Freitag, 25. September 2015

Ägypten erhält 1 Milliarde "Europäische Werte", in Form von zwei Hubschrauberträgern der Mistralklasse

 Seit nunmehr zwei Jahren bemüht sich die "Europäische Wertegemeinschaft" um den Export eben dieser, ihrer, Werte in den Osten Europas. Zunächst wurde erst einmal die Ukraine von ihrer rechtmässig, zugegeben hoch korrupten, Regierung befreit und das Land in einen Bürgerkrieg um Freiheit und Demokratie gestürzt, der nun schon ca. 8.000 Menschenleben gekostet hat.

 Ursprünglich geplant war eine weitere Ausdehnung der Wertegemeinschaft bis in das Zentrum der Finsternis, Russland. Allerdings scheint man den Plan die Russen mit europäischen Werten zu beglücken fürs Erste aufgegben zu haben. Dieser Umstand hatte besonders für Frankreich unangenehme Folgen. So blieben die Franzosen, auf besonderen Druck aus den USA und Deutschland auf europäischen Werten von 1,2 Milliarden Euro, in Form von zwei Hubschrauberträgern der Mistralklasse sitzen.

 Putin der alte Schurke, der Despot, der Fürst der Finsternis, in dessen Land es im Gegenteil zum strahenden Stern der Freiheit, den USA keine Todesstrafe mehr gibt, in der keine Leute hingerichtet werden, vornehmlich weil sie die falsche Hautfarbe besitzen, hatte sich nicht als würdig erwiesen, Oberbefehlshaber über zwei in Frankreich gebaute Schiffe zu werden.

 In Frankreich sann man nun darüber nach, wen man anstatt Russlands so viele schöne "Europäische Werte" zukommen lassen sollte. Interessenten gab es einige. Da waren zum Beispiel Südafrika, Kanada, Deutschland, Japan oder Südkorea. Aber was sollten diese Länder mit "Europäischen Werten", die hatten doch selbst bereits genug davon, die meisten sogar mehr als sie gebrauchen konnten, weswegen sie selbst einen kräftigen Export betrieben, teils unter Anwebung von Gewalt.

 Frankreichs Präsident Hollande saß in der Bedrouille, hatte er doch gerade dem Fürsten der Finsternis, Putin, knapp eine Milliarde Euro, die dieser bereits an Frankreich für die zwei Hubschrauberträger bezahlt hatte, zurücküberwiesen. Auf Kosten der ohnehin chronisch leeren Staatskasse der Grande Nation.

 Zum Glück zeigte noch ein Land gesteigertes Interesse an französischer Totschiesstechnik, Ägypten. Dieses Nordafrikanische Land hatte sich gerade, durch einen Militärputsch, der die rechmässig gewählte Regierung aus dem Amt gejagt hatte, so wie es die EU in der Ukraine vorgemacht hatte,  als besonders geeignet für den Empfang "Europäischer Werte" erwiesen.

 Ägypten, in dem über 20 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze von 2 Dollar am Tag dahinvegetiert, in dem die Analphabetenrate bei 50 Prozent liegt und in dem Krankheiten wie Hepatitis, Biharziose, Diphtherie und Malaria grassieren und jährlich zigtausend Opfer fordern, schien den Franzosen besonders geeignet, 1 Milliarde "Europäische Werte" zu empfangen und diese mit der gleichen Zahl an Euros zu begleichen.

 Ägypten ist ein Land, in das nach einer kurzen islamischen "Schreckensherrschaft" unter dem frei gewählten Präsidenten Mursi gerade wieder Recht und Ordnung Einzug halten. Mursi wurde durch einen Militärputsch gestürzt und zum Tode verurteilt und mit ihm 105 seiner Anhänger. Im März 2014 wurden in einem Schnellverfahren 529 Muslimbrüder zum Tode verurteilt und im April des gleichen Jahres noch einmal 683. Wenn auch die meisten der Todesurteile in lebenslange Haft umgewandelt wurden, so bleibt die Tatsache bestehen, dass in Ägypten nach einer mehrjährigen Pause wieder mit Hinrichtungen begonnen wurde. Im Jahr 2014 starben 15 Menschen durch die Hand des Henkers.

 1 Milliarde "Europäische Werte" in Form von zwei Kriegsschiffen, die sich neben der schwimmenden Basis von über 40 Kampfhubschraubern je Schiff, auch zur Invasion fremder Länder bestens eignen, weil sie im Stande sind, Landungsboote zu transportieren und abzusetzen, erhält ein Land, in dem immer noch 70 Prozent der Frauen die mittelalterliche Tortur der Beschneidung über sich ergehen lassen müssen. Ein Land in dem Folter wie Elektroschocks Misshandlungen und Vergewaltigungen zur Erzwingung von Geständnissen an der Tagesordnung sind. Allerdings werden diese Schiffe auch dringend benötigt, verteidigt Ägypten doch gerade mit dem von einer einzigen Familie nach Regeln des Mittelalters regierten Saudi-Arabien gerade die westliche Welt im Jemen.

Frankreich liefert Ägyptens Militär zwei Hubschrauberträger zu einem Zeitpunkt, da dieses einen grausamen, erbarmungslosen Krieg gegen die eigene Bevölkerung auf der Sinai-Halbinsel führt. In dem hermetisch abgeriegelten Norden des Sinai betreibt Ägypten die vollständige Räumung eins Areals von 79 Quadratkilometern, angeblich um sich vor Terroristen zu schützen, die durch Tunnel aus dem Gazastreifen in das Land eindringen. Human Right Watch berichtet von der vollständigen Räumung und Zerstörung der Stadt Rafha.

Das Bild zeugt die gewaltigen Zerstörungen in Rafha in nur zwei Jahren
Montiert aus zwei Screenshots Human Right Watch https://www.youtube.com/watch?v=DfuOag5s3vM
Die betroffenen Bewohner der Häuser erfuhren zumeist erst 48 Stunden bevor ihre Häuser zerstört wurden, dass sie diese zu räumen hatten. Nach Informationen von Human Right Watch sind seit Juli 2013 3.600 Menschen bei der sogenannten Antiterroraktion ums Leben gekommen. Die Regierung hat über ihr Vorgehen eine Nachrichtensperre verhängt. Human Right Watch:
"Im August hat Präsident Abd al-Fattah as-Sisi ein Gesetz erlassen, das eine Geldstrafe von 500.000 ägyptischen Pfund (ca. 56.000 Euro) und ein Jahr Berufsverbot vorsieht für jeden, der Informationen über Terrorismus verbreitet, die der Version der Regierung widersprechen."
 Welch ein Glück und welch ein Fanal der Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, dass nicht der slawische Finsterling hinter den hohen Mauern des Kremls, Wladimir Putin, die französischen Hubschrauberträger bekommen hat, sondern der ägyptische Menschnschlächter Abd al-Fattah as-Sisi. Der Deal mit Ägypten zeigt einmal mehr welch hohen Stellenwert die Ethik in der Politik der EU hat. "Europäische Werte" eben.

Kommentare:

  1. Vorsicht ! Human Rights Watch könnte auch mit Fälschungen arbeiten , immerhin ist Ägypten ein Freund Putins, auf Sputnik stand das Ägypten die Mistrals an Russland verkauft oder weiterreicht !
    Zu den Spendern von HRW gehört auch ein gewisser Soros ! Ich hoffe da klingelt etwas.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Human_Rights_Watch#Kritik

    AntwortenLöschen
  2. Ich teile Ihre Bedenken in Hinsicht auf HRW durchaus. Allerdings ändert dies nichts an der Tatsache, dass die "Europäischen Werte", Freiheit, Demokratie, Menschenrechte oder wie unsere Kanzlerin gerne sagt, Menschlichkeit, die doch angeblich überall dort verteidigt oder erkämpft werden, wo es darum gehtdie angestrebte Weltherrschaft zu erlangen, sehr schnell vergessen sind, wenn es um viel Geld und den eigenen Profit geht.

    AntwortenLöschen
  3. OT, Eilmeldungen:

    Jetzt fallen alle Hemmungen...

    — Am Samstag wurden in Heidenau mehrere Asylbewerber von einer Gruppe deutscher und russisch-stämmiger Jugendlicher angegriffen. Zwei Pakistani wurden durch Schläge mit Bierflaschen schwer verletzt.

    — Bei einem Überfall auf eine Döner-Bude im oberbayerischen Ebersberg sind zwei Afghanen verletzt worden. Die Täter schlugen mit einer Holzstange und Hämmern zu und grölten ausländerfeindliche Parolen.

    — In Dresden wurden am Freitag ein Iraker und ein Syrer angegriffen. Unbekannte sprühten Reizgas aus einem Transporter auf die Männer.

    — Pegidisten gingen auf Kinder zu, spuckten vor ihnen aus und bedrohten sie mit brennenden Zigaretten. Die “Sächsische Zeitung” berichtet über den Vorfall und zitiert Pegida-Gründer Lutz Bachmann: “Es ist mir scheißegal.”

    Schade, die feingeistigste aller Lageeinschätzungen (von Cordt Schnibben im vorletzten SPIEGEL) ist ”dank” Bedenkenträgern wie Seehofer und De Misere schon wieder hinfällig…

    “Der Kulturpessimist hält Zerstörung für unvermeidlich”, schrieb Botho Strauß , gerichtet an die Linke, die sich seit Jahrzehnten “darauf versteift, dass man sich nur der Schlechtigkeit der herrschenden Verhältnisse bewusst sein kann”. Der Rechte unterscheidet sich, er “hofft hingegen auf einen tief greifenden, unter den Gefahren geborenen Wechsel der Mentalität”. Auf interessante Weise hat sich das gedreht in diesen Wochen der Völkerwanderung, die eine unübersichtliche Zeit ist für jede Form von Weltanschauung. Der Rechte blickt pessimistisch auf das neue Deutschland und fürchtet Zerstörung und Untergang, der Linke übt sich in jener neuen Bürgerlichkeit, die vor zwei Jahrzehnten das Credo des Rechten war, steht mit Christen, THWlern und anderen Freiwilligen in den Kleiderkammern und Aufnahmelagern und fühlt in seiner Brust den Stolz auf ein Land wachsen, der ihm nie geheuer war.

    Das war fein beobachtet. Merkels freundliches-Gesicht-Zeigen, Applaus für Neuankömmlinge auf Bahnsteigen, Kinder überreichen Kindern Spielzeug, Lob aus dem Ausland, Flüchtlingshilfe als nationales Erweckungserlebnis… der schlimmste Albtraum aller rechten Hetzer – ist er schon ausgeträumt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich nicht. Seehofer sagte heute, er wolle für Bayern "Notmaßnahmen" ergreifen. Oha. Merkel muss endlich durchgreifen und dem Heini klar machen, dass sie, die Kanzlerin, die Richtlinien der Politik bestimmt und niemand sonst!

      Löschen
  4. +++ WOLRD NEWS ALERT +++ DER HIRNAMPUTIERTE JUNGMANN KANN ES NICHT FASSEN, FÜHLT SICH VON SEINEN LIEBLINGSDESPOTEN VERARSCHT...

    Putin bombardiert Rebellen… und nicht ISIS! – Politik Ausland – Bild.de

    Nur Stunden nach der Autorisierung russischer Luftschläge durch den Rat der Russischen Föderation (162 Ja-Stimmen, keine Gegenstimmen), berichten zahlreiche Quellen von intensiven Bombardierungen in Zentralsyrien. Auch das US-Verteidigungsministerium bestätigte, dass Russland begonnen habe, Luftschläge in Syrien auszuführen. Videos von syrischen Aktivisten zeigten russische Kampfjets im Formationsflug über der Region Hama. Diese flogen den Angaben zufolge präzise Angriffe auf die Rebellenfront – und nicht gegen ISIS, wie die Russen selber behaupten.

    http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/putins-krieg-in-syrien-42779276.bild.html

    ——————————————————————————–

    Kriegsverbrechen: 55.000 Beweise gegen Assad

    Frankreich hat gegen Syriens Präsidenten Baschar al-Assad und sein Regime Vorermittlungen wegen “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” eingeleitet. Nach Hinweisen des Außenministeriums ermittelt die zuständige Pariser Staatsanwaltschaft im Hinblick auf Vorwürfe aus den Jahren 2011-2013. Die Justiz stützt sich dabei auf 55.000 Bilder, die von einem ehemaligen Fotografen der syrischen Militärpolizei gemacht wurden. Die Aufnahmen, brutale Belege von Mord, Folter, Hungertod, hatte der Syrer – bekannt nur unter seinem Codenamen “Cäsar” – bei seiner Flucht im Juli 2013 außer Landes geschmuggelt. Sie wurden Anfang vergangenen Jahres erstmals von CNN und vom “Guardian” veröffentlicht und anschließend in den Räumen des Uno-Hauptquartiers ausgestellt: Das britische Blatt zitierte damals Juristen, die systematische Folter “in industriellem Maßstab” konstatierten. Der Fotograf, so beschreibt es “Le Monde”, hatte einst im Dienst von Polizei und Gerichtsmedizin Verbrechensopfer oder Unfallszenen aufgenommen. Mit dem Beginn der Revolte gegen Baschar al-Assad bekam er die Aufgabe, die Gegner des Diktators abzulichten – zu Tode gequält, exekutiert oder verhungert in den Gefängnissen des Regimes. Insgesamt 11.000 Menschen. Die Bilder stammen offenbar nur aus zwei Krankenhäusern der Hauptstadt Damaskus: Der Gerichtsfotograf fertigte in den Hospitälern von Mezzeh und Teshrin jeweils fünf bis sechs Aufnahmen von jedem Toten an; sie dienten sowohl zur Identifizierung der Opfer, denen gefälschte Diagnosen attestiert wurden – etwa “Herzinfarkt” oder “Lungenversagen”. Zugleich nutzten die Geheimdienste die Unterlagen für ihre interne Mordstatistik beim Auslöschen der politischen Opposition. Die Fotos wurden von Experten als echt bewertet, der Fotograf stand drei international wirkenden Richtern Rede und Antwort, die bereits bei Untersuchungen über Kriegsverbrechen in Jugoslawien und Sierra Leone gearbeitet hatten. Die Juristen werteten die Aussagen und die Aufnahmen der “Akte Cäsar” als “absolut überzeugend”. Jetzt zählen diese Unterlagen zu den wichtigsten Beweisen der Abteilung für “Völkermord” am Pariser Gerichtshof, die erst 2012 geschaffen wurde.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-frankreich-ermittelt-gegen-assad-a-1055490.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lasse das jetzt hier stehen, damit jeder sehen kann, wes Geistes Kind der Kommentator ist. Man kennt diese Hasstiraden aus der Pegidarichtung, den neuen Rechten um Henrik M. Broder und Konsorten. Faschistische Pöbeleien, einfach nur dämlich.

      Löschen
    2. > Man kennt diese Hasstiraden aus der Pegidarichtung
      netter versuch, aber er funzt ned. ich werfe ihnen putinverständnis vor. die pegida-idioten halten transparente, auf denen "putin, errette uns" zu lesen ist. in dresden trauert man putin nach, der dort oberst war. nun werfe ich Sie nicht in einen topf mit den ossi-vollhonks. xenophobie liegt Ihnen fern, das finde ich gut. bloß: haben sie kein problem damit, dass bei russia today zuletzt am laufenden meter sprecher von fidez, jobbik und france national interviewt werden, die das ende europas an die wand malen und hetze gegen flüchtlinge betreiben dürfen - im russischen staats-tv? sogar jürgen elsässer durfte, aus berlin zugeschaltet, letzte woche ran und merkel für verrückt erklären.

      > Faschistische Pöbeleien
      putin ist ein völkischer nationalist, assad ein massenmörder. und Sie nennen MICH einen faschisten? ich bin ein glühender antifant!

      Löschen
    3. nachtrag:

      zitat wladimir putin bei "60 minutes" (cbs) vom wochenende:

      "Syrian people must decide their own future without intervention from outside powers."
      https://twitter.com/JulianRoepcke/status/648376638951059458

      blanker hohn.

      Löschen
    4. Die Bezeichnung "hirnamputiert" lässt auf eine tiefe Verachtung des politisch Andersdenkenden schliessen. Wer so argumentiert will nicht diskutieren, der will vernichten. Dieses ist eine zutiefst faschistische Einstellung. Es ist geradezu ein Wesenszug des Faschismus.
      Ihre Denkweisen, ihre Handlungsweisen unterscheiden sich in nichts von den Pegidahohlköpfen. Das einzige was Sie von den Hetzern unterscheidet ist, dass bei Ihnen noch der Dünkel hinzukommt. Sie bilden sich allen Ernstes ein, sie seien den Hetzern von der Rechten intellektuell überlegen. Dabei reicht es bei Ihnen auch nur zu dumpfen Hasstiraden. Keine Reflektion, keine Kritikfähigkeit. Kurz und gut: Führer befiel, wir folgen.

      Löschen
    5. > Die Bezeichnung "hirnamputiert" lässt auf eine tiefe
      > Verachtung des politisch Andersdenkenden schliessen.
      Ich verachte Sie nicht. Ich ärgere mich darüber, dass Sie derart verbohrt sind, all jene Fakten zu ignorieren, die Putin, Assad & Konsorten als Übeltäter überführen. Erinnern Sie sich an meine Wiki-Zitat-Orgie hinsichtlich der Verbrechen Jelzins und Putins in puncto Tschetschenien, Nordossetien (Beslan), Musicaltheater Nordost? Dass FSB, OMON, Speznas udgl. mindestens so viel Dreck am Stecken haben wie die US-Dienste oder der Mossad, will Ihnen partout nicht in den Sinn. Belege für Inside Jobs und Staatsterror gibt es genug. Oder wie würden Sie das Einleiten von Gas in ein Musicaltheater bezeichnen, in dessen Folge fast alle Geiseln an ihrem Erbrochenem erstickten? Aktuell werden wir gerade von Putin auf perfide Weise verarscht. Bei RT sagte eben ein russischer Armeesprecher, Russland verlasse sich bei der Auswahl der Angriffsziele in Syrien auf Angaben der syrischen Armee - der totale Irrsinn! In Homs starben demnach heute Rebellen, weil Assad und Putin es so wollten. Sind die Separatisten im Donbass nicht auch Rebellen? Gegen die hat Putin nichts, im Gegenteil. Denen hilft er. In Syrien sieht die Sache anders aus. Das Thema IS-Bekämpfung ist lediglich ein Vorwand. Assads Truppen haben mit dem IS eine 150-km-lange Grenze... und nicht EIN Scharmützel passierte dort in der Vergangenheit! Das spricht doch Bände. Jngmann, nehmen Sie endlich zur Kenntnis, dass Putin mindestens so moralisch verkommen ist wie die ach so pösen Amis. Ja, ich verachte Ihre Position, weil sie meine Intelligenz beleidigt. Gegen Sie als Person hege ich keinen Groll. Für mich sind Sie ein verwirrter Putin-Troll (ich darf das sagen, weil Sie mich desöfteren einen NATO-Troll nannten). Wobei ich mir nicht mal sicher bin, ob es Sie überhaupt gibt, Jungmann. Schließlich leben Sie in Bielefeld. ;-)

      Löschen
    6. > Sie bilden sich allen Ernstes ein, sie seien den
      > Hetzern von der Rechten intellektuell überlegen.
      > Dabei reicht es bei Ihnen auch nur zu dumpfen
      > Hasstiraden. Keine Reflektion, keine Kritikfähigkeit.
      > Kurz und gut: Führer befiel, wir folgen.
      So was kann nur jemand schreiben, der Putins Nachtwölfe für Antifaschisten hält.

      > Keine Reflektion, keine Kritikfähigkeit.
      Dito.

      Löschen
    7. Russia strike in Homs today. 33 civilians killed including 3 children.
      https://twitter.com/SyriaCivilDef/status/649226960753836033

      in homs lebt kein einziger is-kämpfer. warum wurde nicht rakka angegriffen, die "hauptstadt" des is? man stelle sich vor, den amis wäre das bomben-malheur passiert. jungmanns brüder im geiste, andreas hauß, mathias broeckers und gerhard wisnewski, hätten längst ihre wut auf die amis in ihre blogs gekotzt.

      Löschen
    8. Originalkommentar zu dem obigen Tweet: Amazing miracle! This lucky girl was rescued in exactly the same spot by the same man 5 days ago.

      Löschen
    9. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    10. Weil es hier ja in erster Linie um Medienanalyse geht, ein Nachtrag: Im Laufe der 20-Uhr-Nachrichten des ersten russischen Kanals „Kanal Russland“ wurden gestern vermeintliche Experten zitiert, die die Berichterstattung über die russischen Luftschläge in Syrien einordnen sollten. Einer von ihnen war Gianluca Buonanno, ein für seine Schwulenfeindlichkeit bekannter Funktionär der rechtsextremen italienischen Partei „Liga Nord“. Er meinte, Europa „sollte aufhören, der Hund von Amerika“ zu sein und stattdessen auf Russland hören. Dies würde helfen, „eine Menge unserer Probleme zu lösen“. Ahahahaha! Wie armselig!

      Löschen
    11. yup, wer solche kronzeugen aufbieten muss, der pfeift argumentativ aus dem letzten loch.
      womit ich nicht w.j. gemeint haben will, sondern das russische staatsfernsehen.
      obwohl... der unterschied ist marginal.

      Löschen
    12. @ 21.12 Na wieder mal beim Lieblingshetzer der Bildzeitung, Julian Röpcke abgeschrieben und als eigenes Elaborat ausgegeben? Es bestätigt sich: Keine Reflektion, keine Kritikfähigkeit und - keine eigene Meinung.

      Löschen
    13. Aber Sie machen sich die Meinung der russischen Staatsmedien doch auch zu eigen. Es gibt eine Reihe von Artikeln auf RT-Deutsch, die sich so lesen, als seien sie von Ihnen höchstselbst verfasst worden. Inhaltlich passt da kein Blatt Papier zwischen denen und Ihnen. Es soll nicht erlaubt sein, eine Meinung, die man mit anderen teilt, als seine eigene auzugeben? Dürfen Röpcke und Reichelt ihre Haltungen nur exklusiv haben? Merken Sie eigentlich nicht, was Sie da für einen Unsinn mir vorhalten? Ihnen geht es lediglich darum, Ihnen *inhaltlich* unliebsame Kommentare zu entfernen. Sie verfahren nach dem Motto: Warum sachlich, wenn es auch persönlich geht?

      Löschen
    14. "Es gibt eine Reihe von Artikeln auf RT-Deutsch, die sich so lesen, als seien sie von Ihnen höchstselbst verfasst worden."
      Dann schreiben die von RT-Deutsch also bei mir ab? Verdammte Sauerei!

      "Es soll nicht erlaubt sein, eine Meinung, die man mit anderen teilt, als seine eigene auzugeben?"
      Teilen Sie Ihre Meinung, von der ich ausgehe, dass sie gar nicht existiert, höchstens in Ihrer Phantasie, mit wem immer Sie wollen, es interessiert mich nicht. Aber so lange Sie Artikel Wort für Wort abschreiben und diese in betrügerischer Absicht als die Ihren ausgeben, werden Ihre Kommentare hier gelöscht. Kommentieren Sie doch einfach bei Bild. Dort freut man sich sicherlich über den abgesonderten Blödsinn. Die leben dort von Schwachsinn.

      Und noch ein, von tiefer menschlicher Anteilnahme getragener Rat: Warum mühen Sie sich ab mit "Cpoy and Paste"? Lehnen Sie sich zurück, legen Sie die Füsse hoch und lassen Sie sich doch einfach weiterhin von Bild und Co verblöden. Sobald Sie erkannt haben, dass es bei Ihnen zu mehr nicht reicht und Sie diesen Umstand akzeptieren, werden Sie von einer tiefen inneren Ruhe erfasst werden und der Drang, diesen Blog mit Kommentaren, die zumeist nichts mit dem kommentierten Artikel zu tun haben vollzumüllen, wird spürbar nachlassen. Das wünsche ich Ihnen, mir und den anderen Lesern dieses Blogs.

      Löschen
  5. Teile und herrsche! Herr Assad kann nicht mal mehr seinen Flatulenzen nachgehen, ohne daß Putin das erlaubt. Einen billigeren territorialen Zugewinn konnte er doch kaum machen. Völkerrechtlich abgesichert begründet Putin eine russische Kolonie und bringt die westlich unterstützte Opposition unter die Erde. Übrig bleibt ein islamischer Staat, der den Westen mit Krieg und Terror überziehen kann und der den Vorwand liefert für den Iran gleichfalls territoriale Zugewinne zu erzielen. Wollen wir wetten, daß die Türkei demnächst die Nato regelrecht verraten wird und in den Norden einmaschiert? Was meinen Sie, welche Gesprächsthemen hinter verschlossenen Türen jüngst zwischen den Russen und den Türken auf der Tagesordnung waren? Und was haben die Russen völkerrechtlich über dem Teil von Syrien verloren, der sich von Assad losgesagt hat? Ich dachte die Russen wollen Völker in ihren Unabhängigkeitsbestrebungen wie in der Ostukraine unterstützen?! Achso, ich vergaß, das gilt ja nicht immer, siehe Tschetschenien. Wieder liefert ein NATO-Mitglied die Blaupause für die Russen. Nur mal angenommen, die russische Luftwaffe würde wirklich gemäßigte syrische Truppen angreifen. Warum sollte es Russland interessieren, wenn der Westen protestiert? Die Türkei bombardiert seit Wochen die einzige Partei, die Kurden, die am Boden wirkungsvoll gegen IS und andere Terroristen vorgeht. Und das scheint ja auch kein größeres Problem für die Politiker des NATO-Bündnisses zu sein. Warum sollte es Putin also kümmern ob jemand sein Vorgehen, wie immer es am Ende aussehen mag, kritisiert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Was meinen Sie, welche Gesprächsthemen hinter verschlossenen Türen jüngst zwischen den Russen und den Türken auf der Tagesordnung waren?"
      Ich habe keine Ahnung. Sie? Waren Sie dabei? Wissen Sie Näheres? Können Sie darüber sprechen?

      "Und was haben die Russen völkerrechtlich über dem Teil von Syrien verloren, der sich von Assad losgesagt hat?"
      Das weiss ich auch nicht. Aber ich habe mich auch schon vor einiger Zeit von der Bundesrepublik Deutschland losgesagt und bekam trotzdem neulich eine Aufforderung vom Finanzamt meine Steuererklärung abzugeben.

      Löschen
    2. Obama sprach gestern Klartext zum Syrien-Krieg. Putins Angriffe seien "ein Desaster und stärken ISIS". Recht hat er.

      Löschen
    3. "Aber ich habe mich auch schon vor einiger Zeit von der Bundesrepublik Deutschland losgesagt und bekam trotzdem neulich eine Aufforderung vom Finanzamt meine Steuererklärung abzugeben."

      Genosse Jungmann. Vergessen Sie nicht Ihre "Nebeneinkünfte" anzugeben.

      Löschen