der als Hauptquelle der Flüchtlingsströme gilt, und bekommt von ihm als Gegenleistung vielleicht junge Männer, die Russland für seine hybriden Kriege einsetzen kann – etwa als Sex-Attentäter in Köln, Hamburg und Stuttgart. Klingt das wie eine Verschwörungstheorie? Ja. Andererseits: Der Krim-Plot war auch kaum zu glauben und dennoch wahr."
 Aber Hein, der gelegentlich auch schon mal in der Nordausgabe der Bild hetzen darf, ist schon nicht mehr allein. Wie immer wenn es darum geht Blödsinn zu verzapfen, meldet sich im Focus der nervige Wichtigtuer Boris Reitschuster zu Wort:
"Putin versucht, Deutschland zu destabilisieren, ganz nach der alten sowjetischen Schule. Er hat ein kurzfristiges Ziel und ein langfristiges. Langfristig möchte er die EU schwächen, oder besser noch ihren Zusammenbruch erreichen. Die einzelnen Länder sind für Russland, das größte Land auf dem Kontinent, viel leichter zu beeinflussen als ein vereintes Europa."
 Reitschuster ist nicht zum ersten mal bereit die Grenzen zur Lächerlichkeit zu überschreiten. Ganz der Russlandkenner, als den er sich nun schon seit Jahren ausgibt, glaubt er uns einen dicken Bären aufbinden zu können:
"Die Russen nennen das „Schröderisierung“: Die gezielte Korrumpierung der Eliten."
 Und als sei das nicht schon überdick genug aufgetragen, setzt er noch einen drauf und gaukelt der deutschen Öffentlichkeit geheimes Wissen vor:
"Heute habe ich zum einen aus zuverlässiger Quelle konkrete Hinweise, dass es im Kreml einen Plan gegen Merkel gibt, und dass hier in Europa noch Dinge passieren könnten, von denen wir alle hoffen, dass sie nicht passieren.  Man weiß das auch in Berlin. Wir können nur hoffen, dass diese Pläne nicht umgesetzt werden."
   Zu Zeiten des alten Adenauers drückte man sich noch prägnanter aus. Da hiess es anstatt Breitschusters dunkler Weltuntergangsphantasien kurz und knapp:
" Der Russe kommt!"

Herr, wirf Hirn vom Himmel!

Kommentare:

  1. Eine einfache Frage: Warum wird angesichts dieser Ansammlung von Mindermengen-IQ (Breitschuster, Hein, Röpcke und Wickert) laufend mit dem Finger auf RT Deutsch gewiesen?

    Wer die Berichterstattungen der selbsternannten Qualitätsmedien (FAZ, SZ, Zeit), den Schmierblättern (Produkten des Springer-Hauses, Spiegel/Spon, Focus u.ä.) und dem selbsternannten Demokratiefernsehen (ARD und ZDF noch Glaubwürdigkeit unterstellt, der hat seinen Verstand beim Dschungelcamp u. Bauer sucht Frau bereits abgegeben.

    Ob ich Beweise hierfür habe? Ich halte es wie Wickert: "Nein. Keineswegs. Ich sage nicht, dass es so ist. Aber wir müssen darüber nachdenken!"

    @W.J.: wo soll denn diese Masse von Hirn herkommen? Einstein hatte schon recht mit der Aussage zur Unendlichkeit vom All und der menschlichen Dummheit.

    AntwortenLöschen
  2. Da hat Jan-Philipp Hein ja sicher auch gleich noch die Erklärung für die vielen Flüchtlinge im Mittelmeer, die da in unbekannter, oder eher besser nicht genannter Zahl leider ertrinken.
    Wenn Syrer auf dem Fahrrad ... aus Russland nach Norwegen ... direkt ins Mittelmeer .... ohne einen Taxifahrer in Moskau gefragt zu haben ... lieber Jan-Philipp dann stecken da Putins finstere Mächte dahinter!
    Das ist eine fatale Denkleistung, selbst für einen deutschen Provinzjournalisten.

    AntwortenLöschen
  3. Wickert: "Hier gibt es Versuche der russischen Propaganda, Dinge in Deutschland zu bewegen.".

    Achso? Ja, was für "Dinge"? Zum Beispiel die Lügen in deutschen Medien aufzudecken? Und so nebenbei: die versuchen nicht nur, die erreichen auch tatsächlich "was".

    AntwortenLöschen
  4. mathias broeckers´ oberste journalistische maxime lautet: frage bei jeder story cui bono, wem nützt es? so hat er drei erhellende bücher über die merkwürdigkeiten rund um den 11. september verfasst. wem nützten die silvester-vorfälle? den pegidioten und putin. da kann man schon mal fragen, welchen anteil der russische auslandsgeheimdienst swr an den geschehnissen gehabt haben könnte. es gab eine orchestrierung, so viel steht fest. in köln wurde ein tatverdächtiger ermittelt, der eigens aus karlsruhe angereist war - gimme a break; die nummer stinkt zum himmel. spätestens nach dem litwinenko-attentat traue ich dem fsb/swr alles zu. statt die schwere anschuldigung litwinenkos in richtung putin hier zu thematisieren und ggf. zu entkräften (was schwer fallen dürfte), arbeiten Sie sich an einem - vergleichweise - kleinen licht wie jan-philipp hein ab. tsè.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist nicht bekannt, dass die Schuld des FSB in einem ordentlichen Gerichtsverfahren festgestellt worden ist.
      Warum sollte man Litwinenko Glauben schenken? Ein Mann, der für Verbrecher wie Beresowski gearbeitet und sich von diesem hat aushaltenlassen, einem Mann, der für jeden Geheimdienst gearbeitet hat, der ihn ordentlich bezahlte, den britischen MI5, den spanischen Centro Nacional de Inteligencia und den israelischen Mossad. Warum sollte ich einem Mann glauben, von dem sogar ein Freund, der im englischen und georgischen Exil lebende und EX-Compgnion von Beresowski, Badri Patarkazischwili zu Protokoll gab:
      „I did not find it easy to get on with Alex. In fact, I thought he was a little crazy“, und „He was a difficult guy to speak to. He had crazy ideas about Russian politics. He wanted to build Russia into a good country, but he was so obsessed by the FSB because of the way he was treated.“

      Löschen
    2. @jewgeni
      Ah, da sind Sie ja wieder zurück: der Fan des LÜK-Kastens und der erfasser der selbstverfaßten Lücken. Erstaunlich, daß Sie auf meine Fragen vom 27.12.15 (Die Psychotricks des ZDF im Film 'Der Machtmensch Putin') bis heute nicht befähigt waren zu antworten. Hier haben Sie immerhin zwei Behauptungen gegen mich aufgestellt, aber einen Nachweis sind Sie bis heute schuldig geblieben. Charaktarschwäche oder Unvermögen? Oder haben Sie eine andere Ausrede?

      Wenn Sie dem russ. Geheimdienst(en) schon eine Mitwirkung an den Sylvesterereignissen zutrauen, dann machen Sie am Besten eine Interessengemeinschaft mit Kiesewetter auf: gibt dieser doch an, daß Putin über Netzwerke u.a. die AfD unterstützt. Für solche Ausführungen sind im Dt.Funk auch keine Beweise erforderlich. Desweiteren können Sie noch Wickert mit ins Boot nehmen, stellt dieser doch einen Zusammenhang zwischen russ. Tätigkeit u. der Prägung des Begriffs "Lügenpresse". Zu dieser geistigen Höchstleistung hat Mr. Tagesthemen ausgeführt, daß er keine Belegen hat, aber naja...
      Und wenn Sie dann im Triumvirat unterwegs sind empfehle ich Ihnen das Symbol der 'Ghostbusters' zu übernehmen, dann haben Sie immerhin etwas Geist.

      Da Sie wieder den Fall Litwinkenkos hervorholen: diesmal haben Sie vergessen, auf die ZDF-Produktion "Die Spur führt nach Moskau" hinzuweisen (siehe Ihre Ausführung vom 16.12.15). Aber vielleicht haben Sie nach der Sezierung der Zusammenfassung des Textes der ZDF-Mediathek erkannt, daß Filmchen dieser Art inhaltlich wertlos sind - und mehr den Bereich der Propaganda als den des Journalismus erfüllen.

      Dann sind Sie sich nicht zu schade folgendes ausführen: "statt die schwere anschuldigung litwinenkos in richtung putin hier zu thematisieren und ggf. zu entkräften (was schwer fallen dürfte..). Ich empfehle Ihnen den LÜK-Kasten wieder wegzulegen u. sich dann in eine stille Ecke eines Raumes zu begeben. Dort sollten Sie sich nochmals eingehend mit Ihrer Ausführung beschäftigen. Da es unwahr- scheinlich ist, daß Sie von alleine darauf kommen: 'schwere Anschuldigungen', 'in Richtung Putin'. Nun ja Beweise sind ja nicht erforderlich, aber eine Entkräftigung sollte trotzdem sein.
      Angesichts Ihrer Ausführungen, des Interviewaussagen von Kieswetter u. Wickert, den Artikeln der Marke Hein, Breitschuster und Röpcke, ZDF-"Dokumentationen" wie 'Der Machtmensch Putin' und 'Spur führt nach Moskau' und angenommenen 9 Mio. Zuschauer beim Dschungencamp fällt es mir nicht schwer eine Konjunktion in Bezug auf Hirn u. gesunden Menschenverstand nachzuvollziehen. Konseqenz (wie W.J es bereits auführte): Herr, wirf Hirn vom Himmel - aber verdammt viel!

      Anmerkung: sind Sie der "echte" jewgeni? Von dem inhaltlichen Niveau paßt es grob in das alte Muster, nur fehlen diesmal die Verweise u. Zitate, sie schreiben mit Punkt und Komma - aber ohne Absätze -, und die Groß/Kleinschreibung ist mit dem Jahreswechsel auch verschüttet gegangen. Aber das inhaltlich Tiefschürfende im flachen Pfützenniveau, das ist ungefähr gleichgeblieben.

      Löschen
    3. @jewgeni
      Noch eine Ergänzung zur schweren Anschuldigung: was haben folgende Staaten gemeinsam: Afghanistan, Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Äthiopien, Australien, Bahrain, Bulgarien, Costa Rica, Dänemark, Dominikanische Republik, El Salvador, Eritrea, Estland, Fidschi, Georgien, Großbritannien, Honduras, Island, Italien, Japan, Jordanien, Katar, Kolumbien, Kuwait, Lettland, Litauen, Mazedonien, Mikronesien, Nicaragua, Niederlande, Norwegen, Oman, Palau, Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Saudi-Arabien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Thailand, Tonga, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn, Usbekistan, Vereinigten Arabischen Emirate, USA?
      Quelle Wikipedia. Beweise u. Belege für die Teilnahme liegen vor (wir wollen ja nicht auf niedrigem dt. Journalismusniveau nur von Anschuldigungen schwafeln).

      Es handelt sich um die 'Koalition der Willigen', d.h. es handelt sich um die Staaten, welche in 2003 einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak führten.
      Sehr verwunderlich, wie oft der dt. Michel serviert bekommt, daß Russland (siehe Krim) das Völkerrecht gebrochen hat, wieviel Tote die Sezession in der Ukraine erforderte u. wieviel Tote es im Syrienkrieg bislang gegeben hat.

      Sehr verwunderlich, daß Merkel, Steinmeier und der dt. Regierungsapparat bis heute diesen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak nicht auf die Agenda gebracht haben.
      Sehr verwunderlich, daß bis heute keine Anklage gegen die Verletzung des Völkerrechts erhoben wurde.
      Sehr verwunderlich, daß Personen wie Bush. jr., Powell u. Rumsfeld bis heute straffrei sind

      Wie gesagt, Russland (insbesondere Putin) und Syrien (hier Assad)bekommen wir nahezu täglich aufs Brot geschmiert; sei es durch unsere "Volksvertreter", sei es durch die "Qualitätsmedien" oder durch das "Demokratiefernsehen" - aber alleine das Schweigen/ Verdrängen betreffs 'Koalition der Willigen', deren Bruch des Völkerrechts, der damit verbundenen Kriegsgräuel u. Kriegsverbrechen lädt nur zu einem ein: dem Totentanz auf den Gräbern Hunderttausender.
      So ist sie halt, die WESTLICHE WERTEWELT

      Löschen
    4. jewgeni will wie üblich nur stänkern , das Recht auf Meinungsfreiheit gezielt mißbrauchen um die Übersichtlichkeit der Kommentare zu beschädigen.

      Löschen
    5. die Taschenlampe jewgeni hat mit dem Verweis auf Mathias Broekers schon recht. Nur sieht er mit seinen fettigen, dicken Brillengläsern nicht besonders gut. Nutzen tut das Ganze passend zur Brzezinski Doktrin dem Premium-IS-Sponsor US-rael. Europa wird destabilisiert, der Hass auf Russland mit falschen Behauptungen bewirkt ein Abbau der Handelsbeziehungen bei gleichzeitigem Anwachsen der US - Russland Handelsbeziehungen!
      jewgeni müsste einfach einmal etwas tiefer graben. z.B Litwineko wollte doch für Putin todbringende Geheimnisse ausplaudern und hat obwohl 4 Wochen den Tod vor Augen nix tödliches für Putin zu erzählen gewusst. Tja, da würde ich einen westlichen Geheimdienst als Nutzniesser bei der Ermordung Litwinenkos bevorzugen. Das Propagandageschrei, das der Westen um einen Doppel-Doppel-Agenten macht. Der hätte ins Muster der Friedensnobelpreisträger nach 9/11 gepasst.
      Kein Spin, der sich nicht einfach weiter spinnen lässt. Deshalb zeichnen einen guten Journalisten doppelt gecheckte, beweisbare Fakten aus. Da sind unsere MSM gerade weit davon entfernt. Bei Wickert mags noch das Alter in Kombination mit Rotwein sein, beim Rest sehe ich nur noch bösartiges Herrenmenschentum.

      Löschen
    6. > jewgeni müsste einfach einmal etwas tiefer
      > graben. z.B Litwineko wollte doch für Putin
      > todbringende Geheimnisse ausplaudern und hat
      > obwohl 4 Wochen den Tod vor Augen nix tödliches
      > für Putin zu erzählen gewusst.

      doch, hat er. litwinenko musste sterben, weil er putin pädophilie attestierte - der vielleicht schlimmste vorwurf, dem man einem russen machen kann. die starken indizien sind alle öffentlich zugänglich. folgendes video ist sehr verstörend und wurde von litwinenko als beleg angeführt...

      https://www.youtube.com/watch?v=H3s5XBc6EB0#t=0m14s

      diese foto-sammlung macht sehr stutzig...

      http://www2.pic-upload.de/img/29510321/pedo_putin.jpg

      dieses foto überschreitet eine grenze imo...

      http://www.hlamovnik.com.ua/wp-content/uploads/2011/04/%D0%9F%D1%83%D1%82%D0%B8%D0%BD-%D1%86%D0%B5%D0%BB%D1%83%D0%B5%D1%82-%D1%80%D0%B5%D0%B1%D0%B5%D0%BD%D0%BA%D0%B0.jpg

      im folgenden wird die pedo story von einem britischen mainstream-medium thematisiert...

      http://www.dailymail.co.uk/news/article-3409405/Inquiry-says-Litvinenko-killed-Putin-s-spies.html

      ich hätte mir gewünscht, wenn w.j. versucht hätte, litwinenkos pädo-vorwürfe zu entkräften. kommt da noch was? ich sehe, dass Sie von der quelle litwinenko nichts halten; doch obige fotos und der film lügen doch nicht.

      Löschen
    7. @Jewgwei
      Eine merkwürdige Auffassung von Beweisen.
      Auf die Idee zu kommen, anhand dieser Ansammlung von nichtssagenden Bilder, Putin sei pädophil, kann nur ein gestörter Geist kommen wie Litwinenko oder jemand der sich seiner eigenen Neigung schämt.

      Löschen
    8. Sie unterstellen MIR pädophile neigungen, weil ich putin für pädophil halte? gehts noch?? guess what: von mir werden Sie derlei unappetitliche fotos nicht finden. Haben Sie das Video gesehen? Putin kniet vor dem kleinen Jungen, zieht ihn an sich heran, lüftet dessen T-Shirt und küsst ihn auf den Bauch - und das soll "nichtssagend" sein? Sorry, aber da wo ich herkomme, unterlässt man als Erwachsenener derartige Anzüglichkeiten. Ich hätte ja noch Verständnis, wenn der Junge sein Enkel wäre. Aber nein, diese Kinder sind alle zufällige "bystanders". Very odd behaviour, to put it mildly.

      Löschen
    9. @Jewgeni 07.02.
      Ein altes Sprichwort sagt: Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an.
      Das einzige was ich dir unterstelle ist entweder Schwachsinn oder böswillige Ignoranz.

      Löschen
    10. @jewgeni

      Wenn organisiert, dann deutet eher alles auf den IS hin. Psychologische Kriegsführung = Terror - wie Deutschland vom IS angedroht.
      Oder Saudi-Arabien...

      Aber Russland? Das macht nicht nur keinen Sinn das ist SO EIN DÄMLICHER SCHWACHSINN! Unglaublich wie manche durchknallen.
      Paranoid hoch 10. Bei manchen bricht eine Psychose aus und wie bei Psychotikern üblich wissen sie nicht dass sie eine haben.

      Löschen
  5. Wickert: "Ich persönlich halte es nicht für ausgeschlossen, dass der russische Geheimdienst den Begriff „Lügenpresse“ in Deutschland verbreitet hat."

    Hmmh genau, dann muss ja die Bevölkerung von Deutschland ein Haufen von Volltrotteln sein, denen man einfach so ein Wort zum Fraß vorwirft und es wird dann mirnichts dirnichts verbreitet, obwohl da gaaar nichts dran ist.

    Wickerts Welt:
    - fieser, hinterhältiger russischer Geheimdienst
    - Medienkritiker sind dümmliche Nazis
    - die öffentlich rechtlichen betreiben keine Propaganda

    AntwortenLöschen
  6. Wickert. Nur noch eine Anmerkung zu ihm bzw. seinem kürzlichem Interview:

    + Die Berichterstattung ist heute auch getrieben von Spekulationen und Gerüchten auf Facebook. Schauen Sie sich diesen Diskurs an?

    - Nein, da steht zu viel Müll drin. Aber ich sehe da ein enormes Problem. ... Da sie verwirrt statt Orientierung zu geben, bin ich dafür, es (Anm.: Berichterstattung) zu unterlassen.

    Das finde ich "klasse": "Spekulationen und Gerüchte" auf Facebook sind für ihn Müll und er ist dafür Berichterstattung darüber zu unterlassen. Aber er selbst kann es nicht lassen im Interview zu spekulieren.

    AntwortenLöschen
  7. Hein Blöd ist ein paranoider Verschwörungstheoretiker!
    Aber einer der seine VTs als Propaganda nutzt und von ideologisch-gleichgesinnten Paranoiden und Meinungsmacher wohl noch Beifall bekommt für solch gefährlichen Schwachsinn.
    Ich sage nur Volksverführer, 1. Weltkrieg, 2.Weltkrieg.
    Die Menschen lernen es nie..

    AntwortenLöschen