Montag, 7. Januar 2019

Mehr Geld für mehr Manipulation

 Dieses Mal war es der Chef des ZDF Thomas Bellut, der die Kampagne startete zur - sogenannten Beitragsanpassung zum öffentlich rechtlichen Rundfunk. Ende Dezember zog dann der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm nach, der sogar damit drohte sein stattliches Salär von über 30.000 Euro monatlich, notfalls vor dem Bundesverfassungsgericht zu erstreiten.

 Die Begründung aber war die gleiche wie seit Angedenken der Zeit. Der öffentlich rechtliche Rundfunk brauche mehr Geld um seinen Auftrag zu erfüllen. Wolle man das; man höre und staune, hohe Niveau der Sendungen halten, so müssten die Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer den sich bereits in großen Teilen von der Berichterstattung von ZDF und ARD abgewandten Bevölkerung einen höheren Zwangsbeitrag für die Staatssender abpressen.

 Schon der Bick in eine der zahlreichen Programmzeitschriften läßt innerhalb kürzester Zeit die Frage aufkommen von welcher Qualität Bellut wohl sprechen mag? Meint er die immer wieder nach gleichem Schemata ablaufenden Krimis, die besonders das ZDF, scheinbar immer mit dem gleichen Drehbuch wie am Fließband produziert oder die Schmonzetten der ARD, die wöchentlich mindestens einmal zur Hauptsendezeit mit den Groschenheften und der Yellowpress konkurrieren, die Magazinsendungen, die auf 30 Minuten zusammengestrichen, am späten Abend zu einer Zeit gesendet werden, zu der der normale Arbeitnehmer bereits im Bett liegt um seiner Pflicht zur Wiederherstellung seiner Arbeitskraft nachzukommen? Oder meint Bellut gar die Nachrichtensendungen, die uns angeblich über das Weltgeschehen informieren sollen, die aber zu einer Art Hofberichterstattung verkommen, ein Sprachrohr unserer Politikerinnen und Politiker geworden sind und die sich fast ausschliesslich mit Deutschland, Europa und den USA befassen, während der größte Teil der Menschheit in Afrika , Südamerika und Asien darin überhaupt nicht vorkommt?

 Oder sind es Beiträge wie der von Markus Sambale im Deutschlandfunk
"Russland als WM-Gastgeber 2018 - Die Begeisterung ist abgekühlt",
dessen brennende Aktualität und thematisch hohe Brisanz dem hoch verehrten Publikum schon nach dem Studium der Überschrift jegliches Interesse raubt.

 Solch ein Beitrag, völlig frei von Fakten, ohne auch nur den geringsten Anspruch an Aktualität, weder Bericht, noch Kommentar läßt die Rezipienten völlig ratlos zurück: "Was will uns der Künstler (Markus Sambale) mit diesem Werk sagen?"

 2095 Zeichen oder 313 Worte lang quält das festangestellte und mit Pensionsanspruch ausgestattete Crewmitglied des Hörfunkstudios der ARD in Moskau die Leser auf der Seite des Deutschlandfunks unter der Rubrik "Sport am Wochenende" mit einer Art Rückschau auf die Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer in Russland. Was das Ganze mit dem Sportgeschehen des Wochenendes zu tun haben soll wird wohl für immer das gut gehütete Geheimnis des Autors und des Deutschlandfunks bleiben.

 Diese Fußball-Weltmeisterschaft, die ein buntes weltoffenes Russland zeigte, ist den Nato-Propagandisten wohl noch knapp sechs Monate nach der Abschlussfeier am 15. Juli ein solcher Dorn im Auge oder nach belieben auch, Stachel im Herzen, dass der Deutschlandfunk am letzten Wochenende des Jahres sich noch einmal wertend mit dem Schnee von vorgestern auseinandersetzen mußte.

 Zu herb war die Enttäuschung gewesen. Monatelang hatten die verschiedenen Protagonisten versucht, den Russen die fest zugesagte Fußball-WM wieder zu entreißen. Als das nicht gelang wurden dunkelste Prophezeihungen in die Welt gesetzt. Russische Hooligans würden das Leben eines jeden Fans gefährden, schwule Besucher der Spiele liefen Gefahr in Haft genommen zu werden und bis an ihr trauriges Lebensende in russischen Kerkern verotten, Putin würde selbst die kleinste Gelegenheit nutzen, den Fans mit ewig währenden Propagandareden auf die Nerven gehen. Und überhaupt erwarte die ausländischen Gäste eine trübe, graue, von Tristess geprägte Veranstaltung, während der ein Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung unmöglich gemacht werde, weil diese entweder hinter Gittern sitze oder unter Androhung von Gewalt davon abgehalten werde, ihre winzigen, dunklen, kalten, unfreundlichen Wohnhöhlen zu verlassen.

 Aber dann war alles ganz anders: Putin wurde nur ganz selten und wenn, dann als schweigender Zuschauer, in den Stadien gesehen, sodaß westlich Kommentatoren schon einen Putsch hinter den dicken Mauern des Kremls vermuteten. Es bedurfte einiger Anstrengungen, den Kreml-Astrologen in der westlichen Presse beizubringen, dass ihr schöner Traum von einem entmachteten Putin nichts weiter als Hirngespinste waren.

 Die Menschen in Russland waren freundlich, liebenswürdig, weltoffen und ganz und gar nicht so, wie man sich die finsteren Exkommunisten vorgestellt hatte. So entwickelte sich ein fröhliches Fußballfest.
"Und auch die Touristen aus aller Welt sorgten für ein buntes und fröhliches Fußballfest in Moskau und zehn weiteren Spielorten."
 Was an jedem anderen Ort der Welt die Jourmalisten in blankes Verzücken über "die friedlich feiernden Fans aus aller Welt" oder die "völkerverbindende Funktion des Sports" versetzen würde, das diente in Russland einzig und allein dem Fürsten der Finsternis:
"Zur Freude von Wladimir Putin".
Was gab es sonst neues an diesem letzten Sportwochennede des Jahres 2018?
"...einen Politikwechsel (in Russland) gab es nicht. Putins Kurs gegenüber dem Westen ist unverändert, die internationalen Krisen sind geblieben." 
  Fehlt noch der in deutschen Medien allgegenwärtige "Sportkamerad" Alexej Nawalny. Dieser gab einmal mehr in seiner Spezialdisziplin, Dummschwätzen, ein weiteres Zeugnis dafür ab, dass sich die Investitionen für seine Sponsoren - die zu einhundert Prozent von der US-Regierung finanzierte National Endowment for Democracy (NED) und George Soros "Open Society" - trefflich auszahlen.
"Es ist uns jetzt klar, wie gut die WM von den Machthabern auch innenpolitisch genutzt wurde. Die Anhebung des Rentenalters und die Erhöhung der Mehrwertsteuer wurden ausgerechnet am Eröffnungstag der WM angekündigt, um die Themen zu verstecken und eine Welle der Empörung zu vermeiden."
 Es klingt ein wenig wie das verzweifelte pfeifen im duklen Keller wenn Sambale ergänzend hinzufügt:
"Inzwischen hat sich der Unmut in der Bevölkerung trotzdem vergrößert. Wladimir Putins Popularität hat wegen der Rentenreform gelitten."
 Tief gesunken ist die angeblich liberale Opposition in Russland, die vorgab auf dem weißen Pferd der Bürgergesellschaft daherzukommen und die doch nur seit etlichen Jahren von den bisher einzig nennenswerten Protesten gegen die Wahlen 2011 und 2012 zehren, wenn sie sich jetzt auf den "Unmut in der Bevölkerung" über so profane Dinge wie "Anhebung des Rentenalters" und "Erhöhung der Mehrwertsteuer" kapriziert. Übrigens beides Allheilmittel aus dem Rezeptbuch der Neoliberalen Reformer, für die eben diese Vertreter der Liberalen Opposition in Russland stehen.

 Putins "gelittene Popularität" läßt sich gut an ein paar Zahlen sichtbar machen. Laut einer Umfrage, des immer wieder als unabhängig bezeichneten russischen Meinungsforschungsinstituts Levada vom Oktober 2018 liegt die Zustimmung für den Präsidenten bei 66 %, die beste je von Nawalny, dem "Oppositionsführer", erreichte Quote lag bei 2 %. Das ist, wie jeder leicht errechnen kann ein dreiunddreißigstel des Wertes für Putin.

 Die deutsche Kanzlerin kam im gleichen Zeitraum, also im Oktober 2018 nach einer Umfrage noch auf 47 %, das sind 19 % weniger als Putin. In einer Umfrage im November waren gar 62,2 % der Deutschen der Meinung, Merkel solle Anfang 2019 von ihrem Amt als Bundeskanzlerin zugunsten der neuen CDU-Parteichefin zurücktreten.

 Manipulation bedarf der ständigen Wiederholung. So diente auch dieser völlig aus dem Kontext der Ereignisse fallende Text einfach nur dem einzigen Zweck, die immer gleichen Anwürfe, Falschinformationen und Ressentiments, in einer Zeit, die nichts Neues hergibt für das im Mainstream so beliebte Russlandbashing, lebendig und in Erinnerung halten.

 Wie es funktioniert, einen bestimmten Spin am Leben zu erhalten und wie mit so einem Dreh jede unliebsame Diskussion mühelos abgewürgt werden kann, dass war wieder einmal am Wochenende zu beobachten. Ein in der Terminologie sicher diskutierbarer Tweet der Bewegung "Aufstehen", der sich in die Diskussion um die Anhebung des Rundfunkbeitrages einschaltete, wurde mit dem Verweis auf ähnliche Verlautbarungen der AFD rigoros niedergebrüllt, ohne auch nur sich ansatzweise mit der Problematik zu befassen. "Spiegel online" gab die Richtung vor:
"Polemik gegen Öffentlich-Rechtliche - Wagenknecht-Bewegung wettert gegen 'Regierungsrundfunk' - Die "Aufstehen"-Bewegung der Linken-Fraktionschefin Wagenknecht polemisiert gegen ARD und ZDF - und ähnelt in ihrer populistischen Wortwahl der AfD."
Im folgenden brach dann ein wahrer Shitstorm über die Seite von "Aufstehen" los, der die Bewegung und die Frontfrau Sarah Wagenknecht fast ausnahmslos in die Nähe der AFD drängte und sich so jeglicher an der Sache orientierter Diskussion entzog. Hetze statt Dialog, ein Vorwurf, den die Journaille gern ihren Kritikern macht wird kritiklos akzeptiert, wenn die Hetze sich aus der Berichterstattung des Mainstreams rekrutiert.

Kommentare:

  1. TEIL 1
    Man muß aber auch endlich einmal diesen total gleichgeschalteten deutschen Staatsfunk und Mainstream richtig angreifen!
    Wir (oder Frau Wagenknecht) müssen endlich darauf hinweisen, daß gerade dieser deutsche Staatsfunk - wie auch die synchron laufenden Mainstream-Blätter wie SPIEGEL, Springer-Blätter, Zeit, Süddeutsche usw. - penetrante Propagandisten für Verschwörungstheorien ("1.") und "hate speech" ("2.") sind! Außerdem sind sie durch und durch "fremdenfeindlich" ("3.")!

    1.) Verschwörungstheorien: Die von George W. Bush damals rausgehauene Verschwörungstheorie ('ein paar Araber treffen sich in einer afghanischen Hölle und verschwören sich Flugzeuge zu entführen, um mit diesen New York und das Pentagon anzugreifen') ist völlig schwachsinnig! Und wer verbreitet - seit fast 20 Jahren! - diese absurde Verschwörungstheorie? DER DEUTSCHER STAATSFUNK UND MAINSTREAM!

    Oder der Abschuß des Malaysian Airliners über der Ukraine: Deutscher Staatsfunk und Mainstream verbreitet bis heute die gegen Rußland aufhetzende Verschwörungstheorie "Stoppt Putin jetzt" (Spiegel-Titel). Oder 'Rußland/Putin wollte die Skripals ermorden!
    Oder das Milosevic "Regime" will alle ethnischen Albaner umbringen, das Saddam Hussein "Regime" will uns mit Massenvernichtungs-Waffen angreifen, das Gaddafi "Regime" bombardiert seine eigenen Bürger zu Tode, das Assad "Regime" will seine Bürger immer wieder mit Giftgas ermorden usw. usw. DAS IST DOCH EINE FORTLAUFENDE VERBREITUNG DER ÜBELSTEN VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN DURCH DEN DEUTSCHEN STAATSFUNK UND MAINSTREAM!

    Und dann polemisieren deutscher Staatsfunk und Mainstream großmäulig gegen "Verschwörungstheorien" in den alternativen Medien! Hier muß doch endlich mal einer kontern mit "Die größten Kritiker der Elche - sind selber welche"!
    Aber das mach keiner - auch Frau Wagenknecht nicht!

    Und dann muß man doch auch sofort kontern, wenn Kritiker der George W. Bush Verschwörungstheorie vom deutschen Staatsfunk und Mainstream selbst als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet werden. Nein, das sind sie gerade nicht! Sondern sie sind mit ihren Gegen-Theorien lediglich "DEBUNKER"(!) der Bush/Mainstream-Verschwörungstheorie!
    Der Nazi Staatsfunk und Mainstream hatte übrigens auch eine von Hitler ausgegebene Verschwörungstheorie: "Polnische Offiziere haben den deutschen Sender Gleiwitz überfallen!": Und damit fing damals der 2. Weltkrieg an! Ja, auch "false flag" war damals dabei - aber ditto bei 911!

    Jörg

    AntwortenLöschen
  2. TEIL 2
    2.) Hate Speach: Wer, wie der deutsche Staatsfunk und Mainstream FORTLAUFEND zum Krieg aufhetzt - Somalia (Volker Rühe läßt 1991 die Bundeswehr Somalia zerstören; bis heute ist Somalia kaputt!), Bundesrepublik Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien usw. - betreibt nicht nur "hate speach" sondern sogar Kriegstreiberei oder "Aufstachelung zum Angriffskrieg".
    Und dann der fortlaufende "hate speach" gegen Putin, China (der schöne Artikel hier "Für Chinesen und Hunde verboten"), Assad, Gaddafi, Iran, Venezuela, Kuba usw.
    Hier muß doch endlich mal einer kontern mit "Die größten Kritiker der Elche - sind selber welche"! Warum zählt Frau Wagenknecht bei der Gesetzes-Diskussion zum Stichwort "hate speach" nicht den fortlaufenden hate speach des Staatsrundfunks auf?

    3.) Fremdenfeindlichkeit: "Fremdenfeindlich" ist wer, wie der deutsche Staatsfunk und Mainstream, es gutheißt, wenn die Bundeswehr fremde Länder zerstört und deren Bürger töten läßt, und wer damit Propaganda für die URSACHE der Vertreibung der dortigen Menschen betreibt.
    Oder das Verschweigen des Völkermords im Jemen durch den deutschen Staatsfunk und Mainstream! Auch das ist "fremdenfeindlich"!

    "Fremdenfeindlich" ist auch, wer die brutalen "TTIP"-ähnlichen Verträge verschweigt, die gerade afrikanischen Ländern von den Ecu-Ländern aufgedrückt wurden, und die deren Binnenwirtschaft zerstören, was ebenfalls zu den Flüchtlingsströmen führt.
    Auch hier gilt wieder: "Die größten Kritiker der Elche - sind selber welche"!

    Jörg

    AntwortenLöschen
  3. Erinnert ihr euch an die fürchterliche "Schallwellen-Waffe" der Kubaner, mit der sie das hilflos-verzweifelte US-Botschaftspersonal in Havanna quälten und folterten?

    Jetzt stellt sich heraus ... : https://www.moonofalabama.org/2019/01/fake-news-reports-blamed-cuba-russia-and-china-of-sonic-attack-on-us-diplomats-the-culprits-were-cri.html#more

    Ob der Staatsfunk seine damalige Herumtrompeterei jetzt wohl richtig stellen wird?

    Jörg

    AntwortenLöschen
  4. 9.400 € pro MOnat verdient jeder der ARD Schmatrozer im Durchschnitt, + einmalige identische Ruhestands Bezüge. Damit ist Alles gesagt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte mich von dem Ausdruck Schmarotzer ausdrücklich distanzieren. Mitarbeiter der ARD sind Menschen und keine Schmarotzer. Solche diffamierenden Ausdrücke sollten nicht Bestandteile der Diskussion sein.

      Löschen
    2. @navy
      Einen Mitarbeiter der ARD als Schmarotzer zu bezeichnen ist sehr fehl am Platze. Die beim ARD und beim ZDF Beschäftigten sind dort Angestellte. Die verdienen dort ihr Geld - was wahrscheinlich beim Großteil der Bevölkerung ebenfalls den Grund darstellt, um die Kosten für Wohnen, Essen, Urlaub, Kultur und dergleichen bezahlen zu können.

      Was diese ominösen 9.400 € Durchschnittseinkommen betrifft: schon mit einem bißchen Nachdenken sollte sehr schnell klar sein, daß diese Zahl unsinnig ist und in der Diskussion um den ÖR keine verwertbare Diskussionsgrundlage bildet.

      Um noch mal auf die Mitarbeiter vom ÖR zu kommen: es ist schwerlich das Gro dieser Personen, welche für das "Demokratiefernsehen" die Verantwortung tragen. Hier ist es vielmehr die Mischung aus den Verantwortlichen der Bundesländer (mehr oder weniger die Ministerpräsidenten und dergleichen)und die Verantwortlichen Intendan- ten, welche für den Programmkurs, die unzähligen Kanäle usw die Verantwortung tra- gen. Dazu kommen noch die berühmten roten Robenträger (die sogen. Verfassungsrich-ter), welche ständig die Rolle des ÖR betonen, aber sich tunlichst verweigern, mit den inhaltlichen Auswüchsen des Demokratiefernsehens 'ins Gericht zu gehen'.

      Noch eine Anmerkung zu den roten Roben: ein erstaunliches Urteil, daß die Zwangs- gebühr für die Zweitwohnung abgeschafft wurde, insofern für die Erstwohnung bereits die Gebühr bezahlt wird. Der Gesetzgeber hat hier für die Nachbesserung eine Frist bis zum 30.06.2020. Wer als Gebührenpflichtiger nicht aufpasst, verliert hier Geld.
      Warum nicht die GEZ - oder Beitragsservice wie der Laden sich heute benennt, in die Verantwortung genommen wird: ein Rätsel der roten Roben. Immerhin war es der GEZ möglich vor der Gebührenumstellung sämtliche Adressen einzuholen - und um kein Geld für eine verfassungwidrige Gebührenentscheidung zu verlieren muß jetzt der Gebührenpflichtige vor Juni 2020 selbst aktiv werden - und Gesetzgeber und GEZ können sich entspannt zurücklehnen.
      Glückwünsch an Karlsruhe - ein Verfechter vom "Demokratiefernsehen" und dessen Konstrukt.

      Löschen
  5. @ W.J. und @navy
    Ich bin da nicht ganz so streng. "Schmarotzer" ist ja nur ein etwas verschärftes "Trittbrettfahrer". Und ja, das Wort kommt aus der Biologie der Tierwelt. Aber es ist noch keine direkte Beschimpfung als - vermeintlich: minderwertiges - Tier. Etwa wie Ludwig Erhards Beschimpfung der kritisierenden Journallie als "Pinscher". Letzteres geht natürlich nicht. Auch "dumme Kuh" oder "Affe" geht nicht.

    "Schmarotzer" bezeichnet aber eher ein funktionales Element - und das würde ich gerade noch für zulässig erachten.
    Auch "Snowflake" nimmt Bezug auf die Natur. Und bezeichnet eher etwas funktionales - so daß ich diesen - durchaus verächtlich gemeinten - Begriff für zulässig halte.

    Dem Kollegen "navy" würde ich lieber etwas ganz anderes entgegenhalten.
    Zuvor aber noch dies: Jetzt erscheint auf Telepolis der Artikel: "Den staatlichen Rundfunk hässlich gerechnet" - https://www.heise.de/tp/features/Den-staatlichen-Rundfunk-haesslich-gerechnet-4272484.html . Und obwohl der Artikel ein paar zutreffende Argumente aufführt, bestätigt mich die Tatsache, daß Telepolis nichts besseres zu tun hat, als hier als Verteidiger des derzeitigen Staatsfunks aufzutreten, in meiner Ansicht daß Telepolis genauso unaufrichtig und politisch gesteuert ist wie z. B. "Wikipedia".

    Dem user navy halte ich aber entgegen, daß er das Wort "Schmarotzer" in die falsche Richtung abschießt. Die kleinen Mitarbeiter im Staatsfunk verlieren ihren Job, wenn sie zu ehrlich sind. Und wer ist schon ein Held?

    Und allenfalls würde ich solches "Pack" (erlaubt?) wie diese Maischberger (von mir gerne als "Matschberger" geschmäht) als "Schmarotzer" bezeichnen.

    Aber auch das träfe die Sache nicht. Denn man muß noch viel tiefer gehen: "Schmarotzer" sind doch eigentlich diese unglaublich vielen Bürger die unsere heutigen Zustände - und dies geht weit über das Problem nur unseres Staatsfunks hinaus - zulassen bzw., ermöglichen!

    Unsere Vorfahren haben die Fürsten, Könige, Kaiser vertrieben, weil sie sich selbst - bzw. unseren Staat - regieren wollten. Nach Ansicht unserer Vorfahren hatte jeder einzelne Bürger König oder Königin zu sein - und damit auch das RECHT wie die PFLICHT, sich um die Staatsgeschäfte zu kümmern und diese zu lenken.
    Aber die meisten Bürger der BRD (und das gilt auch für andere Länder) wollen eigentlich nur wieder einen König/eine Königin. Sie wollen einen "Vatti" (Helmut Kohl) oder eine "Mutti" (A. Merkel). Und um das politische Geschäft (Information, Bildung von politischen Bewegungen, ja, auch Demonstrationen) wollen sie sich gar nicht kümmern. Am liebsten ist es ihnen, wenn sie einem vorgegebenen "Narrativ" folgen können.
    Und für mich sind diese "Mitbürger" die wahren SCHMAROTZER.

    Jörg

    AntwortenLöschen