Freitag, 15. März 2019

Greta's Funktion

 Seit Sommer letzten Jahres demonstriert die schwedische Schülerin Greta Thunberg jeden Freitag für den Klimaschutz. Spätestens seit Ende letzten Jahres hat sich um die 16 jährige Schülerin ein regelrechter Medienhype entwickelt. Ob von ihr und ihrer Familie selbst mit entfacht oder nicht spielt eigentlich keine Roll und soll deshalb auch hier nicht thematisiert werden. Vielmehr steht das Beispiel Greta Thunberg und ihr Protest gegen die Klimapolitik beispielhaft dafür, wie durch einen Medienhype, ein an sich wichtiges und ernsthaftes Thema, langsam aber sicher erstickt und todgeredet wird - in voller Absicht. Ja das geradezu ein Medienhype entfacht wird um eine Bewegung zu ersticken.

 Das beste Zeichen dafür, dass es zu Ende geht mit einer Idee, einer Bewegung, einem Protest, ist, wenn sich die Großen dieser Welt der Sache zunehmend annehmen. Braucht man einen Gradmesser dafür, wie sehr bereits ein Pferd zu Tode geritten wurde, so muss man nur darauf warten, wann die Kanzlerin sich wohlwollend positiv äussert. spätestens dann ist klar, die Medienprofis haben die Sache im Griff.

 Dieser Zeitpunkt war dann am ersten Märzwochenende gekommen. Die Kanzlerin äußerte sich in ihrer allwöchentlichen Videobotschaft:
"Ich unterstütze sehr, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen. Ich glaube, dass das eine sehr gute Initiative ist."
 Man fühlts ich unwillkürlich an Merkels "Wir schaffen das", in der Flüchtlingskrise 2015 erinnert. Mit elegantem Schwung hatte Merkel den Druck aus dem Kessel genommen, der durch die Millionen Flüchtlinge, die sich aus Syrien, Afghanistan und Nordafrika auf den Weg gen Europa gemacht hatten, entstanden war. In Deutschland führte Merkels Versprechen zu einem regelrechten Hype. Die Flüchtlinge, die mit Sonderzügen nach Deutschland einreisten wurden von Menschen auf den Bahnhöfen mit Blumen, Willkommensgrüßen und Applaus empfangen. Als Beobachter fühlte man sich an die Tage der Grenzöffnung Ungarns für die Menschen aus der DDR erinnert.

 Was Merkel damals wirklich im Schilde führte, wurde aber sehr schnell für jeden, der es sehen wollte sichtbar. Schon wenige Tage nach Merkels Willkommensbotschaft und der Öffnung der Grenzen für die Flüchtlinge, wurde die sogenannte Balkanroute unter tatkräftiger Mitwirkung der deutschen Kanzlerin geschlossen. Sogar die Grnze zwischen Österreich und Deutschland war plötzlich wieder dicht und der flotte Spruch "Refugees welcome" wurde durch ein zusätzliches Wort zu "Refugees not welcome".

 Und nun war Merkel wieder in ihrem Element. Von der Presse weiterhin als der Engel der Flüchtlinge  gefeiert, arbeitete sie zäh und unbeirrt daran so viele Flüchtlinge wie möglich von Deutschland fern zu halten. Schärfe Grenzkontrollen, strikte Anwedung des Abkommens von Dublin, nachdem die Flüchtlinge von dem Land aufgenommen werden müssen, wo sie zum erstmal europäischen Boden betreten haben, in Deutschland wurden die Hilfsorganisationen und Gemeinden, die die Flüchtlinge aufnehmen und betreuen, sie mit Wohnung, Kleidung und Essen versorgen mußten, allein gelassen, bis hin zu der Vereinbarung mit dem Gewaltherrscher Erdogan, dass dieser die Menschen, die durch die Türkei nach Europa zu kommen versuchten, gegen ein von Europa gezahltes Kopfgeld aufhalten sollte.

 In Deutschland schlug die Stimmung schnell um. Aus der "Wilkommenskultur" wurde sehr schnell Ausländerfeindlichkeit. Während das ärmste Land der EU, Griechenland unter hunderttausenden Flüchtlingen ächzt, in Italien das erstarken der Rechtspopulisten bis hin zur Regierungsbeteiligung führte und im Mittelmeer mehr Menschen ertrinken als je zuvor, reiste Merkel nun durch die Welt und schloss Abkommen mit jedem Despoten dessen sie habhaft werden konnte, um die Flüchtlinge in deren Kerkern verrotten zu lassen, bevor sie überhaupt das Mittelmeer erreichten.

 Zurück zu Greta Thunberg und ihrem Kampf für den Klimaschutz. Neben Merkel äusserte sich mittlerweile auch der höchste Repräsentant der Deutschen, Bundespräsident Frank Walter Steinmeier sehr wohlwollend zu den Demonstrationen der Schülerbewegung "Friday for Futur". In Neumünster sagte der Bundespräsident, viele der Erwachsenen hätten noch nicht bemerkt, dass es in Sachen Klima  bereits fünf vor zwölf sei:
"Deshalb ist es so wichtig, dass Ihr Euch zu diesem Thema meldet und immer darauf aufmerksam macht, dass wir was tun. Wir brauchen junge Menschen wie Euch, die sich einmischen".
 Was mehr, als dass sich gerade diese beiden alten Schlachtrösser der deutschen Politik plötzlichlich für eine Bewegung für mehr Klimaschutz stark machen, kann uns verdeutlichen, wie von ihrem Sinn entleert diese Kampagne mittlerweile wurde.

 Merkel leitet, durchgehend seit 1990, seit also nunmehr fast 30 Jahren, an einer herausragenden Position die Geschicke Deutschlands mit. Von 1994 - 1998 sogar als Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Von 2002 - 2005 als Oppositionsführerin im Deutschen Bundestag und seit Herbst 2005 gar hauptverantwortlich für die gesamte Politik der Bundesrepublik Deutschland als deren Kanzlerin.

 Steinmeier war ein treuer Gefolgsmann Gerhard Schröders, des Autokanzlers oder auch Kanzler der Bosse. Schon in dessen Zeit als Ministerpräsident Niedersachsens gehörte er zu Schröders Mannschaft. Von 1999 - 2005 leitete er das Bundeskanzleramt unter Schröder. Ab 2005 diente er im ersten Kabinett Merkel als Bundesaussenminister und dann wieder im Kabinett Merkel 3 von 2013 - 2017. Seit 2017 ist Steinmeier der Präsident aller Deutschen.

 Beifall für einen führerlos dahinbrausenden Zug aus der Abteilung "Bremsen und Entgleisen".

 In die gleiche Kategorie lassen sich die Einladungen Thunbergs zur Weltklimakonferenz in Kattowitz im Dezember 2018 und dem Weltwirtschaftsgipfel im Schweizer  Edelkurort Davos im Januar 2019 einordnen.

 Über Greta Thubergs Auftritt in Kattowitz, man hatte ihr gerade einmal 3 Minuten Redezeit zugebilligt, gerät Deutschlandfunk-Redakteur Björn Dake geradezu aus dem Häuschen:
"Sie hat mit ihrer Rede die Weltklimakonferenz wachgerüttelt: die 15 Jahre alte Schwedin Greta Thunberg."
Unwillkürlich muss man an Hollywood denken, wenn der Autor fortfährt:
"Mit ihren langen Zöpfen erinnert die 15-jährige Schwedin an Pippi Langstrumpf. Etwas nervös wandern ihre Augen durch den Saal. Selbstsicher dagegen ihre Abrechnung mit den anwesenden Politikern....Schwedische Medien nennen die Schülerin den „Superstar“ der Klimakonferenz und vergleichen sie mit der französischen Nationalheldin Jeanne d’Arc."
(Hollywood soll bei Dake um ein Drehbuch für einen abendfüllenden Spielfilm nachgefragt haben)

Völlig aus dem Zusammenhang gerissen lässt uns der Autor dann noch folgende Informationen zukommen:
"In ihrem Twitter-Profil schreibt Greta, dass sie das Asperger-Syndrom hat. Das ist eine Form von Autismus." 
Weiter erfahren wir, dass Greta sich mit dem Klimaschutz beschäftigt, seit sie acht Jahre alt ist, dass sie mittlerweile kein Fleisch mehr isst und keine Milchprodukte und dass sie aufs Fliegen verzichtet:
"Wie ihre Mutter. Die bekannte Opernsängerin fördert den „Flygskam“-Trend. Dessen Anhänger schämen sich fürs Fliegen. Zur Weltklimakonferenz nach Polen ist Greta mit ihrem Vater gekommen, in einem Elektroauto." 
 Vor dem geistigen Auge entsteht das Bild Julia Roberts in dem Film "Erin Brockovich" aus dem Jahr 2000, als diese furchtlos gegen die Verseuchung des Grundwassers mit Chrome durch die Firma Pacific Gas and Electric kämpft.

 Erfolgreich ist es Dake gelungen uns von dem eigentlichen Anliegen der Greta Thunberg abzulenken und hin zu den eher boulevardesken Details. Klimaschutz ist nur noch der Rahmen , der das eigentliche Bild hält, dass zum guten Schluss noch mit ein wenig medialem Dreck beworfen wird, indem man ein paar Vermutungen ohne jeden Beleg in die Welt hinausposaunt:
"In schwedischen Medien wird spekuliert, dass nicht nur die Eltern Gretas Initiative fördern, sondern ein einflussreicher PR-Manager dahinter steckt. In dessen neu gegründeter Klimaschutz-Stiftung ist die 15-Jährige Beraterin."
 In Davos ist es schon seit langen Jahren Brauch, sich einen oder mehrere Hofnarren einzuladen. Gern übernimmt Bono, der Sänger der irischen Popgruppe U2 immer wieder diese Rolle.  Aber auch schon Shakira, Matt Damon, Leonardo DiCaprio, Goldie Hawn, Charlize Theron, Anne-Sophie Mutter, Sebastian Vettel und die unverzichtbare Angelina Jolie wirkten zur Belustigung der mit Privatjets, Hubschraubern und schweren Edelkarossen angereisten Mächtigen dieser Welt.

 Und nun Greta Thunberg. Ist man in Davos angekommen, dann gehört man nicht nur endgültig zu den Hofnarren die sich die Reichen und Mächtigen zur ihrer eigenen Unterhaltung halten. Nach aussen wirken sie als schillerndes Irrlicht, dass das eigentliche Tun und Treiben in der überwältigen Winterkulisse verdecken soll. Man ist endgültig Teil des Systems. Man wurde vom System okkupiert. - Sieh her Welt, wie wir Bono ein paar Dollarscheine hinter die Bügel seiner Brille stecken für die armen Negerkinder in Afrika - sieh unsere, von ernster Sorge um das Weltklima, zerfurchten Gesichter Welt, wenn wir Greta Thunberg zuhören.

 Jetzt erfüllt Greta Thunberg ihren Zweck als Teil des Systems. Ihr Protest wurde seines eigentlichen Inhalts beraubt, weil man ihm nur noch die Worthülsen gelassen hat.  Die Medienfachleute haben eine zweite Ebene eingezogen. Die eigentlichen Forderungen sind nicht mehr sichtbar. Sie werden überdeckt durch den Hype, den man erzeugt hat. Niemand beschäftigt sich mit den eigentlichen Problemen, der fossilen Energiewirtschaft, der völlig fehlgeleiteten Landwirtschaft, der überdrehten Globalisierung, den Finanzspekulanten und einer auf Konkurrenz und letztlichen Vernichtung des Gegners mit allen Mitteln, ausgerichteten Weltpolitik.

 Greta Thunberg ist der einzig verbliebene Inhalt, ihre heroische Haltung, ihre Zöpfe, die damit zusammenhängende Assoziation mit Pipi Langstrumpf, das Asperger Syndrom an dem sie leidet, selbst ihre vegane Lebensweise und die Mutter, die Opernsängerin, die 65 stündige Bahnreise von Stockholm nach Davos.

 Und die Protestbewegung "Friday for Futur"? Die regt zu Diskussionen an. Aber nicht über unseren selbstmörderischen Umgang mit dem Planeten auf dem wir leben, sondern über die Schulpflicht, das Schulschwänzen, die Ernsthaftigkeit der Schülerproteste, das große Glück das wir darüber empfinden, dass die jungen Menschen für zwei, drei Stunden die Woche aufblicken von ihrem Handydisplay, und auf die Straße gehen und für etwas demonstrieren. Es wird diskutiert über Schulabschlussreisen mit dem Flugzeug und über den Stammtischen kreist die eigene Verkommenheit, die die Vorstellung, dass junge Menschen auf die Straße gehen könnten ohne den Hintergedanken des eigenen Vorteils, gar nicht erst zuläßt.

 Wie sinnentleert das Ganze mittlerweile geworden ist, dass zeigen unsere beiden Heroen aus der deutschen Politik, Kanzlerin Merkel und Bundespräsident Steinmeier. Beide seit über zwanzig Jahren leitend in der Politik tätig, können plötzlich etwas gut finden, dass ihr langjähriges Wirken als grundfalsch, gefährlich und verantwortungslos hinstellt. Würden beide ihre eigenen Worte ernst nehmen, so müssten sie mit dem gleichen Atemzug ihre politischen Karrieren aufgeben und ab sofort im Büssergewand umherlaufen.

 Greta's Funktion ist, der Welt eine Show zu liefern. Die Show von der besorgten Elite. Während Greta ihre Show liefert, treffen sich im Deutschen Bundestag die Abgeordneten und beschliessen, dass für die Zukunft der von den EU festgelegte Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickoxyden in der Luft, der zu Fahrverboten in den Städten führt, ausser Kraft gesetzt wird.

 Florian Pronold, SPD, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Svenja Schulze, SPD, erklärt das so:
"Wir sagen, wenn nun Städte bei 50 Mikrogramm liegen und es zu erwarten ist, dass hier die Grenzwerte sehr bald eingehalten werden, durch die Maßnahmen, die vor Ort ergriffen werden, dann besteht keine Notwendigkeit, Fahrverbote zu machen."
 Wie sagte doch noch die oberste Chefin des Herrn Pronold, Bundeskanzlerin Angela Merkel:
"Ich unterstütze sehr, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen. Ich glaube, dass das eine sehr gute Initiative ist."
Die Wahrheitslücke zwischen reden und handeln:

 Besser ist, so glaube ich, Greta's Funktion nicht zu erklären.

Kommentare:

  1. Greta hat aber jetzt mehrfach so geantwortet, das unsere Politiker bis mich blass aussahen. Und Greta hat sich eine Funktion für die Kinder und jugendlichen, die die Politiker vielleicht unterschätzen. Ihnen zu zeigen, dass Politiker ei Fach mur korrupte verlogene Verbrecher sind. Mögen hoffentlich viele dauerhaft aufwachen und dem System noch viel Ärger machen.

    AntwortenLöschen
  2. Teil 1
    Man sollte sich doch mal fragen, warum (angeblich) ein Kind so erschüttert von Grauen in der Welt ist, daß es nicht anders kann, als in die Öffentlichkeit zu gehen.
    Zu fragen wäre die kleine Greta doch einmal, warum sie offenbar nichts gegen das massenhafte Töten, verstümmeln und das massenhafte Verhungern von Kindern im Jemen-Krieg hat. Jedenfalls war sie bisher nicht bereit, dagegen zu demonstrieren. Zu fragen wäre die kleine Greta auch, warum sie nichts dagegen hat, daß dasselbe mit afghanischen, irakischen, syrischen, somalischen, sudanesischen, malischen, libyschen (Sklavenhandel!) Kindern geschieht.

    Greta glaubt, daß CO2 ein Klimagift sei (ich halte das für ausgeschlossen). Aber wenn Greta das schon glaubt: Gerade die Nato-Kriege erzeugen doch ungeheure Mengen an CO2. Dazu zählen zunächst einmal die ungeheuren Mengen an Bomben und Minen die zur Explosion gebracht werden (und deren Sprengstoff meines Erachtens auch gerade echte Treibhausgase freisetzen). Und dann führen die Bombenangriffe dazu, daß ganze Stadteile abbrennen (in Syrien und anderswo). Im 2. Weltkrieg sprach man in Hamburg von "Feuersturm", weil der Sog durch die mächtigen Brände so groß war, daß Nahestehende Mühe hatten, sich auf den Beinen zu halten.
    Hier wäre Greta zu fragen, wieviel (angeblich) die Erde zerstörendes CO2 durch die Zerstörung der Länder des Mittleren Ostens, Afghanistan, Somalia, Sudan und Nordafrika entsteht. Wenn sie das nicht weiß, wäre sie zu fragen, warum sie denn ihre CO2-'Umwelt-Onkels' nicht einmal fragt - oder diese sogar barsch auffordert, das einmal durchzurechnen.

    Weiterhin wäre Greta zu fragen wieviel CO2 allein der US Militärapparat Jahr für Jahr erzeugt, und warum sie nicht die Abschaffung dieser unendlich vielen Navy- und Air Force-Stützpunkten auf dem gesamten Globus fordert.
    Und gerade die Kriegsschiffe verbrennen richtig viel Diesel. Ungereinigter Diesel übrigens (kein Kfz-Diesel), mit unglaublich vielen Schadstoffen. Als man in Hamburg die Stresemannstraße für Diesel-Kfzs sperrte, stellte man fest, daß die Meßwerte ganz erheblich vom Hafen mit seinen Container- und anderen Schiffen bestimmt wurde.
    Diese Navy-Kriegsschiffe verbrennen schon zu Friedenszeiten Irrsinnsmengen an Triebstoff - um so mehr bei den vielen derzeitigen Kriegen. Und dann die Air Force. Schon zu Friedenzeiten ein massiver CO2-Ausstoß. um wieviel mehr bei den vielen Kriegen!

    Sodann wäre Greta zu fragen, warum sie nicht gegen das globale Abholzen der Wälder und Urwälder protestiert.
    Ich erinnere mich noch wie es noch Anfang der 1980er Jahren in allen größeren deutschen Städten riesige Demonstrationen gegen die Abholzung des Amazonas-Beckens gab. Damals wandten sich auch "DIE GRÜNEN" gegen die Urwaldvernichtung in Brasilien. Heute stehen sie fest auf der Seite der Klima-Mafia. Und während die GRÜNEN für jeden Angriffskrieg der BRD sind, wird die Verwüstung/Entwaldung unseres Planeten von ihnen noch nicht einmal erwähnt.
    Greta wäre nun darauf hinzuweisen, daß die globale Abholzung Jahr für Jahr mit 15% zum Gesamt-CO2-Emission der Erde beiträgt. Das wäre zwar hinter Chinas CO2-Ausstoß - aber noch vor dem US-CO2-Ausstoß! Erwähnt wird dies von diesen CO2-'Identitäts-Meinungshabern' nie!

    Jörg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Mädchen ist Autistin, weswegen man di noch einfach nach unseren Wertmaßstäben messen kann. Für sie ist jetzt der Klimawandel wichtig. Ihr vorzuwerfen, sie priorisiere das vor den ganzen Mordern in Jemen ist falsch. Sicher hat sie davon noch gar keine Ahnung. Und wenn sie die hätte würde sie such dagegen demonstrieren. Aber vielleicht hat sie ihre Infos alle aus dem Mainstream und sieht als einzige, das der König nackt ist, und niemand ernsthaft was gegen den Klimawandel tut. Auf das Mädchen einzudreschen finde ich sehr kontraproduktiv. Damit verrichtet man nur das teile und herrsche für die oben. Immerhin hat sie erkannt welche Lügebolde und Heuchler unsere Politiker sind. Und das ist doch schon was. Der Kampf ist oben gegen unten und nicht anderes. Schon gar nicht jung gegen alt.

      Löschen
    2. ANTWORT-TEIL 1
      Liebe lex20,
      ich dresche nicht auf das mißbrauchte, autistische kleine Mädchen ein, sonder auf die, die sie mißbrauchen! Und daß sie mißbraucht wird, weil sie den Herrschenden sehr nützlich ist, kann einem - und doch auch Dir - doch gar nicht verborgen bleiben!

      Kinder sind oft sehr beunruhigt über Urecht oder Trauriges. Stell Dir vor, lex20, im Beisein ihrer kleinen Kinder unterhalten sich mehrer Eltern z. B. über das zukünftige Aussterben des wild-lebenden Orang Utan (denn dieser wird in Kürze ausgestorben sein, weil bald auf seinen/ihren Heimatinseln Sumatra und Borneo auch der letzte Rest von Urwald verschwunden sein wird).
      Und wenn die Kinder zuhören, wäre es äußerst ungewöhnlich, wenn nicht ein, zwei oder drei der Kinder fragte: "Mama, Papa, kann man denn nicht was gegen das Aussterben des armen Orang Utan machen?"
      Aber diese Kinder würden es nicht ins Fernsehen und in die Tageszeitungen (und in Wikipedia) schaffen - auch dann nicht, wenn sie sogar eine Demonstration ihrer Schulklasse in ihrer Stadt erreichen könnten.
      Sogar wenn die kleine Greta an den schwedische Umweltministerin höchstpersönlich schreiben wurde, "Liebe Karolina Skog, kannst Du nicht der bösen Fabrik Bayer verbieten, daß die immer unsere Essen mit ihrem Glyphosat vergiften?", dann würde es für diese überaus berechtigte Forderung des kleinen Mädchens nicht in die Massenmedian schaffen. Und warum nicht? Weil es den Herrschenden nicht in den Kram paßte!

      Ist Dir, kleine Lex20, denn nicht aufgefallen, daß z. B. der Vernichtungskrieg gegen die Menschen im Jemen von den Massenmedien völlig ausgeblendet wird? Während die unschuldige kleine Greta überall gefeiert/gepuscht/gesponsert wird, wird dieser Pogrom verschwiegen. Dasselbe gilt für das den Pazifik radioaktiv vergiftende Fukushima - seit Jahren gibt's das irgendwie gar nicht mehr. Oder die das Grundwasser mit bösem, bösem radioaktiven Sickerwasser vergiftende "Asse" in Gorleben - seit Jahren versuche ich, an Informationen über den Sachstand und was man unternommen hat zu kommen. Vergeblich!

      1.) "...niemand ernsthaft was gegen den Klimawandel tut"
      a) Wenn du sagst, daß "niemand ernsthaft was gegen den Klimawandel tut", dann bin ich schon mal froh daß dieses unsinnige Schlagwort "Erderwärmung" (engl.: "Global Warming") von den gelenkten Massenmedien geschlossen 'aus dem Verkehr gezogen' wurde. Denn ich vermute, daß das globale Klima kälter wird. (Der Spiegel brachte in den 1970er Jahren einen Artikel dazu, daß damals die Klima-Wissenschaftler der Ansicht waren, wir stürzten in eine "Kleine Eiszeit". Ich vermute noch heute, daß dies zutrifft (insbesondere, weil wir aus unserer Erde einen 'Wüstenplaneten' machen. Denn die globale Flora ist wie ein Mantel oder ein Pullover, der die Wärme hält. Wird der beseitigt, wird es kalt.

      b) Aber vielleicht glaubst Du, kleine Lex20, daß es heißer wird. Auch Egal: Auch dann tut tatsächlich niemals "was" gegen eine "Erderwärmung". Natürlich tut man etwas gegen die CO2-Emissionen: Es gibt den Emissionshandel; die Länder der Erde haben sich zu Höchstgrenzen der Emissionen verpflichtet; man will jetzt gezielt auf Elektroautos umsteigen usw. Aber Du, Lex20, hast Recht: Auch gegen eine Klimaerwärmung würde die Begrenzung der CO2-Emissionen überhaupt nicht helfen. Das hat der Onkel Jörg hier ja schon in "Teil 1" und "Teil 2" geschrieben.
      Aber auch die kleine Greta tut nicht "ernsthaft was". Denn etwas anders als die völlig nutzlose Begrenzung der CO2-Emissionen will auch sie nicht (ich schließe das aus ihrer "Bahnfahrt" nach Davos, um den CO2-Ausstoß eines Passagierflugzeug zu vermeiden.

      Jörg

      Löschen
    3. ANTWORT-TEIL 2
      c) Warum wollen die bösen Konzerne und unsere korrupten Politiker ("Lügebolde und Heuchler"), daß alleine über CO2-Emisionen - und nicht über das katastrophale Vernichten der globalen Wälder, Urwälder, des Buschland und bei uns sogar der ständige sog. "Landschaftsverlust" - gesprochen (und demonstriert) wird?
      Dazu kann ich Dir folgendes sagen: Der Onkel Jörg ist schon ziemlich alt. Und er erinnert noch wie Ende der 1970er/Anfang der 1980er Jahre gegen die Vernichtung des Amazonas-Urwalds demonstriert wurde (in allen größeren deutschen Städten). Und der Onkel Jörg erinnert auch noch, wie die noch ganz neue Partei "Die Grünen" mit dem Schlachtruf "ATOMKRAFT NEIN DANKE!" ( https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/63/Atomkraft_Nein_Danke.svg/800px-Atomkraft_Nein_Danke.svg.png ) ihre Macht in der BRD eroberten und festigten.

      Und genau das war den Großkonzernen und korrupten Politikern ein Dorn im Auge. Denn an den durch die Entwaldung von Indonesien, Brasilien, Afrika usw. neu entstehenden Ackerflächen verdienen die Großkonzerne und auch korrupten Politiker (z. B. Palm-Öl in Indonesien) viel Geld.
      Und auch an der Atomkraft verdienen sie viel Geld. Deswegen sollen Kohlekraftwerke (CO2) böse sein und Atomkraftwerke sollen jetzt "ATOMKRAFT JA BITTE!" sein.
      Auf file://localhost/d:/Andreas%20Carlgren%20–%20Wikipedia.mht kannst Du vom vorherigen schwedischen Umweltminister Andreas Carlgren ("welche Lügebolde und Heuchler unsere Politiker sind") folgendes lesen:
      "In den 1970er Jahren gehörte Carlgren der Protestbewegung an, die gegen das Kernkraftwerk Barsebäck demonstrierte. Aufgrund des Klimawandels entwickelte er sich später zu einem vorsichtigen Befürworter der Kernkraft. Im Juni 2010 hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass das Verbot für den Neubau von Kernreaktoren in Schweden aufgehoben wurde".

      2.) Jetzt aber noch einmal zur "kleinen" Greta: Wenn die kleine Greta mit einem Jungen ins Bett gehen würde und... Du weist schon ... Sachen machen würde, dann wäre ein deutscher Staatsanwalt, der immer sehr schnell sehr böse wird (nur bei deutschen Angriffskriegen nicht), überhaupt nicht böse werden. Denn nach deutschem Recht dürfte Greta das! Auch wenn die kleine Greta jetzt heiraten Und sogar selbst Kinder kriegen würde (vielleicht ein so sympathisches Kind wie Dich, lex20!), würde in deutscher Staatanwalt überhaupt nicht böse werden - Greta dürfte das!


      Zum Abschluß: Falls Du, lex20, entgegen meiner Vermutung doch schon erwachsen und/oder ein Mann bist, dann entschuldige mich bitte - ich hab's nicht bös gemeint! Diesenfalls ersetze bitte das "kleine lex20" immer mit entweder "Gnädige Frau" oder mit "mein Herr".

      Alles Gute!
      Jörg

      Löschen
  3. Teil 2
    Auch wäre Greta darauf hinzuweisen, daß ihre Indoktrinierer versäumt hätten, ihr zu erzählen, daß der CO2-level in der Atmosphäre (übrigens nur 0,039 % der Gesamtatmosphäre) eine sog. "Öko-Bilanz" hat (wie wohl alle Öko-Systeme). D. h es gibt, wie bei jeder Bilanz zwei Seiten: Die "Ausgaben" (das wären hier die CO2-Emissionen) Ausstoß) und die "Einnahmen". Letzteres ist die wunderbare Fähigkeit unserer Erde CO2 zu splitten und wieder Sauerstoff freizusetzen.
    Z. B. das Kongo-Becken ist verantwortlich für 50 % der globalen Saustoffproduktion (=CO2-Beseitigung). Ähnliches gilt für das Amazonas-Becken (Links dazu am Ende)

    Unser Planet verfügt seit Jahrmillionen über diesen wunderbaren Mechanismus des CO2-Abbaus. Schon zu Dinosauriers Zeiten wurde geatmet (auch Fische) und gefurzt. Und es gab gewaltigte Waldbrände.
    Aber seit ein paar Jahrzehnten wird dieser Mechanismus unserer Erde rücksichtslos und in einem atemberaubenden Tempo zerstört. Ich rede hier von der massiven Entwaldung und Versteppung unseres Planeten. Permanent werden Wälder, Büsche abgehackt und sogar Baum- und Grasland in der 1. Welt verschwindet (Bau von Straßen, Eisenbahnen, Häusern, Flugplätzen).

    Alarmierend ist doch nicht der jährlich CO2-Ausstoß, sondern die Vernichtung des CO2-Abbau-Mechanismus unserer Erde.
    Warum aber fordert niemand, daß z. B. mit den Milliardenbeträgen aus dem "Emissions-Handel" die weltweit abgehackten Wälder endlich wieder wiederaufgeforstet werden? Z. B. in Kambodscha. Oder in Indonesien (fast schon baumlos), in Malaysia, in Brasilien, in Madagaskar (fast schon baumlos) usw.? Oder auf dem Balkan (dort hatten bereits die Venezianer alles Holz abgehackt)? Das würde in diesen armen Ländern auch Arbeitsplätze schaffen (und es etlichen Flüchtlingen ersparen, ihr Land verlassen zu müssen).
    Daß dies nicht geschieht, beweist doch, daß die CO2- und Emissionshandel-Propagandisten selbst nicht an die Bedeutung von CO2 glauben.
    Aber unser Problem ist nicht ein Klimaerwärmung durch CO2 - sondern die "Verwüstung" ("Devastierung") unsers Planeten

    Ich würde Greta versprechen, daß ich an jeder ihrer Demonstrationen teilnehmen würde, wenn sich diese gegen die Entwaldung unseres Planeten, gegen die Nato-Kriege und gegen die CO2- Emissionen des US/Nato-Militärs richteten.


    Hier die links. Das erste "h" lasse ich weg (müßt ihr ergänzen), damit mich der Spam-Filter nicht rausschmeißt.

    1) Ganz im Sinne des oben Artikels unseres Blog-Chefs: James Corbett:
    a) "MOTHER NATURE DEMANDS CHILD-SACRIFICE - PPROPAGANDAWATCH" - ()ttps://www.corbettreport.com/mother-nature-demands-child-sacrifice-propagandawatch/
    b) Von heute: "CHILDREN MAKE PERFECT PROPAGANDA PROPS – #PROPAGANDAWATCH" - ()ttps://www.corbettreport.com/children-make-perfect-propaganda-props-propagandawatch/
    c) "Der verhungerte Eisbär": Erstes Thema im Video: "THE FIRST ANNUAL REAL FAKE NEWS AWARDS" - ()ttps://www.youtube.com/watch?v=N_-GjlZu9-w

    2) Zur massiven Entwaldung unseres Planeten:
    a) Kongo-Becken:
    aa) WWF (pdf): "CONGO BASIN FORESTS" - ()ttp://www.google.at/url?url=http://assets.panda.org/downloads/congo_forest_cc_final_13nov07.pdf&rct=j&q=&esrc=s&sa=U&ved=0ahUKEwj1kf-7qI7hAhVrlosKHZJ3AQoQFggUMAA&usg=AOvVaw0v1yN9yseKMoDpkideLnaS
    bb) "THE CONGO'S ANCIENT FOREST COULD BE GONE IN OUR LIFETIME" -
    ()ttps://earther.gizmodo.com/the-congos-oldest-trees-could-be-gone-in-our-lifetime-1830338877

    b) "MOZAMBIQUE WILL BE STRIPPED OF ITS FORESTS 'IN JUST A FEW YEARS'" - ()ttp://mg.co.za/article/2015-03-19-moz-will-be-stripped-of-its-forests-in-just-a-few-years


    3) Zum CO2-Unsinn:
    a) "F. WILLIAM ENGDAHL ~ Gods Of Money & Climate Change Hoax" - ()https://youtu.be/66S7qK1VJFE

    b) "IS THE GLOBAL TEMPERATURE RECORD CREDIBLE" - ()ttps://www.youtube.com/watch?v=yqZGgaZaXig

    Jörg

    AntwortenLöschen
  4. Nachtrag:
    Die Perfidie ausgerechnet ein Mädchen wie Greta Thunberg für die CO2-Propaganda zu mißbrauchen, wird im Artikel ja sehr schön aufgezeigt. Zitat aus dem obigen Artikel::
    "Greta Thunberg ist der einzig verbliebene Inhalt, ihre heroische Haltung, ihre Zöpfe, die damit zusammenhängende Assoziation mit Pipi Langstrumpf, das Asperger Syndrom an dem sie leidet, selbst ihre vegane Lebensweise und die Mutter, die Opernsängerin, die 65 stündige Bahnreise von Stockholm nach Davos."

    Ergänzen kann man eigentlich auch noch folgendes: Die 16-jährige (heiratsfähige) Greta sieht einfach nicht aus wie eine 16-jährige junge Frau (so muß man heutzutage wohl sagen), sondern - ich finde - wie ein 10- oder allenfalls 11-jähriges Mädchen.
    Wenn man dieses Video ansieht - ...ttps://www.youtube.com/watch?v=HzeekxtyFOY (bitte ein "h" ergänzen) - dann hat sie nicht nur das Gesicht, sondern auch die Stimme eines kleinen Mädchens, nicht einer 16-jährigen!
    Untypischer Weise für eine 16-jährige hat sie eine flache Kinder-Brust - und nicht den geringsten Ansatz von Busen (so wie bei 16-jährige 'Männern' (hust) zumindest schon ein zögerlicher Bartwuchs normal ist)
    Hier ein Vergleich mit einem anderen 16-jährigen Mädchen: ..ttps://www.youtube.com/watch?v=20HZIp5sRqk . (ein Bild von Tina Turner mit 16 Jahren habe ich leider nicht finden können).

    Ergänzend auch noch dies:
    Daß Sinn und Zweck dieser ganzen "CO2-Emissionen"-Hype war und ist, Atomkraftwerke nach Fukushima wieder 'salonfähig' zu machen, wurde mir eigentlich erst jetzt völlig klar.
    Atomkraftwerke sollten nach Fukushima ja verschwinden (nicht nur in Deutschland). Und Abermilliarden-schweren Interessen der Atom-Lobby haben hier eben mit den willfährigen Massenmedien gegengesteuert.

    Irgendwie ging auch der Jahrestag der Fukushima-Katastrophe (11.03.2011) auffällig lautlos 'über die Bühne' - anders als zuvor jahrzehntelang der Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe.
    Hier ein guter Artikel zu Fukushima: ..ttps://counterinformation.wordpress.com/2019/03/21/fukushima-an-ongoing-global-radiological-catastrophe-a-huge-coverup-dr-helen-caldicott/
    .
    Und hier noch einer der seltenen Artikel zur Zerstörung der CO2-Abbaufähigkeit der Erde: "NOTRUF AUS DEM WALD: DIE ERDE VERLIERT IHRE GRÜNE LUNGE" . ..ttps://www.dw.com/de/notruf-aus-dem-wald-die-erde-verliert-ihre-gr%C3%BCne-lunge/a-44908786 .

    Jörg

    AntwortenLöschen