Samstag, 14. März 2015

Deutscher Journalismus endgültig auf den Hund gekommen - NTV liefert den Beweis

 Wer bisher noch daran gezweifelt hatte, der sieht sich nun eines besseren belehrt. Der deutsche Journalismus ist total auf den Hund gekommen. Den letzten Beweis erbrachte jetzt NTV. Unter der Überschrift:
"Welpen überführen Russland in Ukraine",
postete NTV am Freitag den 13. März auf seiner Internetseite:
"Russland bestreitet hartnäckig, sein Militär in der Ostukraine einzusetzen. In akribischer Kleinarbeit überführt ein Blogger eine russische Panzereinheit - unter anderem mit Hilfe von zwei süßen kleinen Husky-Welpen."
 Und das geht so: Der Blogger Aric Toller von den Verschwörungspraktikern der britischen Internetseite "Bellingcat", die sich brüsten anhand von verwackelten und unscharfen Handyfotos, vom US-Geheimdienst freigegebenen ebenso unscharfen wie grobkörnigen Weltraumfotos sowohl den Abschuss der MH 17 als auch Artilleriebeschuss ukrainischen Hoheitsgebietes von Russland aus nachgewiesen zu haben, behauptet einfach mal, eine bestimmte Panzereinheit der russischen Armee habe an dem Kampf um Debalzewe teilgenommen. Auch als Beweis für diese Behauptung, führt er vollkommen ungeeignetes Bild- und Videomaterial an, dass er nach eigenem Gusto miteinander kombiniert.
"Soldaten der Einheit fotografierten sich immer wieder mit zwei süßen Hundewelpen und teilten die Bilder fleißig bei VK, dem russischen Pendant zu Facebook."
NTV weiss nun aber:
"Die Fellzeichnungen von Huskys seien individuell "wie die Tarnlackierung von Panzern".  
 Ein Glücksfall, diese Laune der Natur und ein Umstand, der den Herren im Kreml, vor allem dem "krebskranken", "unauffindbaren" aber trotz dem ganzen Ungemach gerade "wieder Vater gewordenem" Putin, so nicht bekannt war, sonst hätten sie sämtliche Huskys durch Mordkommandos auf Brücken in Moskau erschiessen lassen. Denn:
"Das ermöglichte in diesem Fall, Fotos aus einem Militärlager in Südrussland bestimmten Soldaten und Fahrzeugen der betroffenen Einheit zuzuordnen, deren Angehörige später in der Ostukraine kämpften."
 Wenn das nicht logisch ist und ausserdem noch von hohem journalistischem Verstand kündet: Eine russische Panzereinheit nimmt an den Kämpfen um Debalzewe teil, weil ein britischer Blogger dies behauptet. Als Beweis legt der Fotos von zwei Husky-Welpen mit russischen Soldaten vor, die in Südrussland geschossen wurden.

 Lang hat's gedauert, aber nun ist er endlich erbracht: Die Russen sind in der Ukraine, bald dann auf dem Baltikum und hast du nicht gesehen, steht der Russe wieder an der Elbe.

 Um den Geisteszustand deutscher Journalisten aber sollte man sich ernsthaft Sorgen machen.

Kommentare:

  1. Der Link ist auch verhun(d)zt, richtig ist:
    http://www.n-tv.de/politik/Welpen-ueberfuehren-Russland-in-Ukraine-article14694771.html

    Ich kenne mich mit Hunden nicht so aus aber dem Gesischtsausdruck der Welpen nach sind die gerade alles andere als süß :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Hinweis. Jetzt flutscht.

      Löschen
  2. Oha. W.J. geht hier vor wie in China und der Türkei. Zensur pur. Die Frau Russ aus Opladen musste dran glauben. Wie armselig muss man ticken, um unliebsame Kommentare zu nixen, statt sich mit den Inhalten zu beschäftigen? Interessante Beobachtung: Sogar dem glühendsten aller Amerika-Hasser, dem Nationalbolschewisten Jürgen Elsässer, scheint mittlerweile gedämmert zu sein, dass Putins Politik agsressiv ist. Neuerdings heißt es bei ihm, der Westen solle Russland nur ja nicht reizen, weil es sonst austickt. Auszug aus COMPACT (3/2015):

    In Russland gibt es Stimmen, die bei einem konventionellen NATO-Angriff mit atomarer Vergeltung drohen! Ein Grund mehr für Deutschland, aus der Pentagon-getriebenen Eskalationsspirale in der Ukraine auszusteigen! Die NATO behauptet, dass Russland in seinem großen Herbstmanöver 2013 mit 70.000 Mann einen Atomangriff auf Warschau durchgespielt hat – was Moskau selbstverständlich nicht bestätigte. Fakt ist allerdings, dass Russlands aktuelle Militärdoktrin vorsieht, im Falle einer drohenden konventionellen Niederlage auch mit einem Ernsteinsatz von Atomwaffen zu kontern. Manche interpretieren die Rede Putins vom 26. Januar, in der er die ukrainische Armee als „Fremdenlegion“ der NATO bezeichnete, in diesem Zusammenhang. So sagte Jewgenij Alexejewitsch Fjodorow, Duma-Abgeordneter der Regierungspartei Einiges Russland: ,„Er (Putin) hat deutliche Akzente gesetzt, indem er sagte, dass es sich hierbei um eine Aggression seitens der NATO-Staaten gegen die Ukraine handelt. Er hat gewarnt, dass, wenn es zu einer Aggression seitens dieses Gebiets gegen Russland kommt, dies nicht als eine Aggression der Ukraine gegen Russland, sondern als eine Aggression der NATO gegen Russland aufgefasst würde. Er hat damit Ziele für russische Atomraketen festgelegt, die in der russischen Verteidigungsdoktrin vorgesehen sind. (…) Er hat die NATO-Staaten gewarnt, dass, wenn Ihr einen Angriff auf Russland vom ukrainischen Territorium aus starten würdet, die russische Doktrin für atomare Sicherheit die Anwendung von Atomwaffen gegen euch erlaubt.“

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/03/11/achtung-atomkriegsgefahr/#more-7212

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Woher weiss Herr Anonym von Frau Russ? Weil Herr Anonym Frau Russ ist. Aber so dämlich, dass selbst der Goggle-Spam-filter das erkennt. Nicht gelöscht - als Spam erkannt.

      Löschen
    2. W.J, Sie schreiben, Zitat:

      "Der Blogger Aric Toller (...) behauptet einfach mal, eine bestimmte Panzereinheit der russischen Armee habe an dem Kampf um Debalzewe teilgenommen."

      Der Mann passt Ihnen nicht, weil er für Bellingcat arbeitet, schön, ist Ihr gutes Recht. Meine konkrete Frage lautet nun aber: Gibt es einen Grund, die Quelle der folgenden Meldung, die Novaya Gazeta, ebenso als unglaubwürdig abzutun? Ich meine nein. Bitte nennen Sie mir einen nachvollziehbaren Grund, warum Sie an folgender Geschichte Zweifel hegen.

      (...) Erstes Ziel nach der Grenzüberquerung war Donezk. Im Radio hörten sie eine Diskussion, ob russische Truppen in der Ukraine sind. „Alle sagten nein, nein, nein. Aber wir waren doch da: 300 Mann nur aus Ulan-Ude (Hauptstadt der russischen Teilrepublik Burjatien im südöstlichen Sibirien). 31 Panzer gehörten zu unserem Bataillon“, erzählte Dorzhi Batomunkuev (20) der “Novaya Gazeta”. Seine Einheit habe sich an der Einkesselung der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo beteiligt, die die Separatisten trotz der in Minsk verhandelten Waffenruhe noch einnehmen wollte.
      http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/dieser-russische-soldat-kaempfte-fuer-putin-40010550.bild.html

      Löschen
  3. Interessante Meldung in der "Lügenpresse":

    Sechs Vertraute des Ex-Ukraine-Präsidenten tot | Mysteriöse Selbstmorde von Janukowitsch-Freunden

    Was ist los mit seinen Parteifreunden? Sechs Vertraute des ehemaligen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, sollen Selbstmord begangen haben

    Sie alle gehörten zum Kreis des ehemaligen Präsidenten der Ukraine. Sie waren Politiker und hochrangige Beamte, hatten Einfluss und Macht. In den vergangenen sechs Wochen nahmen sich sechs Vertraute von Viktor Janukowitsch das Leben, wie verschiedene Medien berichten. Wie am Donnerstag bekannt wurde, soll sich zuletzt Oleksandr Pekluschenko getötet haben. Er sei mit Schussverletzungen am Hals gefunden worden, die eindeutig auf Suizid hindeuteten, hieß es von offizieller Seite. Gegen Pekluschenko, der von 2011 bis 2014 das Verwaltungsgebiets Oblast Saporischschja regiert hatte, war zuletzt im Zusammenhang mit der Behandlung von Demonstranten im vergangenen Jahr ermittelt worden. Laut der Nachrichtenagentur Interfax soll er sich im Dorf Sonyachne, nahe der Stadt Saporischschja, umgebracht haben. Sein Tod ist nur der letzte in einer Reihe mysteriöser Selbstmorde ehemaliger Politiker, die fast alle Verbindungen zu Janukowitsch' Partei der Regionen hatten:

    ► Der ehemalige Parlamentarier und Geschäftsmann Stanislav Melnyk, 53, wurde am 9. März erschossen in seinem Badezimmer gefunden.

    ► Mykhailo Chechetov, Ex-Vorsitzender der Partei der Regionen, starb, nachdem er in der Nacht vom 28. Februar aus dem 17. Stock seiner Wohnung gesprungen war. Ihm wurden Amtsmissbrauch und Bestechung vorgeworfen.

    ► Serhiy Valter, Bürgermeister von Melitopol, soll sich am 25. Februar erhängt haben. Auch gegen ihn wurde wegen Amtsmissbrauchs ermittelt.

    ► Oleksandr Bordyuh, ehemaliger Vize-Polizeichef in Melitopol mit Verbindungen zum Ex-Bürgermeister Valter, wurde am 26. Februar tot aufgefunden.

    ► Oleksiy Kolesnyk, der Chef der regionalen Regierung in Charkow, wurde am 29. Januar erhängt aufgefunden.

    Nach Angaben der Behörden werde jeder Spur nachgegangen und auch in Richtung Mord ermittelt, schrieb der britische Nachrichtensender BBC auf seiner Webseite. Der ukrainische Fernsehsender Kanal 5 berichtete, dass Pekluschenko verdächtigt wurde, Gangster beauftragt zu haben, um die Demonstranten aufzumischen, die gegen den damaligen Präsidenten Janukowitsch im Januar 2014 auf die Straße gingen. Nur einen Monat später war Janukowitsch mit Unterstützung seines alten Verbündeten, dem Kreml-Chef Wladimir Putin, nach Russland geflohen. Darauf folgte die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch das russische Militär und ein Bürgerkrieg in der Ost-Ukraine. Ein Gebiet, in dem Janukowitsch' Partei traditionell viel Einfluss hatte.

    http://www.bild.de/politik/ausland/viktor-janukowitsch/vetraute-begehen-selbstmord-40141268.bild.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nach den küngsten äußerungen des webmasters wundere ich mich aber jetzt schon ein bissel. offenbar bleibt obiger KOMPLETT übernommener "bild"-artikel bleibt hier nur deshalb stehen, weil sein inhalt die kiewer "faschisten-junta" schlecht aussehen lässt - schließlich gingen ja janukowitschs freunde über die wupper. das gehört hier prominent gebrandmarkt, is doch klar. ganz im sinne der webmasters . hätte jewgeni einen kompletten "bild"-artikel über, sagen wir, russische kriegsverbrechen in tschetschenien gepostet , wäre der text so sicher wie das amen in der kirche genixt worden. putin soll hier nur ja nicht als bösewicht dargestellt werden. verlogener gehts m.e. kaum.

      Löschen
  4. Der gleiche Typ war stolz auf Kontakt mit "Islamischer Staat"-Terroristen, als die noch bei der "Freien Syrischen Armee" waren und hatte dann Falschbeweise produziert, die die Hetzmedien weltweit einfach so übernahmen.

    AntwortenLöschen
  5. ot:
    ein fußballtrainer an der seitenlinie tritt seinen schutzbefohlenen, einen knirps, beinahe krankenhausreif: https://www.youtube.com/watch?v=FA3q3g0yOYc
    warum wundert es mich nicht, dass der clip in russland aufgenommen wurde?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese extrem primitive und hetzerische Politik und die damit zusammenhängende Medienpropaganda kommt
      aber auch schon boomerang-mäßig zurück.
      Z.B. in Griechenland, wo in den Zeitungen und Internetforen jetzt Anti-Deutschland-Propaganda verbreitet wird.

      Tja, mit diesem Rassen- und Völkerhass und diesem absichtlichen Verletzen von nationalen Gefühlen hätte man nie beginnen dürfen.
      ---------------------------------
      Aus gutem Grund bekommen wir auch nichts über das normale Leben in der Ukraine mit- denn realistischerweise wird es dort in den Dörfern gerade regelrecht abgehen- die Abstammung/Volkszugehörigkeit/Religion wird da sehr oft Grund für Vertreibung sein.

      Und daran haben deutsche Politiker und deutsche Medien eine große Mitschuld, weil sie diesen Konflikt wünschten und aktiv anheizten.

      Löschen
    2. > Tja, mit diesem absichtlichen Verletzen von
      > nationalen Gefühlen hätte man nie beginnen
      > dürfen.

      Hm, interessant. Mit just derselben Begründung hat Russland neulich die St. Petersburger Ortsgruppe der Soldatenmütter als "ausländische Agenten" eingestuft. Mitarbeiterinnen der NGO hatten gefragt, was mit den Leichen russischer Soldaten passiere, die in der Ukraine gefallen waren. Die Union der Komitees der Soldatenmütter Russland tritt für die Aufarbeitung der Fälle ein und damit für die Durchsetzung der Menschenrechte in Russland, insbesondere in der russischen Armee. Ein großes Problem ist die seit Jahrhunderten praktizierte "Dedowschtschina" ("Herrschaft der Großväter"). Sie bezeichnet die in den russischen Streitkräften übliche Schikane von Dienstälteren an Wehrpflichtigen. Dabei handelt es sich nicht um klassische Initiationsriten, wie sie häufig bei der Aufnahme in geschlossene Gemeinschaften üblich sind, sondern um kontinuierliche Praktiken über einen längeren Zeitraum hinweg. Die Schikanen erreichen nicht selten menschenunwürdiges Ausmaß (Knochenbrüche, Körperverletzungen mit Todesfolge). Sie ist Ursache des häufigen unerlaubten Entfernens von der Truppe in der russischen Armee. Das Phänomen der Dedowschtschina lässt sich bis in die Zarenzeit zurückverfolgen. Bei der in der DDR stationierten Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland wurde das mit der Dedowschtschina zusammenhängende Entfernen von der Truppe mit drakonischen Strafen belegt. Die Flüchtigen wurden häufig mit Hunden verfolgt. Viele kamen bei den verzweifelten Fluchtversuchen ums Leben. Jedes Jahr werden Soldaten als Invaliden aufgrund von Misshandlungen, Vergewaltigungen und psychischen Peinigungen aus der russischen Armee entlassen. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums gab es im Jahr 2010 bis Anfang September mehr als 1700 Dedowschtschina-Opfer. Im Jahr 2005 starben 16 Soldaten an den Folgen von Misshandlungen in russischen Kasernen, 276 begingen nach Quälereien und Erniedrigungen durch Vorgesetzte Suizid.

      > mit diesem absichtlichen Verletzen von nationalen
      > Gefühlen hätte man nie beginnen dürfen.

      Damit sich nichts ändert? Menschenrechte sind universell. Sie gelten sowohl für die armen Teufel in Bagram und Guantanamo, als auch für russische Rekruten. Auf nationale Gefühle sei da geschissen.

      Löschen
  6. Ist schon peinlich wenn man ein Jahr lang den Grund für die Sanktionen , der russischen Invasion, nicht beweisen kann und sucht dann jeden noch so dümmsten Strohhalm , mit Bilder von 2008 und anderen Fälschungen.
    Womit hat man die Sanktionen bei dem MH17 Absturz begründet ? Das angebliche Telefonat der Separatisten wo Sie den Buk Abschuss vermeintlich zugeben .
    Selbst der Beweis war von den Ukrainern gefälscht ! https://youtu.be/T34AB6CImTE

    Was machen unsere hochbezahlten Kriegstreiber angesichts der Tatsachen , die rasseln aus Trotz noch lauter mit den Säbeln weil ein Fehlereingeständnis nur ein Zeichen von Schwäche wär ! Für deren Sturheit müssen wir mit neuen Tot und Zerstörung rechnen...

    AntwortenLöschen
  7. Ganz interessant zu beobachten- die USA wollen anscheinend ihre Unterstützung für die Terroristen in Syrien beenden, man achte auf die Wortwahl bzw. die Änderung der Kampagne in den letzten Stunden!

    "Um Assad zu diesen Verhandlungen zu zwingen"... (Hihi...., wie gesichtswahrend für die USA)

    Und Deutschlands Maulhuren ändern innerhalb von Minuten wie bestellt den Tonfall, so auch BILD:

    http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/hat-vor-vier-jahren-begonnen-eine-anklageschrift-40144998.bild.html


    So schön zu sehen, wie verbal aus 4 Jahren intensivster Kriegshetze und -lüge ein Wunsch nach Frieden wird, weil das jetzt von den Auftraggebern befohlen wird.

    AntwortenLöschen
  8. Putin leidet an Paranoia im Endstadium. Heute kam raus: Russland stand kurz davor, sein Atomwaffenarsenal in Alarmbereitschaft zu versetzen. Das sagte der russische Präsident laut Äußerungen, die heute abend im russischen Fernsehsender Rossia 1 schriftlich gezeigt wurden. "Wir waren bereit, es zu tun", sagte Putin. Die russische Führung sei willens gewesen, sich der "schlimmsten Wendung zu stellen, welche die Ereignisse hätten nehmen können". In der Fernsehsendung schildert Putin das Eingreifen auf der Krim als Reaktion auf eine angebliche Bedrohung der russischstämmigen Zivilbevölkerung. Nur so sei ein "Blutbad" zu verhindern gewesen. Wie bitte, ein "Blutbad" drohte? Putin scheint seiner eigenen Propaganda zu glauben. Darin besteht meines Erachtens die größte Gefahr in der jetzigen Situation.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der ehemalige CIA-Offizier und Präsidentenberater Ray Mc Govern,sieht als Auslöser für die Ukraine-Krise den faschistischen Putsch auf dem Maidan.Für Ray Mc Govern war die Angliederung der Krim an Russland,wegen der russischen Marine, strategisch unabdingbar.Natürlich wäre ansonsten ein Blutvergießen auf der Krim die Folge.Sie scheinen nicht zu wissen,dass die klare Mehrheit der Menschen auf der Krim russisch ist.Nach der US-Doktrin müssen sogar amerikanische Minderheiten im Ausland geschützt werden.Der Ex-CIA-Offizier beschuldigte Obama und Merkel der Lüge im Ukraine-Konflikt.Man könnte noch hunderte USA-und BRD-Prominente(Brief an Frau Merkel)anfügen.Nun zur Bereitschaft des Atomwaffenarsenals durch Putin.Der russische Militärhaushalt beträgt nach westlichen Experten 80 Milliarden Dollar pro Jahr.Die USA und EU geben zusammen 800 Mrd aus.Russland hat rund 150Millionen Einwohner,USA und EU das Mehrfache. Wer rückt immer näher an die Grenzen des Anderen heran?Die NATO an Russland,oder umgekehrt?Aufgrund der konventionellen Überlegenheit der NATO behält sich Russland vor,taktische (kleine)Atomwaffen im Ernstfall einzusetzen.Was Sie scheinbar nicht wissen,oder verschweigen:DIE USA HABEN IN IHRER DOKTRIN, DEN ATOMAREN ERSTSCHLAG VORGESEHEN!!! Die bösen Russen nicht.Bitte lesen Sie mehr amerikanische Seiten und das Buch“Die einzige Weltmacht“von Zbigniew Brzezinski, geostrategischer Berater der US-Präsidenten von Clinton bis Obama.Darin beschreibt der US-Stratege die Wichtigkeit der Ukraine für die amerikanische Weltpolitik,in der es nur um Macht, Bodenschätze und Geld geht und niemals um Demokratie und Menschenrechte. Das beweisen auch,nach 1945,die vielen US-Kriege in der Welt.Man kann es schon nicht mehr hören oder lesen, dass Russland schwere Waffen und reguläre Truppen in die Ostukraine schickt. Da erzählt man uns seit Jahren,dass man für die Aufklärung Satelliten und Flugzeuge besitzt,die aus zig Kilometern Entfernung das Motiv einer Briefmarke auf dem Boden erkennen.Welche Lüge des Westens ist nun wirklich wahr?:a)Es gibt diese tolle Technik nicht oder b)Es haben niemals russische, gepanzerte Militärfahrzeuge die ukrainische Grenze überfahren.Sicherlich sind auf beiden Seiten Söldner aktiv.Dann faselt man immer einen Krieg Russland gegen die Ukraine herbei,um Putin zu schaden.Jeder normal denkende Mensch weiß: Würde Russland die Ostukraine wollen,wäre sie in einer Woche russisch. Russland ist nicht nur die zweitgrößte Militärmacht,sondern spielt auch waffentechnisch in der 1.Weltliga.In der Ukraine geht es klar um einen Bürgerkrieg,der von Poroschenko gegen die Aufständischen im Osten begonnen wurde.Wo sind die Bilder und Berichte über die Auswirkungen des Krieges,in der Ostukraine,auf die Zivilbevölkerung in unseren Medien?Über die schrecklichen Bombenangriffe der Armee Poroschenkos auf Wohngebiete,die getöteten Frauen und Kinder,das Elend hunderttausender Flüchtlinge nach Russland.Über die Zerstörung der Infrastruktur?Es sind ja nur Unmenschen die man zu beseitigen hat,meint der asoziale Faschist Jazenjuk.Neben den Sanktionen des Westens,will man Russland auch durch deren Hilfe für die Menschen im Osten der Ukraine wirtschaftlich schädigen.Damit dort alles platt gemacht werden kann,wollen die US-Menschen-und Völkerrechtsfreunde Waffen in die Ukraine liefern.Profit geht nun mal vor Menschenleben.Ein Mensch der Paranoia hat ist krank und vor Strafe geschützt.Wie nennt man aber einen Teil der amerikanischen und europäischen Eliten,die im vollen Bewusstsein den Hunger und die Armut auf der Welt und teilweise im eigenen Land ignorieren,die sich am Verkauf von Unmengen Tötungsgerät bereichern, bestialisches Foltern zulassen und ständig Lügenkriege beginnen und unterstützen.Diese Leute asozial zu nennen wäre zu harmlos.Es sind dreckige Bestien,die sich gottgleich dünken um der Hölle zu entgehen,die sie hoffentlich irgendwann erwartet.Wie sagte Bert Brecht:“Wer die Wahrheit nicht kennt,ist nur ein Dummkopf.Wer sie aber kennt und eine Lüge nennt ist ein Verbrecher.“.“

      Löschen
  9. Das eigentlich irre ist doch, das die großen Medien uns immer vor den "Internet-Spinnern" warnen, welche zuhause auf dem Sofa VT stricken, selbsternannte "Armchair General's" seien, kurz: doch anmaßender Weise gläubte, vom heimischen Küchentisch die große Welt besser zu verstehen als die Qualitäts-Journalisten.

    Aber hey, wenn plötzlich das "richtige" Ergebnis rauskommt, dann, ja dann sind die gleichen Leute plötzlich "mutige Bürgerjournalisten" o.ä.

    DAS ist die große Doppelmoral.

    AntwortenLöschen